Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Josh Holden, rechts, von Zug feiert den Treffer zum 1:0 vor Torhueter Janick Schwendener, links, von Bern beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern am Freitag, 23. Oktober 2015, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Josh Holden ist einer der Gründe für die starke Form des EV Zug.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zug, wie es spielt, tanzt und lacht

Zug ist beim 3:0 gegen Bern ein beinahe perfektes Spiel gelungen. Die Frage, die den Titelkampf entscheiden wird: Wie «rumpelfest» ist diese Spielkultur?



Wer so spielt, kann Meister werden. EV Zug gegen SC Bern. Powerplay mit zwei Männern mehr im Felde. Leicht wie Ballett. Präzis wie eine Landvermessung. In Vorbereitung und Vollendung Weltklasse. Lino Martschini und Pierre-Marc Bouchard tanzen eine Powerplay-Choreografie. Jarkko Immonen, der schlauste und beste langsame Spieler der Liga seit Giovanni Conte, vollendet. 1:0 nach acht Minuten. Zug, wie es spielt, tanzt und lacht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das herrlich herausgespielte 1:0 durch Jarkko Immonen.
gif: srf

«Speed ist nicht sein Ding. Es gibt viele, die laufen schneller, aber in die falsche Richtung.»

Zug-Trainer Harold Kreis über Jarkko Immonen

Selbst Trainer Harold Kreis, kein Mann des überschwänglichen Lobes, wird hinterher sagen: «Die Jungs haben sich gut bewegt.» Und für Jarkko Immonens schnelle Langsamkeit hat er einen passenden Ausdruck gefunden: «Sagen wir es so: Er spielt zeitgerecht. Speed ist nicht sein Ding. Es gibt viele, die laufen schneller, aber in die falsche Richtung.»

Der EV Zug bereits im Meistermodus?

Auch beim 2:0 sehen wir ein Zug, das spielt, tanzt und lacht. Josh Holden tanzt die SCB-Abwehr im besten Wortsinne aus. Mit 37 Jahren. Der alte Leitwolf, so oft ein Inbegriff für das in diesem Spiel innewohnende Böse, als Künstler.

Animiertes GIF GIF abspielen

Keine Frage: Wer so spielt, kann Meister werden. Aber wird nicht in jedem Fall Meister. Noch hat es Blätter in den Bäumen – und die Entscheidung wird erst fallen, wenn frische Blätter in den Bäumen nachgewachsen sind.

Die Frage ist, ob Zug dieses Spiel auch unter den erschwerten, rauen Bedingungen des Ernstfalles, der Play-offs, entfalten und durchsetzen kann. Gegen den SCB ist es soeben gelungen – und eigentlich gilt: Wer den SCB nicht fürchtet, hat meisterliche Rumpelfestigkeit und kann eine Meisterschaft gewinnen.

Aber wir haben am Freitag in Zug nur eine Operetten-Version des wahren, des grossen, des bösen, des wuchtigen, des einschüchternden SCB gesehen. Hektik statt Gelassenheit und Disziplin. Fleiss statt Genie. Kaum ein Spielzug und deshalb auch mit vier ausländischen Stürmern kein Tor.

Gedraenge vor dem Zuger Tor von Tobias Stephan, hinten links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern am Freitag, 23. Oktober 2015, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Viel Betrieb vor Tobias Stephan – der Zug-Goalie bleibt jedoch cool und feiert einen Shut-out.
Bild: KEYSTONE

Chancen nur durch eine seltsame «Stampede-Offensive»: Stampede ist, wenn alle Bullen in die gleiche Richtung rennen. Aufs Eishockey übertragen: Alle Stürmer rennen blindlings auf den Goalie zu. Aber Zugs Titan Tobias Stephan hat sich weder provozieren noch beunruhigen lassen.

Vor eigenem Publikum entwickeln die Berner genug Druck, um jede Abwehr in Bedrängnis zu bringen – aber auf fremdem Eis, ohne den Treibstoff aus den Emotionen des grössten Hockeytempels Europas, gelingt es oft nicht mehr, die eklatanten spielerischen und taktischen Mängel und ein miserables Coaching zu kompensieren. Dabei hat der SCB die teuerste und talentierteste Mannschaft seiner Geschichte.

Spielstärke auf Kosten des Killerinstinkts

Aber Zug ist nicht unbesiegbar. Auch in Kloten hatten die Zuger zuvor mit einem wundervollen Powerplaytor das 1:0 erzielt – und dann doch wegen zu grosser Passivität 1:3 verloren. Spielerische Überlegenheit kann eben auch zu Passivität, zur einer zu starken Verlagerung des Spiels auf die Aussenbahnen verleiten. Und wer so spielstark ist, hat oft nicht mehr die Wucht, die Geradlinigkeit und den «Killerinstinkt» um die Entscheidung zu erzwingen, wenn der Puck einen anderen Weg gehen will.

EV Zug Cheftrainer Harold Kreis schreit waehrend seinem Timeout waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem EV Zug am Dienstag, 20. Oktober 2015, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ist Harold Kreis mit seinen Zugern gar ein Meisterkandidat?
Bild: KEYSTONE

Es ist eine Frage der Balance. Wenn die Zuger die Initiative behalten, auf den Zehenspitzen stehen und sich nicht zu sehr ins Reduit ihrer gut organisierten Defensive zurückziehen – dann sind sie Meisterkandidaten.

Den ersten von drei Rumpeltests hat Zug gegen den SCB soeben bestanden – der zweite folgt heute in Genf gegen Servette, der dritte am Dienstag im Cup in Bern gegen einen SCB, der vor eigenem Publikum wuchtiger, böser und besser spielen wird. Wenn sich die Zuger auch in Genf und Bern durchsetzen – dann sind sie ein wenig meisterlicher.

Eishockey NLA – Alle Topskorer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
goldmandli
24.10.2015 12:54registriert November 2014
Gut geschrieben. Taktisch und spielerisch Top, aber wenn es anfängt zu Rumpeln, tut sich Zug schwer. Zug stellt das kleinste und leichteste Team der Liga und das ist schon seit Jahren ein Problem. Dennoch schätze ich Zug als Meisterkandidat ein, von denen es jedoch einige gibt dieses Jahr. Es wird spannend. Zum zusehen zumindest ein genuss bis jetzt.
365
Melden
Zum Kommentar
Gigi,Gigi
24.10.2015 12:16registriert January 2015
Treffender Kommentar, Zug spielt sehr schön, sehr diszipliniert. Aber wenn es hart auf hart* geht in den Playoffs, sind sie wohl zu weich, und Kloten gleich dazu.
*dann gewinnen die Harten!
2016
Melden
Zum Kommentar
22

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel