Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langnaus Nils Berger, Emanuel Peter, Anthony Huguenin und Yannick Blaser, von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Donnerstag, 1. Februar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Den SCL Tigers winkt die zweite Playoff-Teilnahme der Geschichte. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

SCL Tigers – mit den Zeugen Gotthelfs in die Playoffs

Werbetexter haben für Langnau den neumodischen Begriff «Hockey Country» geprägt. Wenn sich die SCL Tigers trotzdem weiterhin an die altmodischen Lehren ihres Dichterfürsten Jeremias Gotthelf halten, schaffen sie die Playoffs.



Die SCL Tigers träumen vier Runden vor Ende der Qualifikation noch von den Playoffs. Dank Siegen, mühselig wie die Arbeit der Bergbauern. Erarbeitet im Schweisse des Angesichts. Siege als Dramen und nicht als Lustspiele auf der grossen Bühne des helvetischen Hockeys. Siege der Bescheidenheit, des Fleisses und des Willens. Nicht der Hoffart, des Talentes und der vollen Tresore.

Ein Dialog während der zweiten Pause zwischen zwei den Tigern gutgesinnten Chronisten – einer ein Schreibknecht, der andere ein Tonknecht – erklärt uns die wundersame Wende vom 0:1 zum 2:1 gegen den grossen HC Davos.

Langnaus Nils Berger, Emanuel Peter und Roland Gerber, von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Donnerstag, 1. Februar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Emanuel Peter und Roland Gerber bejubeln den Langnauer Ausgleich. Bild: KEYSTONE

Chronist I:

«Wenn wir auf offensive Nichtsnutze wie den Peter (Emanuel Peter – die Red.) und den Gerber Role (Roland Gerber – die Red.) angewiesen sind, können wir halt nicht gewinnen.»

Chronist II:

«Wahrlich, so ist es. Wo du recht hast, hast du recht. Der Peter und der Role sind die zwei grössten Transfersünden Rebers (Sportchef Jörg Reber – die Red.). Die könnten ja nicht einmal mehr bei Brandis (ein Team der MySports League – die Red.) mithalten. Eigentlich sollte der Reber mindestens einen Monatslohn der beiden aus eigenem Sack bezahlen.»

Die beiden lassen den tüchtigen Sportchef noch eine Weile lustvoll durch die verbale Röndle (= Kornfegemaschine mit Rüttelsieb), ehe sie sich dann wieder auf ihre Plätze begeben um dem Schlussakt des grossen Dramas beizuwohnen.

Im Schlussdrittel gleicht ... Emanuel Peter zum 1:1 aus. Auf Pass von ... Roland Gerber. Die Wende. Der Weg zum Sieg ist frei. Das Scheunentor zu den Playoffs wieder offen.

abspielen

Die Höhepunkte der Partie SCL Tigers vs. Davos. Video: YouTube/MySports

Sind die zwei vorher erwähnten Chronisten also hockeyfachtechnische Nichtsnutze? Nein. Es ist eine hockeytechnisch durchaus fundierte Qualifikation der beiden bereits 33-jährigen Stürmer. Sie hätten in keiner anderen NLA-Mannschaft auch nur den Hauch einer Chance. Es ist nämlich Emanuel Peters erstes Saisontor und Roland Gerbers erster Saisonassist. Offensive Nichtsnutze.

Playoffs in den eigenen Händen

Langnau gewinnt nun zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg Spiele unter maximalem Druck. Spiele, die sie gewinnen müssen, um eine Chance auf die Playoffs zu haben. Spiele, die sie in den vergangenen Jahren alle verloren haben.

Sie gewinnen diese Spiele inzwischen auch ohne ihre offensiven Titanen Antti Erkinjuntti, Thomas Nüssli oder Anton Gustafsson. Weil die offensiven Nichtsnutze weit über sich hinauswachsen und weil sich keiner für defensive Arbeit zu schade ist.

Und so ist nun nach diesem Sieg über Davos (2:1) alles einfach, klar und wahr. Wir müssen nicht mehr rechnen. Gewinnen die Langnauer nach der olympischen Pause die drei letzten Partien gegen Servette daheim, Kloten daheim und Kloten auswärts nach 60 Minuten, dann sind sie in jedem Fall in den Playoffs.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers gestikuliert waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Freitag, 26. Januar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Coacht Heinz Ehlers die SCL Tigers tatsächlich zum zweiten Mal in die Playoffs? Bild: KEYSTONE

Mit Gott und den Zeugen Gotthelfs wird es gelingen. So pathetisch dürfen wir es schon sagen. Damit eine Mannschaft mit so wenig Talent, mit so vielen offensiven Nichtsnutzen wie die SCL Tigers die Playoffs erreichen, braucht es zwei Faktoren.

  1. Den Beistand der Hockeygötter. Ohne ein bisschen Glück wird es nicht gelingen. Glück haben die Tüchtigen.
  2. Die Zeugen Gotthelfs. Die Tüchtigen, denen die Hockeygötter das Glück gewähren, sind die Zeugen Gotthelfs. Die Bewohner der urbanen Zentren sollten nicht über Gotthelf spotten. Schon gar nicht jene aus Genf. Es gibt nämlich im Eishockey eine beklemmende Gegenwärtigkeit dieses altväterischen Titanen der Weltliteratur. Er hat in einem seiner Werke den idealen Dienstboten, also den Knecht beschrieben.

Was dem Bauern der Dienstbote, das ist Langnaus Trainer Heinz Ehlers der Defensivsoldat, der offensive Nichtsnutz. So wie der Bauer beim Einbringen der Ernte auf die Loyalität, den Fleiss und den Willen seiner Dienstboten, so ist Heinz Ehlers auf die Loyalität, den Fleiss und den Willen seiner spielerischen Dienstboten angewiesen.

Beim wortgewaltigen Jeremias Gotthelf lesen wir über die richtige Gesinnung im Hockey (die Textstellen sind nur mit ein paar Handgriffen der heutigen Zeit angepasst):

«Daher soll jeder, der in den Dienst von Heinz Ehlers tritt, das Defensivspiel nicht als eine Sklavenzeit und den Trainer nicht als Feind betrachten. Er möge die Defensivarbeit betrachten als Lehrzeit und den Trainer als Wohltäter und Förderer. Denn was sollten diese spielerisch Armen, das heisst die, welche nicht genug Talent haben, um beim SCB zu dienen, anfangen, wenn man ihnen in Langnau hinten keinen Platz im Team und keinen Lohn gäbe? In dem Masse, als sie dem Trainer und seinem System treu sind und der Trainer dank ihnen gewinnt, gewinnen sie selbst auch. Und dergestalt kommen sie in die Playoffs.»

Jeremias Gotthelf

Der Dichterfürst himself: Jeremias Gotthelf. bild: wikipedia

Der grosse Dichterfürst hat also schon vor mehr als 150 Jahren erkannt, was ein gutes Hockeyteam ausmacht. Wir lesen weiter an anderer Stelle:

«Wo Defensivarbeit noch etwas gilt, ein rüstiges Schaffen und Ringen eine Ehrensache ist, da sind auch die Untalentierten ein Zuwachs von Kräften. Sie sind freilich mühsam zu entwickeln wie Urland in Amerika. So wie man um so reicher ist, je mehr man urbar gemachte Äcker und tüchtige Defensivspieler zu verwenden hat, um so mächtiger steht man in der Welt da. Je mehr man Spieler wie Emanuel Peter und Roland Gerber pflegt und schätzt, desto inniger wird eine Mannschaft zusammenhalten. Jeder hat seinen Nutzen dabei, und das Zusammenhalten weckt und nährt den Mannschaftsgeist.»

So ist das also im «Hockey Country». Im Lande Gotthelfs. Die Zeugen Gotthelfs haben es jetzt bis auf die Zielgerade geschafft. Und wenn es Heinz Ehlers gelingt, den Geist Gotthelfs während der olympischen Pause wachzuhalten, dann werden die Emmentaler zum zweiten Mal nach 2011 die NLA-Playoffs bestreiten.

Tigers Goalie Ivars Punnenovs in Aktion waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Dienstag, 14. November 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Garant für den Langnauer Höhenflug: Ivars Punnenovs. Bild: KEYSTONE

P.S. Torhüter hat es zu Gotthelfs Zeiten noch keine gegeben. Deshalb finden wir in seinen Schriften zu dieser ganz besonderen Spezies keine Weisheiten. Daher sei hier erwähnt: Gegen Gottéron und Davos war Ivars Punnenovs mit Fangquoten von 95,24 bzw. 96,00 Prozent der wichtigste Einzelspieler.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
andrin89
02.02.2018 09:56registriert March 2014
Wieder mal ein richtiger Klaus Zaugg-Artikel :-) Er beinhaltet die SCL Tigers, Gotthelf, Chronistengespräche und Lobgesänge auf Ivars Punnenovs. Was aber fehlt ist eine Hockeyweisheit, entweder "It ain't over until the fat lady sings" oder "Eishockey ist ein unberechenbares Spiel auf einer rutschigen Unterlage".
953
Melden
Zum Kommentar
labraduddel
02.02.2018 09:07registriert February 2016
Punnenovs spielt die Saison seines Lebens, ich denke da kann man getrost parallelen zu dem jahr ziehen als berra biel in die playoffs hexte. Ich würde es langnau sehr gönnen sollten sie die playoffs erreichen und das sage ich als rappifan.
Ps. Schade sind die letten nicht bei olympia dabei, das torhüterduo wäre blendend in form.
636
Melden
Zum Kommentar
LordVenedig
02.02.2018 08:57registriert March 2016
Unglaublich was klaus aus einem so schnell erklärten bericht macht.
Ein halber roman für ein so ernstes thema. Finde ich persönlich sehr unterhaltsam und gut.
507
Melden
Zum Kommentar
31

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel