DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Samstag, 9. Maerz 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Zuger Fans werden künftig etwas mehr zur Kasse gebeten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der EV Zug erhöht die Preise und bestätigt damit Karl Marx

Also doch: Zug finanziert eine der teuersten Mannschaften in der Geschichte unseres Hockeys nicht etwa durch Zuwendungen seines wohlhabenden Präsidenten. Sondern ganz allein durch die Einnahmen aus dem Hockey-Geschäft.



Manchmal ist es Zeit, sich zu entschuldigen. Über Jahre habe ich immer wieder – manchmal direkt, manchmal zwischen den Zeilen – angedeutet, Zug könne sich seine formidable Mannschaft mit Stars wie Leonardo Genoni, Raphael Diaz oder Grégory Hofmann nur dank den betriebsfremden Zuschüssen seines Präsidenten leisten. Der Vorsitzende Hans-Peter Strebel gilt als freundlicher Milliardär. Nun ist klar: Das präsidiale Geld fliesst ausschliesslich in die Nachwuchsorganisation und in das Spitzensportzentrum (OYM), das rund 100 Millionen Franken kostet.

Zug erhöht nämlich die Preise für die Saisonkarten zwischen 30 und 100 Franken. Gegenüber dem Portal zentralplus.ch begründet Manager Patrick Lengwiler ausführlich, klug und leicht verständlich die Preiserhöhung, die ausgerechnet in Zeiten der Coronavirus-Krise erfolgt. «Alle drei Jahre passen wir die Preise moderat an, um konkurrenzfähig zu bleiben. Darüber hinaus ist bei uns die Nachfrage sehr gross.»

Ein Vertreter der Swiss National League stellt den Pokal auf einen Tisch vor dem zweiten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Dienstag, 15. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Das erklärte Ziel des EVZ: Der Meisterpokal. Bild: KEYSTONE

Zug hätte, ähnlich wie der SCB, in den letzten Jahren mehr Saisonabos verkaufen können. Aber der Verkauf wurde jeweils gestoppt, um Tickets für die 7200 Zuschauer fassende Bossard-Arena in den Einzelverkauf bringen zu können. Und unbestreitbar ist ja heute die Mannschaft teurer als vor drei Jahren. Also ist eine Preiserhöhung gerechtfertigt, logisch und nachgerade zwingend.

Fans zeigen Verständnis

Patrick Lengwiler geht davon aus, dass seine Kundschaft für den höheren Abopreis Verständnis haben wird: «Wir haben schon weit vor der Coronakrise definiert, dass wir die Preise erhöhen werden. Das haben wir mit den Fans und weiteren Teilen unserer Kundschaft schon vor Monaten thematisiert.» Unmut will er damals nicht zu spüren bekommen haben. «Einige Fans haben mir gesagt, dass sie für die Erneuerung des Abos halt auf das eine oder andere Bier verzichten werden.» Was uns zeigt: teurere Abos? Kein Problem. Die Leute können sich den Aufpreis sozusagen vom Munde absparen.

Die Klubführung hat sich laut Lengwiler für eine Anpassung anhand der Kaufkraft in den verschiedenen Bereichen entschieden. «Für den Abonnenten eines Sitzplatzes bedeutet eine Preiserhöhung von 75 bis 100 Franken etwa das gleiche wie 30 Franken für den Inhaber eines Stehplatzabos.» Logo: die Reichen sitzen, die Armen müssen stehen.

Der CEO des EV Zug Patrick Lengwiler waehrend der Saison Medienkonferenz des EV Zug vom Montag 10. September 2018 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

EVZ-CEO Patrick Lengwiler erklärt, warum gerade jetzt die Preise erhöht werden. Bild: KEYSTONE

Aber fehlt dem EVZ nicht ein wenig Fingerspitzengefühl, wenn in Zeiten der Krise mehr Geld verlangt wird? Patrick Lengwiler erklärt, er könne dieses Argument verstehen. «Aber unser Produkt hat seinen Wert. Zudem wollen wir sportlich und wirtschaftlich konkurrenzfähig bleiben.»

Doch noch eine kleine Bösartigkeit

Eh, voilà, das ist der entscheidende Satz des umsichtigen EVZ-Managers: nicht durch Zuschüsse des Präsidenten, sondern einzig und allein mit den im Hockeybusiness erwirtschafteten Mitteln bleibt der EV Zug auf dem Transfermarkt konkurrenzfähig. Und da die Mannschaft ja wahrhaftig teuer ist, müssen eben die Preise erhöht werden. Denn wie Patrick Lengwiler richtig sagt: Das Produkt EVZ hat seinen Wert.

Die Zuger sitzen also im genau gleichen Boot wie die SCL Tigers, Ambri, Servette oder der SCB (um nur ein paar Konkurrenten zu nennen), die eigentlich nur ausgeben können, was sie mit dem Hockeygeschäft einnehmen können. Tatsächlich ein Schuft, wer da behauptet hat, Zug sei dank den Zuwendungen von Hans-Peter Strebel auf dem Transfermarkt so erfolgreich, dass es gelingen konnte, beispielsweise dem SCB Leonardo Genoni oder dem HC Lugano Grégory Hofmann auszuspannen.

Und trotzdem sei dem Chronisten doch noch eine kleine Bösartigkeit gestattet. Wofür er sich gleich entschuldigt. Mit dieser Preiserhöhung bestätigt das umsichtige Zuger Management die grossen, auch heute weltweit immer wieder zitierten Kapitalismus-Experten Karl Marx (1818 bis 1883) und Friedrich Engels (1820 bis 1895). Wären beide noch unter uns und Saisonkarteninhaber beim EV Zug, dann würden sie wohl in einer gemeinsamen Erklärung dazu verlauten lassen: «Nur wer das Proletariat ausbeutet und die kleinen Leute zahlen lässt, kann Millionär und Milliardär werden.» Ende der Bösartigkeit.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel