DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MITTEILUNG, DASS TRAINER ARNO DEL CURTO SEINEN VERTRAG BEIM HC DAVOS UM EINE SAISON VERLAENGERN WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, DEM 30. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Trainer Arno Del Curto von Davos, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Dienstag, 3. Maerz 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Behält auch das Wohl der Konkurrenten im Auge: Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Bei seiner Transferpolitik denkt Arno Del Curto auch an das Wohl der Liga

HCD-Trainer Arno Del Curto hat nicht nur als Trainer und Bandengeneral im Tagesgeschäft viel zu tun. Er ist in diesen Tagen auch mit Vertrags- und Transfergesprächen stark beschäftigt.



Am Donnerstag hat Arno Del Curto das erste Vertrags-Gespräch mit Samuel Walser geführt. Der kräftige Mittelstürmer (190 cm/95 kg) und WM-Teilnehmer von 2016 mit auslaufendem Vertrag ist eine zentrale Figur in der Davoser Mittelachse. Der HCD-Trainer ist optimistisch. «Es gefällt ihm bei uns.» Es ist aber so, dass die Sportchefs im Unterland – vor allem jene, die Meisterteams aufbauen möchten – grosse Anstrengungen unternehmen, dass es Samuel Walser auch an einem anderen Ort gefallen könnte.

Arno Del Curto hat noch einen Spieler, der im Unterland begehrt ist. Langnaus Sportchef Jörg Reber möchte Noah Schneeberger (29) zum Verteidigungsminister machen. Der WM-Teilnehmer von 2016 ist ein ehemaliger Langnauer Junior. In der Nationalmannschaftspause wird Arno Del Curto mit ihm das Gespräch suchen. Er sagt auch, es könne sein, dass Davos auf dem Transfermarkt «etwas machen» müsse.

Gut möglich, dass Verteidiger Samuel Guerra (24) nach zwei verlorenen Jahren bei den ZSC Lions nach Davos zurückkehrt. Und auch Langnaus Center Yannick-Lennart Albrecht (23) und Verteidigertalent Miro Zryd (23) würden durchaus ins Konzept von Arno Del Curto passen. Aber er sagt: «Die Langnauer durch Transfers zu schwächen behagt mir nicht.» Es ist tatsächlich so, dass Arno Del Curto eine oft unterschätzte Sensibilität für das Wohl der Liga hat.

Das hört Jörg Reber gerne. Er will Albrecht und Zryd unbedingt halten.

Arno Del Curto, wie er leibt und lebt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Fall Raffainer»: Marc Lüthis schlechter Stil kostet den SCB noch mehr Geld

HCD-Präsident Gaudenz Domenig ist stocksauer. Der vorzeitige Wechsel von Raëto Raffainer dürfte den SCB eine sechsstellige Summe kosten.

Wenn ein Klub mit einem Spieler, Manager oder Trainer verhandeln will, der bei der Konkurrenz noch einen weiterlaufenden Vertrag hat, so gibt es eine Anstandsregel: Vor dem ersten Gespräch wird beim Präsidenten angefragt, ob man verhandeln dürfe.

Was nicht geht und gegen alle Hockey-Sitten, Regeln und geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze verstösst: Verhandlungen hinter dem Rücken der Verantwortlichen. Das hat SCB-Manager Marc Lüthi getan und Davos Sportchef Raëto Raffainer in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel