Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue ZSC Spieler Tim Berni gibt ein Interview nach dem Training in der Eishalle in Oerlikon aufgenommen am Freitag, 10. Juli 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Aladin Klieber)

Tim Berni hat sich nicht mit dem Coronavirus angesteckt. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Corona-Entwarnung bei den ZSC Lions – Berni und Co. können Quarantäne abbrechen

Die drei ZSC-Sportsoldaten Tim Berni, Pius Suter und Raphael Prassl können aufatmen und die Quarantäne abbrechen.



Weil ihr Dienst- und Trainingskamerad Tim Berni Symptome einer Corona-Erkrankung spürte, sind auch Pius Suter und Raphael Prassl am Mittwochmorgen im Rahmen der Sportler-RS in Magglingen isoliert worden. Das Trio hatte am Vorabend noch gemeinsam trainiert.

Bereits am Mittwochnachmittag verliessen die drei Sportrekruten Magglingen, reisten heim nach Zürich und begaben sich in Quarantäne. Tim Berni ist am Mittwoch und heute getestet worden. Nun liegt das Resultat vor: keine Ansteckung.

Tim Berni (20) kehrt nun wieder nach Magglingen zurück. Seine Sportler-RS dauert noch bis zum 17. Juli. Für Pius Suter (24) und Raphael Prassl (22) ist die Quarantäne ebenfalls aufgehoben worden. Ihre Sportler-RS geht heute Freitag so oder so zu Ende. Sie müssen also nicht mehr einrücken.

Tim Berni trainiert zwar mit den ZSC Lions, wird aber nächste Saison in die Organisation der Columbus Blue Jackets wechseln. Er hat dort einen Einstiegsvertrag über drei Jahre unterschrieben. Bei Einsätzen in der NHL beträgt sein Jahresgehalt brutto 925'000 Dollar und im Farmteam 70'000 Dollar. So oder so bekommt er alle drei Jahre einen «Signing Bonus» von 92'500 Dollar ausbezahlt.

Pius Suter plant für nächste Saison ebenfalls den Wechsel in die NHL, hat aber noch keinen Arbeitgeber gefunden. Falls er in die NHL wechselt, können ihn die ZSC Lions durch einen fünften Ausländer ersetzen.

Zuerichs Pius Suter beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Dienstag, 7. Januar 2020, im Eisstadion in Davos. (PPR/Gian Ehrenzeller)

Wohin zieht es Topskorer Pius Suter? Bild: KEYSTONE

Wann die neue NHL-Saison beginnen wird, ist nach wie vor offen. Raphael Prassl stürmt auch nächste Saison für die ZSC Lions.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tschowanni
10.07.2020 17:09registriert October 2015
Ist schon lustig. Einerseits wird laufend darauf hingewiesen, dass die Inkubationszeit bis zu 14 Tage beträgt, sprich, in den ersten Tagen kein zwingend positives Ergebnis angezeigt wird, andererseits ist man sich dann sicher, dass bereits ein am des Kontakts negativer Test auch negativ ist.
3211
Melden
Zum Kommentar
4

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel