DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Designed OC president Marc Gianola, HC Davos president Gaudenz Domenig and OC president Fredi Pargaetzi, from left, are pictured during the farewell ceremony prior to the final game between Team Canada and Switzerland's HC Lugano, at the 89th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, on Thursday, December 31, 2015. Fredi Pargaetzi retires as OC president after 26 years by the end of the year.(KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Marc Gianola (links) und Gaudenz Domenig (Mitte) werden den HC Davos weiter prägen. Bild: SPENGLER CUP

Eismeister Zaugg

So soll die «Hockeyfirma» HC Davos nach der Del-Curto-Ära aussehen

Nach der Anstellung von Harijs Witolinsch besetzt der HC Davos weitere Schlüsselpositionen: Marc Gianola soll Geschäftsführer, Pascal Müller Sportchef werden.



Die schwierigste Aufgabe unseres Hockeys im 21. Jahrhundert ist gestern gelöst worden: die Regelung der Nachfolge von Arno Del Curto (62). HCD-Präsident Gaudenz Domenig hat in seiner ihm eigenen, unaufgeregten Art eine gute Lösung getroffen. Der neue Trainer heisst Harijs Witolinsch (50). Als Assistent arbeitet Michel Riesen (39). Er hatte die Mannschaft für Arno Del Curto übernommen, für eine gewisse Beruhigung und Stabilisierung gesorgt, aber alle fünf Partien (Championat und Cup) verloren.

Der Vertrag mit dem lettischen Cheftrainer läuft bis Ende Saison. Gaudenz Domenig sagt: «Es gibt keinerlei vertragliche Optionen. Der Vertrag endet mit Saisonschluss, unabhängig davon, welche Klassierung wir erreichen.» Bei entsprechenden Resultaten wird eine weitere Zusammenarbeit nicht ausgeschlossen.

Mit dem Ende der Saison geht auch die Ära Arno Del Curto administrativ und finanziell zu Ende. «Arno hat seinen Vertrag auf den nächstmöglichen Termin per 30. April 2019 gekündigt. Wir akzeptieren diese Kündigung», sagt der HCD-Vorsitzende. Im April 2019 bekommt der ehemalige Kulttrainer also seinen letzten HCD-Zahltag und dann ist seine HCD-Zeit per Saldo aller Ansprüche abgelaufen. Gaudenz Domenig geht übrigens davon aus, dass Arno Del Curto diese Saison keinen anderen Klub übernimmt. Auch keinen unter Palmen.

Ambri bald am Spengler Cup?

Der hoch angesehene Wirtschaftsanwalt ist nach der Regelung der Trainerfrage mit der Arbeit im HCD-Personalbüro aber noch nicht fertig. «Wir sind daran, neue Strukturen zu schaffen.»

Der HCD wird von einem «Einmann-Betrieb» («Alles Arno oder was?») zu einer gewöhnlichen Hockeyfirma umgebaut. Mit einem Geschäftsführer, der direkt an den Verwaltungsrat berichtet, und einem Sportchef, der an den Geschäftsführer rapportiert.

Die wahrscheinlichste Variante: Der langjährige Kultverteidiger Marc Gianola (45) wird Geschäftsführer (er kümmert sich aktuell auch noch um den Spengler Cup) und Pascal Müller (39) Sportchef. Der Langnauer verteidigte von 2007 bis 2009 für den HCD und hat damit den wichtigen «HCD-Stallgeruch». Zuletzt ist er beim EHC Kloten als Sportchef gefeuert worden.

Designated OC president Marc Gianola is pictured during the game between Switzerland's HC Lugano and Finland's Jokerit Helsinki, at the 89th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, on Monday, December 28, 2015. Fredi Pargaetzi retires as OC president after 26 years by the end of the year. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Marc Gianola wird wohl HCD-Geschäftsführer. Bild: SPENGLER CUP

Der HCD ist Besitzer und Organisator des Spengler Cups. Künftig soll das Management des Turniers klarer vom HCD abgegrenzt werden. Eine Doppelbelastung Spengler Cup/HCD, wie sie zurzeit Marc Gianola zu tragen hat, ist nicht mehr vorgesehen. Es wäre keine Überraschung, wenn beim Spengler Cup 2019 neben dem HCD wieder ein zweites Schweizer Team mitspielt. In der Pole-Position: Ambri. Gaudenz Domenig sagt mit leiser Ironie in der Stimme: «Ich habe Filippo Lombardi immer gesagt, wenn Ambri die Playoffs schaffe, könne er mit einer Einladung rechnen. So wie es jetzt aussieht, könnte das der Fall sein und ich nehme an, er würde eine Einladung schon annehmen …»

«Die Lohnkosten der Spieler betragen weniger als zehn Millionen.»

Gaudenz Domenig

Die Frage, die auf der Zunge brennt: Wird es im Zuge der Neustrukturierung auch Platz für Reto von Arx (42) haben? Der Kult-Leitwolf hat seine Karriere im Frühjahr 2015 mit dem Tor, das die Meisterschaft entschied, ruhmreich beendet. Aber nach einer monatelangen «Kampfscheidung» von Trainer Arno Del Curto. Der Pulverdampf dieses epischen Dramas hält sich immer noch wie Feinstaub in der Atmosphäre des Planeten HCD. Auf eine entsprechende Frage nach einem Comeback zeigt Gaudenz Domenig sein grosses Können als Diplomat. «Wenn sich Reto für einen Posten in den neuen Strukturen eignet – warum nicht?» Er werde sich sicherlich nach der Saison in aller Ruhe mit dem Emmentaler unterhalten.

ANLAESSLICH DER EISHOCKEY-WELTMEISTERSCHAFT VOM 6. - 22. MAI 2016 IN MOSKAU UND ST. PETERSBURG, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 21. APRIL 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL DES TRAINER-TRIOS FISCHER, HOLLENSTEIN, VON ARX ZUR VERFUEGUNG --- Portrait of Reto von Arx, assistant coach of the Swiss ice hockey national team, taken at 'Swiss Arena' stadium in Kloten, Switzerland, on February 10, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Reto von Arx, Assistenztrainer der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, portraitiert am 10. Februar 2016 in der 'Swiss Arena' in Kloten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Reto von Arx als Co-Trainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft 2016.  Bild: KEYSTONE

Die nicht ganz ausgeglichene Betriebsrechnung

Die Mannschaft soll nächste Saison ungefähr gleich viel Kosten. Gaudenz Domenig sagt: «Die Lohnkosten der Spieler betragen weniger als zehn Millionen.» Wenn auch noch die Vertragsverlängerungen mit Marc und Dino Wieser unter Dach und Fach sind (was in den nächsten Tagen der Fall sein sollte) steht die Mannschaft für die nächste Saison. Bei den Positionen der Feldspieler sind dann nur noch Ergänzungs- und Hinterbänkler-Transfers zu erwarten und die ausländischen Lizenzen zu vergeben. Als letzte grosse Herausforderung bleibt die Verpflichtung von zwei neuen Torhütern aus dem Aus- oder Inland.

Im Zentrum der Zukunftsplanung steht das Duo Andres Ambühl (35/Vertrag bis 2021) und Enzo Corvi (25/Vertrag bis 2022). An der Seite des alternden Leitwolfes Ambühl soll der mental zerbrechliche Schillerfalter Corvi endlich zu einem stabilen Führungsspieler reifen. Alles in allem wird der HCD nächste Saison eine Mannschaft mit guten Chancen auf eine Playoff-Qualifikation haben – wenn nun der Liga-Erhalt gesichert wird.

Die Davoser mit Captain Andres Ambuehl auf dem Weg aufs Eis, im Viertelfinale des Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 27. November 2018, in der Vaillant Arena in Davos.(KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Andres Ambühl wird auch die kommenden Jahre vorangehen. Bild: KEYSTONE

Die wirtschaftlichen Folgen der Krise dürften nicht dramatisch sein. Gaudenz Domenig sagt: «Das Ziel für diese Saison war eigentlich eine ausgeglichene Betriebsrechnung. Dieses Ziel werden wir mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht erreichen.»

Aber es gibt genug Männer mit abgeschlossener Vermögensbildung, denen das HCD-Wohl am Herzen liegt und ein allfälliges Betriebsdefizit geräuschlos im Rahmen eines gediegenen Nachtessens regeln werden.

HCD Praesident Gaudenz F. Domenig, aufgenommen vor dem Viertelfinale des Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 27. November 2018, in der Vaillant Arena in Davos. Trainerlegende Arno Del Curto ist heute morgen nach 22 Jahren ueberraschend zurueckgetreten. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gaudenz Domenig könnte 2021 zurücktreten. Bild: KEYSTONE

Inzwischen hat sich auch Gaudenz Domenig Gedanken über seine Amtszeit gemacht. Er führt den Klub seit 2011. «Eigentlich wollte ich nach unserem Hundertjahre-Jubiläum 2021 noch die Nachfolge von Arno Del Curto regeln.» Diese Aufgabe hat er nun bereits erledigt.

Der grosse HCD-Vorsitzende wird 2021 mit ziemlicher Sicherheit in HCD-Rente gehen. Er wird dann 65 Jahre alt sein. Wie Arno Del Curto.

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Video: srf

Die Karriere von Arno Del Curto

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel