Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS GUY BOUCHER DEN SC BERN ENDE SAISON VERLASSEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Bern's Head coach Guy Boucher reacts, during a National League A regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and the SC Bern, at the Malley stadium in Lausanne, Friday, October 2, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Boucher setzte durch, dass der SC Bern nur mit ausländischen Stürmern in die neue Saison startet. 
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Mikko Kousa kommt – der zweite SCB-Irrtum ist korrigiert

Nach sechs Stürmern hat der SCB nun mit Mikko Kousa (27) einen ausländischen Verteidiger verpflichtet. Aber noch viel dringender braucht der SCB einen ausländischen Goalie.



Der Irrtum, zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg auf einen ausländischen Verteidiger zu verzichten, hat etwas mit einem viel schlimmeren Irrtum zu tun: Der Verpflichtung von Trainer Guy Boucher. Er setzte durch, dass der SCB die Saison nur mit ausländischen Stürmern begonnen hat.

Kritik ist hinterher wohlfeil. Das Experiment hätte mit einem anderen Trainer und besseren ausländischen Stürmern durchaus erfolgreich sein können. Aber nur Cory Conacher hat von Anfang an die Erwartungen erfüllt.

Der Berner Cory Conacher in Aktion beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern am Freitag, 23. Oktober 2015, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Der SCB ist diese Saison mit dem absurdesten Konzept der letzten 20 Jahre gescheitert: Vier ausländische Stürmer – aber ein Trainer, der das sturste und ganz auf Defensive ausgelegte Systemhockey Europas zelebrierte – mit Null Freiraum für Kreativität oder spielerischer Improvisation. Vier ausländische Stürmer für Guy Boucher war ungefähr so sinnvoll wie das Engagement von Giovanni Segantini, Cuno Amiet, Ferdinand Hodler und Albert Anker um ein Garagentor streichen zu lassen.

Nun hat der SCB auch den zweiten Irrtum korrigiert und mit Mikko Kousa einen ausländischen Verteidiger verpflichtet (watson.ch berichtete).

Defensiv ratlos und schwach

Kann ein ausländischer Verteidiger die Probleme lösen? Nein. Die SCB-Spieler haben das System von Guy Boucher nie richtig kapiert und so ist die Mannschaft nun defensiv so ratlos und schwach wie nie seit dem Wiederaufstieg von 1986. Nur ein Weltklasse-Torhüter könnte als Einzelspieler dieses Problem von einem Tag auf den anderen. Ein Verteidiger alleine ist dazu nicht in der Lage. Aber Mikko Kousa ist gut genug, um für eine defensive Besserung zu sorgen. Der SCB braucht einen Verteidiger, der Ruhe ins Spiel bringt, die Angriffe mit einem guten ersten Pass schneller auslösen und das Spiel in der eigenen Zone beruhigen kann.

Enttaeuschte Gesichter bei den Bernern nach dem 4:3 in der Verlaengerung verlorenem Spiel, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und SC Bern am Samstag, 28. November 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Der SCB braucht mehr Stabilität in der Defensive. 
Bild: KEYSTONE

Mit finnischen Verteidigern ist der SCB in der Vergangenheit gut gefahren. Reijo Ruotsalainen war die zentrale Figur der meisterlichen «Big Bad Bears», der besten SCB-Meistermannshaften aller Zeiten. Ville Siren der raue Verteidigungsminister des Meisterteams von 1997. Mikko Kousa (175 cm/77 kg) ist nur zwei Zentimeter grösser und zwei Kilo schwerer als Ruotsalainen, aber er ist nicht so flink und smart. Auf einer Skala von Reijo Ruotsalainen bis Beat Gerber steht er Beat Gerber näher. Er kann ein guter NLA-Verteidiger sein.

Finland's Mikko Kousa, left, fights for puck with Czech Republic's Radek Smolenak during the ice hockey Euro Hockey Tour match Finland vs Czech Republic in Helsinki, Finland on Thursday, Nov. 6, 2014. (AP Photo/Lehtikuva, Roni Rekomaa) FINLAND OUT

Kousa kann dem SCB weiterhelfen.
Bild: AP/Lehtikuva

Der neue Sportchef Alex Chateain hat nun Zeit, die nächste Saison zu planen. Dazu gehört, dass er weiss, welches Hockey gespielt werden soll und welchen Trainer und welche Ausländer er dafür braucht. Damit es nicht wieder zu einem Irrtum kommt: Ein kleiner SCB braucht einen kleinen Trainer. Ein grosser SCB braucht für nächste Saison hingegen einen grossen Trainer.

Im taktischen Niemalsland

Der SCB hat zurzeit kein klar erkennbares Konzept. Der SCB braucht also eine sportliche Strategie. Die grösste Schwäche der letzten zwei Jahre ist das Fehlen eines klaren Konzeptes. Einer Philosophie. Eine Idee wie der SCB denn sein soll. Die Mannschaft hat sich im taktischen Niemandsland verirrt und ist taktisch weder Fisch noch Vogel. Inzwischen so etwas wie die Eishockey-Antwort auf YB. Der grosse kanadische Coach Dave King pflegte seine Vorträge mit dem Satz zu beenden: «…und wenn Sie keinen erstklassigen Torhüter haben, dann vergessen Sie alles, was Sie heute gehört haben».

Das golden Goal, der Puck schlaegt ein zum 4:3 fuer Davos in der Verlaengerung und der Berner Torhueter Janick Schwendener kann dem Puck nur noch hilflos nachsehen, beobachtet von seinem Kollegen Timo Helbling , beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und SC Bern am Samstag, 28. November 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Schwendener ersetzt derzeit Marco Bührer. 
Bild: KEYSTONE

Nach dem Trainerwechsel und dem Engagement eines ausländischen Verteidigers braucht es jetzt noch eine dritte Massnahme für diese Saison. Der SCB-Sportchef wird nicht darum herumkommen, mit der 8. und letzten Lizenz einen ausländischen Torhüter zu verpflichten. Die Mannschaft bekommt nur mit einem überdurchschnittlichen Torhüter wieder Stilsicherheit und Ausstrahlung und eine Chance im Titelkampf. Weder Yanick Schwendener noch Thomas Bäumle oder sonst ein Schweizer Torhüter aus der zweiten Reihe ist dafür gut genug.

Diese Spieler schnuppern zum ersten Mal NLA-Luft

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bettina Lüthi
30.11.2015 11:37registriert November 2015
Bern, Bern, langnau, langnau, Biel, Bern, Bern, Bern, Biel, Langau, Bern, Bern 😂😂
366
Melden
Zum Kommentar
8

Eismeister Zaugg

SCB-Saisonabis ohne Preiserhöhung, aber mit einem «Garantie-Schein»

Kein anderer Klub ausserhalb der NHL verkauft so viele Dauerkarten wie der SCB. Nun beginnt der Verkauf nach Pfingsten so spät wie nie. Und mit einem «Garantieschein».

Drei Wochen später als sonst verschickt der SCB nach Pfingsten die Rechnung für die Saisonkarten. Wer in der gesetzten Frist nicht zahlt, verliert den Anspruch auf seinen Platz in der grössten Arena Europas. Diese Frist wird nun um zwei Monate bis Ende Juli verlängert. Bei 13'000 Abis wird der Verkauf gestoppt. Kein Wunder, gibt es Wartelisten und wie in Montréal werden die begehrten SCB-Saisonkarten manchmal vererbt.

Die PostFinance Arena fasst 17'031 Zuschauerinnen und Zuschauer (7139 …

Artikel lesen
Link zum Artikel