Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.10.2015; Langnau: Eishockey NLA - SCL Tigers - SC Bern: Enttaeuschung bei Beat Gerber (Bern).  (Christian Pfander/freshfocus)

Trotz Luxusmannschaft will es dem SC Bern zurzeit nicht laufen. 
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Eismeister Zaugg

Der teuerste und langweiligste SC Bern aller Zeiten

Ein grandioses Langnau besiegt einen SC Bern, der spielte als hiesse jeder Alain oder Pascal Berger. 



Wie ist so etwas nur möglich? Der SC Bern hat die teuerste und talentierteste Mannschaft seiner Geschichte. Soeben hat Sportchef Sven Leuenberger mit der Verpflichtung der NHL-Stars Sean Bergenheim und Derek Roy noch einmal kräftig nachgerüstet.

13.10.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - Servette Genf; 
Derek Roy (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Derek Roy, der ehemalige Nashville-Spieler, arbeitet nun im Dress des SC Bern. 
Bild: freshfocus

Wir brauchen eine Aufzählung der Namen, damit wir uns bewusst werden welch grandioses Team Cheftrainer Guy Boucher zur Verfügung steht.

Martin Plüss, WM-Silberheld.
Simon Bodenmann, WM-Silberheld.
Simon Moser, WM-Silberheld.
Eric Blum, WM-Silberheld.
Marco Bührer, mehrfacher Meistergoalie.
Timo Helbling, WM-Held.
Marc Reichert, gewesener WM-Held.
Thomas Rüfenacht, gewesener WM-Held.
Beat Gerber, gewesener WM Held.
Sean Bergenheim, gewesener NHL-Star.
Derek Roy, gewesener NHL-Star.

Sämtliche Stürmer haben entweder Nationalmannschafts- oder reichlich NHL-Erfahrung. Ein Team, das unsere Liga dominieren, das Publikum Abend für Abend erfreuen und unsere Hockeykultur bereichern könnte.

Langweiligste Spielweise aller Zeiten

Und was haben wir, wie schon zu oft in dieser Saison, nun auch in Langnau gesehen? Eine Mannschaft, die in taktischen Fesseln hektisches und unkonzentriertes Roboter-Hockey spielt. Künstler als defensive Maschinisten. Das Primat des Zweikampfes über den Spielzug. Mit einer Ausstrahlung, als hiesse jeder Alain oder Pascal Berger. Dies ist nicht etwa eine Kritik an den tüchtigen Gebrüder Berger. Die beiden personifizieren halt als brave Hockey-Hilfsarbeiter die langweiligste SCB-Spielweise aller Zeiten.

Der Berner Trainer Guy Boucher, Mitte, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern am Freitag, 16. Oktober 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der SC Bern hat derzeit die teuerste und talentierteste Mannschaft seiner Geschichte.
Bild: KEYSTONE

Es ist ja nicht so, dass einfaches, geradliniges Hockey nicht attraktiv sein könnte. Die britische Rock-Band «Status Quo» begeistert die Welt mit einfach gestrickter Rockmusik. Aber das SCB-Spiel wirkt wie eine Status-Quo-Platte mit einem Sprung. Wir fragen noch einmal: Wie ist so etwas nur möglich? Die Antwort finden wir im Kabinengang nach dem Spiel. SCB-Trainer Guy Boucher sucht diesmal keine Ausreden. Ja, er wirkt kleinlaut. Und wer genau hinhört, begreift diesen Verlust jeglicher Spielspasskultur.

Er fabuliert von einem «game plan», der gut gewesen und leider nur am Anfang eingehalten worden sei. In Wirklichkeit ist der SCB zu zwei kuriosen, haltbaren Treffern gekommen wie die Jungfrau zum Kinde. Zu sagen, diese 2:0-Führung sei das Produkt eines «game plan», ist so wie wenn einer nach einem Lotto-Sechser behauptet, er habe das Geld dank sorgfältiger Planung, Intelligenz und Vorbereitung gewonnen. Dann braucht der gescheiterte NHL-General bei der Spielanalyse Ausdrücke wie «crashing the net». Er sagt, die Spielweise sei nach der frühen Führung «weich» geworden und die «Hits» hätten gefehlt. Es ist die Philosophie eines Trainers, der Eishockey nicht als Spiel, sondern als eine Art «American Football auf Eis» interpretiert.

Boucher unter Druck

So verkommt der SCB zu einer seltsamen Luxusversion der Langeweile-Lakers der letzten Jahre. Nur noch Siege rechtfertigen dieses lustfeindliche Galeeren-Hockey. SCB-Obergeneral Marc Lüthi ist ein freundlicher und höflicher Mann. Aber er verlässt den Kabinengang in Langnau wort- und grusslos, mit steinerner Miene und die Hände in der Jackentasche vergraben. Er ist bis heute der einzige Manager der Hockeygeschichte, der einen Meistertrainer (Larry Huras) ohne sportliche Not mit der Begründung gefeuert hat, es werde langweiliges, uninspiriertes Hockey gespielt. Im Vergleich zu dem, was der SCB unter Guy Boucher zelebriert, war das damalige Hockey von Larry Huras ein ununterbrochenes Abbrennen von spielerischen Feuerwerken. Viele solche Niederlagen wie dieses 2:4 in Langnau kann sich Guy Boucher nicht mehr leisten.

10.10.2015; Genf; Eishockey National League A - Genf-Servette - SC Bern; Trainer Guy Boucher (Bern) (Alain Grosclaude/freshfocus)

Viele Niederlagen kann sich Boucher nicht mehr leisten. 
Bild: Alain Grosclaude/freshfocus

Dieser SCB kann zwar mit der schieren Wucht seiner nominellen Überlegenheit jeden Gegner überrennen (wie im Startspiel die Langnauer mit 7:1) und am Ende gar Meister werden – sofern bei dieser aufwändigen Spielweise nicht die Kraft vor dem Finale ausgeht. Aber wenn sich die Gegner von den grossen Namen nicht einschüchtern lassen und dagegenhalten, dann fehlen Ideen, Inspiration, Unberechenbarkeit, Mut zum Risiko und smartes Coaching um ein Spiel zu gewinnen.

Die Berner laufen dann einfach wie der Hase aus der Duracell-Werbung weiter und weiter bis die Batterien leer sind. Wenn der SCB mit diesem Trainer und dieser Spielweise Meister wird, dann kaufe ich in der Sonntagsausgabe der NZZ eine Inserate-Doppelseite um dem Leser mit einer vierfarbigen Grafik Guy Bouchers meisterliche Taktik zu erklären.

Tigers bereichern die Liga

So ein Gegner, der sich nicht mehr beeindrucken lässt, war Langnau. Die Art und Weise, wie die Emmentaler mit Mut, Disziplin und Leidenschaft diesen übermächtigen Gegner besiegt haben, war schlichtweg grandios. Dabei hatten sie aus dem Vorabend das Spiel und die lange Reise nach Genf in den Gliedern.

Die Sturmläufe von Chris DiDomenico waren wie Flammenzeichen am Firmament des Spektakels. Es wird ihm in Langnau nicht zu einem Meistertitel reichen. Aber er ist drauf und dran, doch Geschichte zu schreiben und zum Mythos zu werden, zu einer besonderen Art von Spieler, die es bei einem «kleinen» Hockeyunternehmen wie Langnau vielleicht nur alle 25 Jahre gibt. Er hat die beiden entscheidenden Tore zum 3:2 und 4:2 orchestriert.

16.10.2015; Langnau: Eishockey NLA - SCL Tigers - SC Bern: Alain Berger (Bern) rechts gegen Dan Weisskopf (Tigers) und Torhueter  Damiano Ciaccio (Tigers) (Christian Pfander/freshfocus)

Ciaccio kam gegen den SCB auf eine Fangquote von 95,24 Prozent.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Der eigentliche Held war Torhüter Damiano Ciaccio. Nach zwei haltbaren Gegentreffern hält er alles und kommt auf eine Fangquote von 95,24 Prozent. Der unkonventionelle Stilist mahnt immer mehr an eine kampfstarke Version von Martin Gerber. Er ist drauf und dran, sich zu einem Kultgoalie zu entwickeln.

Die SCL Tigers ersetzen die Lakers – das ist für die Liga so, wie wenn wir im Bett Alice Schwarzer gegen Scarlett Johansson eintauschen. Die Emmentaler sind vor allem in Heimspielen mit ihrem leidenschaftlichen, mutigen, wilden und doch nie unkontrollierten Spiel eine enorme Bereicherung – und ein wichtiger Grund dafür, dass die Liga so ausgeglichen ist wie noch nie in diesem Jahrhundert.

Kevin Schläpfer überkommen bei der Pressekonferenz die Emotionen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Micha Moser
17.10.2015 11:31registriert March 2014
Argh das zu lesen tut als Berner weh. Aber ich muss leider zumindest teilweise zustimmen.
561
Melden
Zum Kommentar
dododo
17.10.2015 12:35registriert July 2014
herrlichst der vergleich von rappi mit alice schwarzer...
grossartig 😄
478
Melden
Zum Kommentar
lomit
17.10.2015 12:11registriert January 2015
Gratulation aus Biel an die Tiger
399
Melden
Zum Kommentar
12

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel