Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players celebrate their victory after beating Finland, during the IIHF 2018 World Championship quarter final game between Finland and Switzerland, at the Jyske Bank Boxen, in Herning, Denmark, Thursday, May 17, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Partie ist aus, die Finnen sind geschlagen – Spieler und Coaches feiern. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Sensation, die keine ist – und aus dem Zauberlehrling Fischer wurde ein Magier

Die Schweiz gewinnt den WM-Viertelfinal gegen Finnland auf zwingende Art und Weise 3:2. Sie trifft nun morgen Samstag im Halbfinal auf Kanada. Ein neues Zeitalter hat begonnen.



Ist es der grösste Sieg aller Zeiten? Ja, wir müssen wieder einmal den ultimativen Superlativ bemühen. Es ist mindestens einer der grössten Siege aller Zeiten. Der erste an einer WM gegen Finnland seit 1972. Und der erste Sieg überhaupt in einem K.o.-Spiel gegen einen der beiden skandinavischen Titanen Schweden und Finnland.

abspielen

Die Höhepunkte der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Und es ist nicht ein Triumph auf eine glückliche, aufwühlende Art und Weise in einem Hockey-Drama. Es ist ein logischer, kaltblütiger, zwingender, mit der Präzision eines Landvermessers herausgespielter und souverän nach Hause gebrachter Sieg.

Es ist eine Sensation, die keine ist. Es ist vielmehr ein logischer Triumph, der sich abgezeichnet hatte. Ja einer, der erwartet, gefordert werden durfte.

Hochmut kommt vor dem Aus

Wer diese Woche in Herning vor Ort war, mit den finnischen Hockey-Generälen und Chronisten, dem Trainer und den Spielern plauderte, der konnte es spüren: Die Finnen atmeten nach dem 6:2-Sieg im letzten Gruppenspiel gegen die USA, der ihnen das vermeintlich einfache Halbfinal-Los gegen die Schweiz bescherte, mit jeder Pore Überheblichkeit. «Die Schweiz? Jaja, ein sehr gutes Team.» «Oh ja, wir haben sehr viel Respekt.» «Nein, nein, die unterschätzen wir nicht. Auf gar keinen Fall. Ha, ha, ha.»

Finland's Sebastian Aho, left, and Finland's Teuvo Teravainen, right, react fter the Ice Hockey World Championships quarterfinal match between Finland and Switzerland at the Jyske Bank Boxen arena in Herning, Denmark, Thursday, May 17, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)

Die Herren Aho (links) und Teräväinen: War dann wohl doch nicht so einfach gegen die Schweiz. Bild: AP

Hochmut kommt vor dem Ausscheiden im Viertelfinal. Die Schweizer haben zum ersten Mal von der ersten bis zur letzten Minute wie ein Titan und mit dem Selbstvertrauen eines Titanen gespielt. Der frühe Rückstand (achte Minute) vermag nicht einmal die Oberfläche der Zuversicht zu ritzen. Das Spiel der Schweizer läuft weiter wie eine unaufhaltsam rollende Maschine. Und die sich anbahnende Wende ist förmlich zu spüren. Sie kommt unerbittlich und unaufhaltsam. Die arroganten Finnen fühlen sich nach dem 1:0 zu sicher und werden passiv. Dass eine Wende heraufzieht, merken sie nicht. Weil es für sie völlig undenkbar ist, gegen die Schweiz einen WM-Viertelfinal zu verlieren. Ihr Spiel versickert immer mehr.

Die Tore, die Finnland schliesslich eine der schmählichsten Niederlagen des Jahrhunderts bescheren, erzielen die Schweizer im Stile der Grossen. Furchtlos und direkt. Kaltblütig und unerbittlich. Enzo Corvi versenkt den dritten Nachschuss zum 1:1. Joël Vermin lässt sich auf dem Weg zum Netz nicht beirren und trifft zum 2:1. Das 3:1 ist dann bereits spielerisch brillant, als gäbe es nichts Einfacheres, als gegen Finnland in einem K.o.-Spiel ein Tor zu zelebrieren.

Genoni muss nicht einmal über sich hinauswachsen

Natürlich geht es nicht einfach so weiter. Die Reaktion des Gegners kommt. Wie sich zeigen wird, zu spät. Erst die Vierminutenstrafe (hoher Stock) von Michael Fora ermöglicht den Finnen den Anschlusstreffer zum 3:2 (49. Minute). Aber ein finales spielerisches Feuerwerk können sie nicht mehr zünden. Ihre Bemühungen ähneln dem Bauer, der die Stalltüre erst zusperrt, wenn die Pferde längst davongestoben sind.

Die Schweizer sind inzwischen selbstsicher und kräftig genug, um auch dem Druck eines grossen Gegners standzuhalten und sich immer wieder mit Gegenangriffen zu lösen. In den letzten zehn Minuten werden sie zwar dominiert, aber nie aus dem Gleichgewicht gebracht. Selbst in der hektischen Schlussphase mit dem üblichen Prozedere (Torhüter raus, Time-Out 28 Sekunden vor Schluss) haben die Schweizer nach wie vor die besseren Torchancen. Sie sind so gefestigt, dass eine sehr gute Leistung von Leonardo Genoni reicht – es braucht für einmal keinen Torhüter, der «auf dem Kopf» stehen muss, um einen historischen Triumph zu vollenden.

Aus dem Zauberlehrling ist ein Magier geworden

Ein neues Zeitalter? Ja, so ist es. So wie der «grantige» Sean Simpson die «alte Zeit» mit wenig NHL, wenig Talent und viel Taktik mit der Silber-WM von 2013 krönte, so hat nun der charismatische Kommunikator Patrick Fischer die neue, aufregende Zeit mit viel NHL, viel Talent und etwas weniger Taktik eröffnet.

Gute Nationaltrainer und gute Spieler sichern den Klassenerhalt. Gute Nationaltrainer und grosse Spieler schaffen problemlos den Viertelfinal-Einzug. Aber nur grosse Nationaltrainer mit grossen Spielern kommen in einen Halbfinal. Weil nur grosse Trainer grossen Spielern das perfekte Spiel ermöglichen. Und gegen Finnland ist den Schweizern zum entscheidenden Zeitpunkt des Turniers das perfekte Spiel gelungen.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, gestures behind his players, during the IIHF 2018 World Championship quarter final game between Finland and Switzerland, at the Jyske Bank Boxen, in Herning, Denmark, Thursday, May 17, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Fischer während des Viertelfinals gegen die Finnen. Bild: KEYSTONE

Ist also aus dem Zauberlehrling Patrick Fischer ein Magier, ein grosser Nationaltrainer (nicht Klubtrainer) geworden? Ja. Patrick Fischer ist jetzt ein grosser Nationaltrainer (nicht Klubtrainer). Punkt. Die Schweiz steht zum dritten Mal nach 1998 und 2013 im WM-Halbfinal. Fischer hat nicht nur aus den besten Einzelspielern, die wir je hatten, ein Team geformt. Nun ist ihm auch die Feinabstimmung gelungen – der Sieg gegen Finnland war die perfekte Mischung aus taktischer Disziplin und mutigem Sturmlauf.

Die Schweiz ist nicht mehr in der Rolle des Aussenseiters

Morgen Samstag treffen die Schweizer im Halbfinal mit Kanada auf einen Gegner, der nicht besser ist als Finnland und mit der Wiederholung der gestrigen Leistung besiegt werden kann.

epa06744958 Colton Parayko (R) and Connor McDavid (C) of Canada celebrate the 1-0 lead during the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Russia and Canada at Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 17 May 2018.  EPA/LISELOTTE SABROE DENMARK OUT

McDavid (links mit Torschütze Parayko) war im Halbfinal gegen Russland mit drei Assists Kanadas wertvollster Spieler. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Kanada zelebriert spektakuläres «Spengler-Cup-Hockey». Vorwärts beinahe unwiderstehlich. Connor McDavid ist mutmasslich der schnellste Stürmer der Welt und führt die teaminterne Skorerliste mit fünf Toren und elf Assists an. Ein Stürmer, den die Schweizer nicht aufhalten können? Ach was. Finnlands Sebastian Aho war noch besser: neun Tore und neun Assists. Er musste sich gegen die Schweiz mit einem Assist begnügen.

Das ist eben das neue Zeitalter. Mit dem besten WM-Team aller Zeiten sind die Schweizer nicht mehr Aussenseiter. Sie waren es nicht gegen Finnland. Sie sind es nicht gegen Kanada. Deshalb ist am Samstag schon wieder ein schöner Tag, um Geschichte zu schreiben.

Switzerland's players cheer their supporters after winning against Finland, during the IIHF 2018 World Championship quarter final game between Finland and Switzerland, at the Jyske Bank Boxen, in Herning, Denmark, Thursday, May 17, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Gemeinsamer Jubel mit den Fans in Herning: Wie viele Schweizer werden wohl am Samstag in Kopenhagen sein? Bild: KEYSTONE

Alle Eishockey-Weltmeister – gehört die Schweiz bald dazu?

«Es gibt keinen schöneren Ort für die Olympischen Spiele»

Video: srf

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel