Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
18.03.2014; Davos; Eishockey NLA - HC Davos - Kloten Flyers; Trainer Arno del Curto (Davos) (Michael Zanghellini/freshfocus)

Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Nach Del Curtos Absage

Eismeister Zaugg

Im Lustspiel «Wie Hockey-Ueli einen Nationaltrainer sucht» beginnt wieder alles von vorne

Arno Del Curto wird nicht Nationaltrainer und begründet seine Absage. Nun muss Verbandsdirektor Ueli Schwarz in den nächsten Tage Slawa Bykow kontaktieren.



Bei den Geheimgesprächen zwischen Verbandsdirektor Ueli Schwarz und HCD-Trainer Arno Del Curto im Zürcher Flughafen-Hotel Radisson Blu konnte keine Einigung erzielt werden. Die Schnaps-Idee, Arno Del Curto nächste Saison nebenamtlich und ab übernächster Saison hauptamtlich als Nationaltrainer zu beschäftigen und die entsprechenden Verträge bereits jetzt zu unterschreiben, ist vom Tisch. Primär aus zwei Gründen.

Erstens widerspricht die Lösung, jetzt bereits für übernächste Saison als vollamtlicher Nationaltrainer zu unterschreiben, allen Prinzipien des HCD-Trainers. Er wettert ja seit Jahren vehement gegen die Transfer-Unsitte vorzeitiger Vertragsunterzeichnungen der Spieler. «Ja, das ist so» sagt Arno Del Curto.

Der Davoser Trainer Arno Del Curto beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Davos am Samstag, 1. Februar 2014, in der Resega-Eishalle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Del Curto bleibt dem HCD treu. Bild: TI-PRESS

Zweitens gab es ein juristisches Problem. Der HCD war mit einer nebenamtlichen Lösung für nächste Saison nicht einverstanden. Aber ohne das Einverständnis seines Arbeitgebers kann Arno Del Curto die Nationalmannschaft nicht nebenamtlich übernehmen.

HCD-Präsident Gaudenz Domenig formuliert die Absage diplomatisch: «Unser Trainer hat einen Vertrag für nächste Saison. Wir befinden uns in einer Aufbauphase, die alle Kräfte des Trainers beansprucht. Die Nationalmannschaft im Nebenamt zu führen, wäre eine ganz erhebliche zusätzliche Belastung für Arno Del Curto und deshalb nicht im Interesse des HCD. Ich kann mir nicht vorstellen, dass unser Verwaltungsrat zu einer solchen Lösung ‹Ja› gesagt hätte.»

«Wir befinden uns in einer Aufbauphase, die alle Kräfte des Trainers beansprucht.»

Für den HCD-Präsident kam ein Wechsel von Del Curto nie in Frage.

Zudem wäre bei den anderen NLA-Klubs eine nebenamtliche Nationaltrainerlösung politisch nicht durchzubringen. Schon gar nicht mit einem Trainer, der wie Arno Del Curto auch noch heimlicher Sportchef seines Klubs ist. Arno Del Curto sagt dazu: «Ich hätte als Nationaltrainer ja Gespräche mit den anderen Trainer, Sportchefs und Präsidenten führen müssen. Das wäre gar nicht gegangen. Es hätte am Ende dazu geführt, dass ich für die Sorgen und Nöte der anderen Klubs so viel Verständnis gehabt hätte, dass ich dann zu meinen Spielern gesagt hätte: Die und die sind doch arme Kerle, ich glaube es ist besser, wenn wir die mal gewinnen lassen…»

Arno Del Curto sagt allerdings auch, dass für ihn das Thema Nationaltrainer nicht für immer und ewig erledigt ist. «Vielleicht wird es später einmal eine Möglichkeit geben. Die Gespräche mit Ueli Schwarz waren konstruktiv. Wir verstehen uns gut. Jetzt schauen wir einfach, welche Lösung gefunden wird. Ob ein Nationaltrainer für ein Jahr oder fünf oder zehn Jahre kommt…»

Konnte HCD-Präsident Domenig den Mund nicht halten?

So ist es bei der Geheimsitzung im Radisson Blu letztlich beim Gedankenaustausch geblieben. Aber nicht ohne kurzweiliges Nachspiel. Ueli Schwarz ist nämlich erbost, dass die Information über die unter strengster Geheimhaltung eingefädelte gestrige Sitzung mit Arno Del Curto vorzeitig an die Öffentlichkeit gelang ist (watson berichtete).

Ueli Schwarz, zustaendig fuer die Logisitk an der bevorstehenden IIHF Eishockey Weltmeisterschaft, geht seinen Gedanken nach, anlaesslich einer Pressekonferenz am Mittwoch, 18. Maerz 2009, in Kloten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ueli Schwarz verdächtigt HCD-Präsidenten als Informanten. Bild: Keystone

Der Verbandsdirektor verdächtigt HCD-Präsident Gaudenz Domenig als Informanten. Wie er verbandsintern begründete, habe Domenig wohl ein Interesse daran gehabt, diese Gespräche platzen zu lassen, um seinen Trainer halten zu können. Es ist etwas gar abenteuerlich, einen hoch angesehenen Wirtschaftsanwalt und Klubpräsidenten verbandsintern als billigen Medieninformant (und damit indirekt auch als Intriganten) abzuqualifizieren.

Zudem ist inzwischen bekannt, dass Ueli Schwarz einen Topkandidaten in der «Causa Nationaltrainer» noch gar nicht kontaktiert hat. Tatsächlich bestätigt Slawa Bykow, als Spieler mehrfacher Weltmeister und Olympiasieger sowie als Coach Landesmeister und zweifacher Weltmeister, dass er von Ueli Schwarz noch nie kontaktiert worden ist. Und sagt, dass er durchaus bereit wäre, Gespräche zu führen.

Fehlende Deutschkenntnisse als Ausrede

Russia's coach Slava Bykov reacts during the friendly ice hockey match between Switzerland and Russia, Friday, April 13, 2007 in La Chaux-de-Fonds, Switzerland. (KEYSTONE/Dominic Favre)

Steht bald Slawa Bykow an der Bande der Schweizer Nationalmannschaft? Bild: Keystone

Slawa Bykow hat zurzeit noch keinen Vertrag für nächste Saison. Verbandsintern ist nun Ueli Schwarz aufgefordert worden, sich mit dem in Fribourg wohnhaften Weltstar in Verbindung zu setzen. Das Argument von Ueli Schwarz gegen Slawa Bykow war bisher die fehlenden Deutschkenntnisse des eingebürgerten Russen.

Als ob Deutschkenntnisse wichtiger sind als Fachkompetenz, Charisma und Leidenschaft. Es darf davon ausgegangen werden, dass unsere Nationalspieler sehr wohl verstehen würden, was ihnen Slawa Bykow zu sagen hat. Sonst könnte der ehemalige Gewerbeschullehrer Ueli Schwarz ja seinem Nationaltrainer Deutschunterricht erteilen.

Der nächste «Topkandidat»: Doug Shedden?

Das Lustspiel «Wie Hockey-Ueli einen Nationaltrainer sucht» beginnt somit wieder von vorne. Die Suche nach einem neuen Nationaltrainer wird uns noch viel Kurzweil beschweren und kein Schelm, wer fragt: «Warum denn nicht Doug Shedden?» Er hat ja 2008 bereits Finnland an der WM auf den dritten Platz gecoacht, ist am Job interessiert und der EV Zug würde jubeln: Der noch ein Jahr laufende Vertrag des Kanadiers müsste dann wohl nicht mehr ausbezahlt werden.

Grundsätzlich gilt: Wer jetzt als Hockeytrainer keinen Job hat und in den nächsten Tagen nie von irgend einem Medium gerüchteweise als Nationaltrainer lanciert wird, ist wohl definitiv ein «Nobody».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 28.03.2014 17:11
    Highlight Highlight bevor wieder verhandelt wird, bitte wechselt zuerst die Crew mit schwarz und furrer aus! das ist plan B!
    • ZSC Fan 28.03.2014 19:46
      Highlight Highlight falsch, für mich wäre das Plan A! Wer nicht fähig ist, den jetzigen Nationaltrainer zu halten, weil zu viel diesem reinquatschen gehört wegen Unfähigkeit zuerst ersetzt.

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel