Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torhueter Dominic Nyffeler von Ajoie, im fuenften Playoff-Halbfinalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Ajoie, am Freitag, 23. Maerz 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dominic Nyffeler verlängert bei Kloten bis 2022. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Kloten macht beim Goalie Nägel mit Köpfen und kürzt das Nachwuchsbudget

Aufbruchstimmung in Kloten: Sportchef Felix Hollenstein nimmt Torhüter Dominic Nyffeler vom Transferkarussell und der Nachwuchs wird reorganisiert.



Ende der nächsten Saison laufen mehrere wichtige Goalie-Verträge aus (u.a. Langnaus Ivars Punnenovs, Rappis Melvin Nyffeler, Luganos Sandro Zurkirchen und Niklas Schlegel, Lausannes Luca Boltshauser und Ambris Benjamin Conz). Schon ab dem nächsten Sommer wird um die künftige Besetzung der Goaliepositionen Hektik ausbrechen. Wohl dem Sportchef, der Ruhe auf der Torhüterposition hat. Erst recht in der Swiss League: welcher Goalie in der zweithöchsten Liga aspiriert denn nicht auf einen Aufstieg in die National League? Auch wenn er dort nur die Nummer 2 sein kann.

Klugerweise hat Klotens Sportchef Felix Hollenstein nun den Vertrag mit Dominic Nyffeler (27) vorzeitig bis 2022 verlängert. Damit hat der EHC Kloten auf der wichtigsten Position Kontinuität auf seiner «Mission Wiederaufstieg», die wenn immer möglich in absehbarer Zeit gelingen sollte. Dominic Nyffeler ist der Bruder von Nationaltorhüter Melvin Nyffeler (Rapperswil-Jona) und gilt neben Langenthals Philip Wüthrich nächste Saison beim SCB) als bester Torhüter in der zweithöchsten Liga.

Kloten macht sich fit für höhere Aufgaben. Der Nachwuchsbereich ist zwar in den Verein EHC Kloten ausgegliedert und juristisch nicht ein Teil der EHC Kloten AG mit der ersten Mannschaft. Aber am Ende des Tages muss halt trotzdem die AG dafür sorgen, dass die Zahlen beim Verein schwarz werden.

Klotens Hockeykultur muss inzwischen nach einem Jahrzehnt der Umbrüche und Verrücktheiten mit Gauklern, Milliardären und Millionären finanziell wieder auf eigenen Füssen laufen lernen und kann sich rote Zahlen nicht mehr leisten. Deshalb wird beim Nachwuchs (also beim Verein EHC Kloten) das Budget (Gesamtumsatz gut und gerne 2 Millionen) um rund 10 Prozent gekürzt. Das bestätigt Vereins-Präsident Victor Stancescu. «Wir haben nach wie vor Schulden abzubauen und können nicht einfach wie bisher weitermachen. Deshalb wird es zu Veränderungen kommen.» Es gehe auch darum, in Zusammenarbeit mit der AG Synergien zu nützen und Doppelspurigkeiten zu vermeiden.

Beim für den Nachwuchs zuständigen Verein, dem auch die Elite-Junioren angehören, gibt es insgesamt um die 10 Stellenprozente und die werden teilweise neu besetzt. Geschäftsführer Gérard Bouvard muss gehen und voraussichtlich verlassen beim anstehenden Sesselrücken auch die Nachwuchs-Profitrainer Beat Lautenschlager (Cheftrainer U 15 und Chef interne Trainerausbildung) und Thomi Derungs (Cheftrainer U 17) Klotens Nachwuchsorganisation.

Victor Stancesu bestätigt die personellen Veränderungen nicht, sagt aber: «Es geht für uns darum, die Kosten zu senken und die hohe Qualität der Nachwuchsarbeit trotzdem zu garantieren.» Nicht ganz auszuschliessen, dass Romano Lemm (35), der Ende Saison zurücktreten wird, einen Jobin der Nachwuchsabteilung bekommt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Erklärvideo: Blockieren des Pucks

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John McClane 14.01.2020 08:55
    Highlight Highlight "Beim für den Nachwuchs zuständigen Verein, dem auch die Elite-Junioren angehören, gibt es insgesamt um die 10 Stellenprozente und die werden teilweise neu besetzt."

    10% - Das ist dann also ein halber Tag pro Woche für die ganze Juniorenförderung. Ich glaube, da wächst etwas Grosses heran in Kloten 😂
  • Eifach öpis 13.01.2020 23:54
    Highlight Highlight Glücklich kann sich schätzen, wer einen Jobin im Nachwuchsbereich bekommt😂👍🏼
    • Coffey 14.01.2020 08:41
      Highlight Highlight Genau, denn die Jobins sind loyal.

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel