Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le joueur lausannois Simon Fischer, gauche, lutte pour le puck avec le joueur zuerichois Luca Cunti, droite, lors du 6eme match des quarts de finale de Play Off de National League A, LNA, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et les ZSC Lions, ce samedi 22 mars 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Heute Playoff-Entscheidung

Eismeister Zaugg

Warum ein 6:1 für den ZSC logisch wäre – aber auch eine Amtsniederlegung von Trainer Marc Crawford

Die Entscheidung im Viertelfinale zwischen den ZSC Lions und Lausanne fällt im finalen Siebten. Diese Serie ist ein Drama, das wir vielleicht am Ende mit einem einzigen Satz erklären können.



Ja, die ZSC Lions haben Talent. Viel mehr Talent als Lausanne. Aber die Playoffs verachten manchmal pures Talent. Die Playoffs zwingen es, im Vorzimmer zu sitzen, draussen zu warten. Leidenschaft, Leidensfähigkeit, Energie, Schlauheit: das sind die Faktoren, die in den Playoffs die Differenz machen. Nicht pures Talent. Deshalb geht die Serie zwischen den ZSC Lions und Lausanne ins siebte Spiel. 

Haben die ZSC Lions unverzeihliche Fehler gemacht? Nein. Unverzeihlich sind die Fehler und die miserable Einstellung der Berner, die in einer Serie über 50 Spiele (!) von Lausanne besiegt worden sind. Der Aufsteiger hat auf Kosten des Meisters die Playoffs erreicht. Wer mehr Talent hat und über 50 Spiele versagt wie der SCB, hat so ziemlich alles falsch gemacht. 

Der Berner Trainer Guy Boucher, rechts, und Alain Berger, links, gehen ihren Gedanken nach, im 4. Spiel der Abstiegsrunde der National League A zwischen den Rapperswil Jona Lakers und dem SC Bern, am Dienstag, 18. Maerz 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Auch Trainer Guy Boucher konnte das Ruder beim SCB nicht mehr herumreissen. Bild: KEYSTONE

ZSC muss mehr auf das Talent setzen

Aber wenn es nur um sieben Spiele geht, dann ist alles möglich. Sehr oft passiert nichts. Talent setzt sich durch. Wie beim Gottéron gegen Ambri. Aber manchmal kommt es so wie in der Serie zwischen den ZSC Lions gegen Lausanne. 

Im Rückblick ist alles einfach zu erklären. Nach dem Krieg ist jeder Soldat ein General, jeder Chronist ein Trainer. Beispiel: Sind die Ausländer der ZSC Lions nicht gut genug? Nein. Wären sie besser, so würden wir jetzt sagen: Das Spiel der Zürcher ist zu stark von den Ausländern abhängig und zu berechenbar. 

Hat Coach Marc Crawford die falsche Taktik gewählt? Nein. Hätte er bisher Vollgas forechecken, fräsen und rumpeln lassen, so würden wir jetzt sagen: Die Zürcher sind ins offene taktische Messer gerannt. Sie hätten gerade gegen dieses limitierte Lausanne viel mehr auf ihr Talent setzen sollen. 

Le public salue les joueurs du LHC au debut du 6eme match des quarts de finale de Play Off de National League A, LNA, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et les ZSC Lions, ce samedi 22 mars 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Das frenetische Heimpublikum von Lausanne kann diesmal kein Faktor sein.  Bild: KEYSTONE

Kann Verwaltungsrat Wawrinka auch heute Abend seinen Angestellten gratulieren?

Auf die kleinen Dinge kommt es an

Sind die offensiven Schmetterlinge Roman Wick, Luca Cunti und Robert Nilsson zu weich? Nein. Hätten die drei den Knüppel ausgepackt, dann würden wir jetzt sagen: Die ZSC-Stars haben sich vom Gegner die Spielart diktieren, sie haben sich vom rechten Weg abbringen lassen statt weiterhin ihr erfolgreiches Spiel aus der Qualifikation fortzusetzen. 

Was ist also der Grund für die ZSC-Probleme? Es ist die Summe vieler Kleinigkeiten, die eine Dynamik gegen die ZSC Lions entfacht hat. Lässliche Sünden, die im Laufe einer Qualifikation bloss hie und da mal zu einer überraschenden Niederlage führen. In der Intensität einer Playoffserie können sie hingegen alles mit sich fortreissen: Begonnen hat es, wie jeder Tornado, mit seinem sanften Lüftchen. Ein Torhüter, der grad nicht in Form ist. Ein bisschen Unterschätzen des Gegners im ersten Spiel. 

Nun also Spiel sieben. Spiel sieben ist nicht einfach die letzte von sieben Partien. Dieses siebte Spiel zwischen den ZSC Lions und Lausanne ist mit den vorhergehenden Auseinandersetzungen nicht mehr vergleichbar. Bisher hatten die Zürcher alles zu verlieren und die Waadtländer alles zu gewinnen. Dieser psychologische Vorteil ist erstmals weg: Nun hat Lausanne viel zu verlieren. So viel wie die Zürcher: Nämlich den grössten Erfolg der Klubgeschichte. 

le top scorer zuerichois Roman Wick, gauche, montre sa deception devant la joie de gauche a droite, les joueurs lausannois Jannik Fischer, le top scorer Juha-Pekka Hytoenen et le gardien lausannois Cristobal Huet a la fin  du 6eme match des quarts de finale de Play Off de National League A, LNA, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et les ZSC Lions, ce samedi 22 mars 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Künstler Roman Wick konnte sich noch nicht so entfalten wie gewohnt.  Bild: KEYSTONE

Ruhm oder Blamage für die Teams zu holen

Nur noch einen einzigen Sieg braucht der Aufsteiger für ewigen Ruhm im Welschland. Der Erwartungsdruck ist zum ersten und einzigen Mal in dieser Serie für beide gleich gross. Talent kann wieder die Differenz machen. So gesehen wäre eigentlich ein klarer Sieg, vielleicht gar ein 6:1 für die ZSC Lions logisch. Wohl ist der Qualifikationssieger schon viermal in der ersten Runde gescheitert (Lugano und dreimal Bern) – aber noch nie ging dabei das siebte Spiel auf eigenem Eis verloren. 

Und doch: ein Scheitern ist möglich. Was wird dann sein? Vielleicht finden wir die Antwort auf diese Frage in der Vergangenheit. Die ZSC Lions haben den Vertrag mit Cheftrainer Marc Crawford bereits verlängert. Das will nichts heissen. Nein, der Kanadier wird nicht gefeuert. Hingegen ist es nicht ausgeschlossen, dass er dann freiwillig geht. So wie 1998. 

Geht Crawford von Bord?

L'entraineur de ZSC Lions Marc Crawford, droite, donne des conseils a ses joueurs lors du 6eme match des quarts de finale de Play Off de National League A, LNA, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et les ZSC Lions, ce samedi 22 mars 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Marc Crawford ist immer mit vollem Eifer dabei. Bild: KEYSTONE

Im Frühjahr 1998 verlor Marc Crawford mit Colorado, dem Team, das er zwei Jahre zuvor zum Stanley Cup geführt hatte, nach einer 3:1-Führung in der ersten Runde der Stanley Cup-Playoffs sensationell gegen die Edmonton Oilers. Er zog die Konsequenzen: Er verliess den Klub. Obwohl sein Vertrag noch ein weiteres Jahr gültig war und obwohl er eine Offerte um eine vorzeitige Verlängerung auf dem Tisch hatte.

Colorados General Manager Pierre Lacroix war damals geschockt und Marc Craword sagte, Geld habe keine Rolle gespielt. Er habe einfach gespürt, dass es Zeit sei zu gehen. Time to move on. Zeit, zu gehen. Der Kanadier verlässt die ZSC Lions auf eigenen Wunsch. Diese jetzt noch undenkbare Version als Abschluss des grossen Hockeydramas ist nicht ganz ausgeschlossen. Gerade in Zeiten der Playoffs sollten wir auch das Undenkbare denken. 

Aber möglicherweise wird ja alles viel einfacher sein und für die ganze Wahrheit genügt ein einziger Satz: Lausannes Torhüter Cristobal Huet war besser als ZSC-Goalie Lukas Flüeler. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philippe Jaccard 25.03.2014 16:00
    Highlight Highlight Hallo Klaus,

    Ich denke Mr Crawford hat ein negative Dynamik auf sein Team. Das hat man im Spiel 6 gesehen. Er hat auch sein Goalie offen in den Medien kritisiert, das macht man in den Playoffs nicht. Crawford hat da einen Fehler gemacht und das könnte dem Z die Saison kosten. Als Romand hoffe ich das so.
  • Mist3rmo 25.03.2014 11:28
    Highlight Highlight Eben... Es wird ganz einfach! Huet! Huet! Huet!

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel