Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Choreographie der EHC Kloten Fans vor dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Fribourg-Gotteron am Sonntag, 14. Januar 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

«Wir brauchen keinen Kübel, aber den Ligaerhalt,» fordern die Kloten-Fans.  Bild: PPR

Eismeister Zaugg

Der EHC Kloten und die letzten Romantiker des Schweizer Hockeys

Kloten verliert, natürlich, auch gegen Gottéron und bleibt Schlusslicht und Abstiegskandidat. Aber es gibt sie noch, die letzten Hockey-Romantiker, die an den EHC Kloten glauben.



Diesmal gegen Gottéron (1:2 n.P). Wieder eine Niederlage. Die 6. in den letzten 7 Spielen. Es sind bittere Niederlagen in Zeiten der grossen Umwälzungen, Krisen und Zweifel.

Ein Präsident, der zwar zahlt, aber die sportliche Kultur immer mehr untergräbt, weil er das Wesen des Sportes nicht versteht. Führungs- und Hilfskräfte im Büro und Spieler, die davonlaufen. Spieler, die es ablehnen, nach Kloten zu kommen. Ein Trainer, der sich hockeytechnisch einsam fühlt wie nie zuvor in seiner Karriere. Das Ende der ältesten NLA-Kultur (seit 1962 in der höchsten Liga) scheint nahe. Oder doch nicht?

EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Fribourg-Gotteron am Sonntag, 14. Januar 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Denis Hollenstein.  Bild: PPR

Es gibt sie noch, die einflussreichen Männer, die nach wie vor unerschütterlich an Kloten glauben. Der Chronist wäre ein Schelm, wenn er nicht auch über diese letzten Romantiker unseres Hockeys berichten würde.

Einer von ihnen ist der Spieleragent Andy Rufener (46). Der einflussreichste NHL-Spieleragent mit Schweizer Pass ist auf Kloten nicht angewiesen. Aber Kloten beschäftigt ihn. Er hängt an dem Klub. Schliesslich hat er dort einst seine Karriere begonnen und nach einer bemerkenswerten Tour de Suisse über Biel, Davos, Rappi, GC, Herisau, Zug und Thurgau 2006 auch in Kloten beendet. Einmal Kloten, immer Kloten. Bei aller Geschäftstüchtigkeit ein Hockeyromantiker.

Es gibt sie noch, die einflussreichen Männer, die nach wie vor unerschütterlich an Kloten glauben.

Andy Rufener redet nicht nur. Er handelt auch. Er hat seinen Klienten Timo Helbling (36) nach Kloten vermittelt. Zugs sanfter Titan wird nächste Saison für Kloten verteidigen – falls es nicht zu einem Abstieg kommt. Er sagt: «Mein Vertrag ist nur für die NLA gültig.»

Die Frage ist natürlich: Warum ausgerechnet zu Kloten? Dorthin, wo alle weggehen, die können. Timo Helbling sagt: «Zug hat mir zu verstehen gegeben, dass man künftig auf die Jungen setzen werde und dass ich nicht mit einem neuen Vertrag rechnen kann. Ich fühle mich noch sehr gut und ich habe Lust, weiter Hockey zu spielen. Kevin Schläpfer hat mich im Gespräch überzeugt. Ich bekomme in seiner Mannschaft eine zentrale Rolle und darauf freue ich mich.» Er gibt allerdings zu, dass er keine anderen Angebote hatte. Nicht einmal Langnau habe angerufen. Das ändert nichts daran, dass er für Kloten beim letzten Hurra seiner grossen Karriere ein grosser Verteidigungsminister werden könnte.

EHC Kloten Torhueter Luca Boltshauser waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Fribourg-Gotteron am Sonntag, 14. Januar 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Kloten-Goalie Luca Boltshauser hat einen schweren Stand.  Bild: PPR

Das ist schon bemerkenswert: Einer der ganz Grossen freut sich, künftig in Kloten spielen zu dürfen. Sind nun André Rufener und Timo Helbling die letzten Romantiker unseres Hockeys oder doch Realisten? Ist Kloten nur noch ein «Phantom» wie es der grosse welsche Chronist Jean-Claude Schertenleib kürzlich nach der 3:9-Demütigung in Lausanne sagte oder eher ein Phoenix, der noch im Nest brennt und bald neu geboren aus der Asche aufsteigen wird? André Rufener sagt: «Es kommt schon gut. Mag sein, dass ich als ehemaliger Klotener ein bisschen zum Optimismus neige. Aber mein Optimismus kommt der Wirklichkeit näher als der Pessimismus des Chronisten.» Allerdings kann er nicht alle von seiner Zuversicht überzeugen. Torhüter Niklas Schlegel will nun doch lieber beim ZSC bleiben.

Das Licht am Ende des Tunnels: vielleicht gelingt es doch noch, Kloten von Präsident Hans-Ulrich Lehmann zu erlösen. Er hat ja sowieso angekündigt, 2019 sei für ihn dieses Abenteuer zu Ende.

Der Präsident als Retter

Der Präsident wird als Retter in finanzieller Not seinen Ehrenplatz in der Klubgeschichte bekommen und inzwischen ist ja auch er, der unerbittliche Zahlenmensch, ein wenig ein Hockey-Romantiker geworden. Ach, wie hatte er im Herbst schwadroniert, er wolle einmal ohne Ausländer spielen und diese Saison wollte er nur mit drei ausländischen Arbeitnehmern bestreiten. Alles leere Worte. Soeben hat Klotens grosser Vorsitzender für den kanadischen Torhüter Kevin Poulin die 6. Ausländerlizenz bewilligt. Und er wird bis am Ende der Saison alle acht Ausländerlizenzen eingelöst haben. Darauf können wir jede Summe wetten.

Noch wird Hans-Ueli Lehmann gebraucht. Denn es gilt am Ende dieser Saison erneut ein siebenstelliges Defizit zu decken. Aber in den Kulissen wird fleissig an der Bildung einer Gruppe lokaler Geldgeber gearbeitet, die den EHC Kloten im nächsten Jahr von Hans-Ulrich Lehmann übernehmen kann. Das müsste möglich sein. Immerhin ist das Glatttal eine der reichsten Gegenden der Welt.

Fliegender Besitzerwechsel

Ein Besitzerwechsel ist in Kloten inzwischen kein Problem mehr und so alltäglich wie die fliegenden Wechsel während eines Spiels. Von Peter Bossert zu Jürg Bircher zu Adrian Fetscherin zu Philippe Gaydoul zu kanadischen Investoren, und nun eben zu Hans-Ueli Lehmann.

Die zentrale Figur bei der «Erschaffung» eines neuen EHC Kloten ist Sacha Ochsner (45), bereits jetzt im Verwaltungsrat. Auch er ein Hockey Romantiker. Für ihn ist die Rettung des EHC Kloten eine Mission. Er spielte in den Zeiten des Ruhmes in den 1990er Jahren für Kloten. Sein Vater Jürg Ochsner war bei Kloten ausser Präsident so ziemlich alles und der massgebende Architekt der vier Meistertitel in den 1990er Jahren.

So lange es noch Hockey-Romantiker gibt, ist Kloten nicht verloren. Aber was, wenn Kevin Schläpfer, zurzeit wohl Klotens grösster und vielleicht auch naivster Hockey-Romantiker, im Laufe der nächsten Wochen seine Zuversicht verliert?

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sloping
15.01.2018 06:08registriert October 2014
Immerhin erachte ich die Verpflichtung des Kanadischen Torhüters Kevin Poulin nach allen bad news der letzten Wochen als gelungenen Schachzug. Er spielte am Spengler Cup gross auf und ist für Olympia nominiert. So bekommt Boltshauser, der eine ordentliche Saison spielt, endlich Konkurrenz, da Saikkonen nach Fribourg auch in Kloten nicht aufzeigen konnte, dass er ein NLA Keeper ist. Und sollte Boltshauser verletzt ausfallen, wäre man auch für die Playouts abgesichert. Und falls Kloten nicht absteigt und kein Schweizer Torhüter kommen will, hätte der EHC mit Poulin eine gute Option für 18/19.
7311
Melden
Zum Kommentar
SteveLaCroix
15.01.2018 09:01registriert March 2017
Helbling der "sanfte Titan"... i verrecke vor lache!! :-)
635
Melden
Zum Kommentar
Bacchus75
15.01.2018 11:12registriert October 2014
Zitat Lehmann (immer wieder in dieser Saison): Wir werden mit 3 Ausländer spielen.
Jetzt sind 5 Ausländer unter Vertrag und insgesamt 6 Lizenzen sind gelöst worden. Es zeigt einfach was für ein Schwätzer dieser Lehmann ist.
5723
Melden
Zum Kommentar
21

Eismeister Zaugg

Fast ein Hockey-Märchen: der traurige Hockey-Prinz in der Provinz

Der freundliche Riese Eero Elo (30) war traurig, weil es im Schweizer Eishockey keinen Platz mehr für ihn hatte. Nun hat sich doch noch ein Türchen geöffnet. Er trifft am Montag in Langenthal ein. Dabei wäre er bei weitem gut genug für die höchste Liga.

Er hat die Postur (193 cm/92 kg), das Talent und die Schusskraft für die NHL. Aber einfach nicht den Biss und die «Bösartigkeit» für die ganz grosse Karriere. Eero Elo ist ein freundlicher, liebenswerter Riese, ein bisschen melancholisch, fast wie ein grosser Bub, der nicht erwachsen werden will und doch schon Familienvater geworden ist. Hätte Finnlands Kult-Regisseur Aki Kaurismäki je einen Hockey-Film gedreht – Eero Ero hätte die Hauptrolle bekommen.

Der bärenstarke Flügel hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel