Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Lino Martschini, links, im Duell mit Berns Tristan Scherwey, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern am Samstag, 23. Februar 2019, in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Alexandra Wey)

Zugs Lino Martschini gegen Berns Tristan Scherwey. Wer ist stärker? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Haben die Zuger den Mut, dem SCB davonzulaufen?

Der EV Zug ist im Finale gegen den SC Bern «nur» Aussenseiter. Alle Mutmassungen, Spekulationen und Erregungen lassen sich auf eine einzige Frage reduzieren. Haben die Zuger den Mut, dem SCB davonzulaufen?



Die Statistik ist eindeutig: Die Zuger sind besser. Sie haben gegen Lugano (4:0) und Lausanne (4:1) in nur neun Partien das Finale erreicht. Der SCB benötigte gegen Servette (4:2) und Biel (4:3) 13 Spiele. Also ist Zug Favorit.

Falsch. Statistiken spielen keine Rolle mehr. Nun tritt die Erfahrung in den Vordergrund. Wer diese finale Auseinandersetzung am Ende einer langen Saison aus Erfahrung kennt, ist im Vorteil.

Die Berner kennen Playoff-Final. Die Zuger nicht. Seit ihrem einzigen Titel von 1998 haben sie nur noch einmal (2017) um die höchste Auszeichnung gespielt. Der SCB steht allein seit 2010 zum sechs Mal in der letzten Runde um Lob und Preis und ist dabei viermal Meister geworden.

Die Berner mit Martin Pluess, Mitte, jubeln ueber den Sieg und den Titel des Eishockey Schweizermeisters nach dem sechsten Eishockey Playoff Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern am Montag, 17. April 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Berner kennen Playoff-Final. Und sie kennen den Sieg. Bild: KEYSTONE

Eine Frage des Trainers und des Goalies

SCB-Cheftrainer Kari Jalonen hat fünf Meisterschaften gewonnen. Eine davon 2017 mit dem SCB. Zugs Dan Tangnes hat noch nie einen Titel gefeiert und erst in Zug zum ersten Mal eine Playoffserie überstanden.

SCB-Torhüter Leonardo Genoni ist vierfacher Meister-Goalie. Zugs Tobias Stephan war noch nie Meister. Torhüter entscheiden Playoffserien.

Die Zuger müssen von allem Anfang an auch auswärts das Spiel diktieren. Dass so gespielt wird, wie sie es wollen.

Aber alles reduziert sich auf die Frage ob die Zuger den Mut haben, den Bernern davonzulaufen. Der SCB hat auf seinem Weg ins Finale viel mehr Energie verbraucht. Kari Jalonen forcierte seine besten Spieler rücksichtslos, Dan Tangnes hat vier Linien durchgewechselt und die Energien besser verwaltet.

ARCHIV - ZUM ANGEKUENDIGTEN TRANSFER DES TORHUETERS TOBIAS STEPHAN VOM EV ZUG ZU LAUSANNE HC AUF DIE SAISON 2019/20 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Tobias Stephan (51), Torhueter des National League A Eishockeyclubs EV Zug, portraitiert am 24. August 2016 in Zug. (KEYSTONE/Christian Beutler)

War noch nie Meister: Zuger Torhüter Tobias Stephan. Bild: KEYSTONE

Aber nur wenn der Coach und die Spieler den Mut zum offensiven Tempospiel auch gegen den robusten SCB haben, nützt der Energievorteil etwas. Die Zuger haben nur eine Chance, wenn sie auch dann nicht innehalten, wenn mal etwas schiefgeht und wenn sie in Rückstand geraten. Wenn sie sich nicht beirren, ablenken, provozieren oder einschüchtern lassen. Das bedeutet, dass sie von allem Anfang an auch auswärts das Spiel diktieren müssen. Dass so gespielt wird, wie sie es wollen.

Gelingt es hingegen Kari Jalonen, den Zugern seinen Stil aufzuzwingen, das Spiel zu entschleunigen und aus Bewegungshockey ein defensives Schablonenspiel – also SCB-Hockey - zu machen – dann wird der SCB Meister.

Berns Headcoach Kari Jalonen, waehrend dem siebten Playoff Halbfinalspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Kari Jalonen forciert seine besten Berner Spieler rücksichtslos. Bild: KEYSTONE

Genoni brechen

Die Bieler haben es im Halbfinale beinahe geschafft, den Bernern davonzulaufen. Sie verloren die Serie nicht im 7. und letzten Spiel. Da waren sie gegen einen grimmig entschlossenen SCB chancenlos. Sie verspielten alles in der 6. Partie auf eigenem Eis. Als ihr Sturmlauf mit einer 0:1-Niederlage endete. Sie sind letztlich an Leonardo Genoni gescheitert. Er hat im Halbfinale gegen Biel 210 von 220 Schüssen gehalten.

Simon Moser und Lino Martschini haben die Chance, im Finale eine Heldengeschichte zu schreiben.

Der SCB gerät nur ins Wanken, wenn Zug pro Partie mindestens 30 Schüsse auf Leonardo Genoni bringt. Auch das bedeutet: Laufen, laufen, laufen. Soweit die Schlittschuhe tragen.

Zug gegen Bern ist nicht nur das Duell der Torhüter. Es gibt zwei Feldspieler, die den unterschiedlichen Stil personifizieren und erklären. Simon Moser (30) und Lino Martschini (26).

Zwei Spieler mit Kultstatus. Der SCB-Vorkämpfer steht für Wucht, Mut, Härte, Wille und Checks. Berns Antwort auf Eric Lindros. Ein Titan (187 cm/97 kg), der durch seine Gegenspieler hindurchfährt oder sie einfach zur Seite schiebt. In 13 Playoffpartien hat er schon fünfmal getroffen.

Die Zuger Zaubermaus (168 cm/66 kg) zelebriert mit Beweglichkeit und Eleganz Tempohockey und läuft Härte und Checks davon. Ein Mann, der um seine Gegenspieler herumfährt. In nur 9 Playoffspielen hat er auch fünfmal getroffen.

Beide haben die Chance, im Finale eine Heldengeschichte zu schreiben. Und auch hier geht es um die «Tempofrage»: Lino Martschini muss Simon Moser davonlaufen.

Zugs Topscorer Lino Martschini im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Fribourg Gotteron am Montag, 4. Maerz 2019, in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Alexandra Wey)

Zugs Lino Martschini. Bild: KEYSTONE

Laufen, Laufen, Laufen, einem erfahrenen, grimmig entschlossenen Titanen das Spiel aufzwingen, sich nicht irritieren lassen – das alles ist auch eine Frage des Selbstvertrauens, der Fähigkeit, sich auf sein eigenes Spiel zu konzentrieren und zu ignorieren, was der Gegner macht.

Laufen, laufen, laufen

Die Berner sind schliesslich doch noch unbeschadet aus dem offensiven Fegefeuer der Bieler herausgekommen. Sie haben eben meisterliches Selbstvertrauen. Diese Zuversicht gehört zur DNA des Hockey-Konzerns SCB. Die Zuger haben sie (noch) nicht.

2019 kann das grösste Innerschweizer Sportjahr aller Zeiten werden.

Meisterliches Selbstbewusstsein ist sowieso ein Problem, ja ein Komplex unter der die Innerschweizer Sportkultur leidet. Zug ist erst einmal Meister geworden (1998), der FC Luzern auch nur einmal (1989). Noch erstaunlicher: es gibt erst einen einzigen Schwingerkönig aus der Innerschweiz (Harry Knüsel).

2019 kann das grösste Innerschweizer Sportjahr aller Zeiten werden. Mit Zugs zweitem Titel und mit der zweiten königlichen Krönung eines Bösen aus der Innerschweiz beim Eidgenössischen 2019 in…Zug.

Aber eben: die Zuger müssen ab heute laufen, laufen, laufen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel