DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langenthals Spieler den Swiss League Schweizer Meistertitel, nach dem vierten Playoff Finalspiel der Swiss League, zwischen dem SC Langenthal und dem HC La Chaux de Fonds, am Mittwoch 3. April 2019 auf der Eisbahn Schoren in Langenthal. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Gestern wurde der SC Langenthal B-Meister, aufsteigen kommt aber nicht in Frage. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Langenthal erwägt Verzicht auf «Operetten-Ligaqualifikation»

Spielplan-Chef Willi Vögtlin geht hundertprozentig davon aus, dass die Operetten-Ligaqualifikation gespielt wird. Hat er die Rechnung ohne den Verwaltungsrat des SC Langenthal gemacht?



Swiss-League-Meister Langenthal kann nicht aufsteigen. Das ist klar. Macht es dann Sinn, die Ligaqualifikation zu spielen? Das ist nicht klar.

Der SCL-Verwaltungsrat erwägt einen Verzicht. Aber so ein Entscheid ist heikel. Verzichten die Langenthaler, dann sehen die Reglemente einen Ausschluss von der Ligaqualifikation für die nächsten drei Jahre plus eine Busse vor.

Ein Verzicht ist also nur in Rücksprache mit der Liga möglich – verbunden mit der Zusicherung von Straffreiheit. Für Langenthal könnte sich der Verzicht finanziell lohnen. Wird nicht mehr gespielt, können die Kühlapparate im Schoren sofort abgestellt werden. Ansonsten muss der Betrieb noch fast drei Wochen weitergeführt werden.

In Zeiten der Klima-Diskussion ist es immer hübsch, wenn Energie gespart werden kann. Zudem können bei sofortiger Einstellung des Spielbetriebes erheblich Kosten eingespart werden. Mit viel Einnahmen aus «Operetten-Heimspielen» gegen die SCRJ Lakers kann ohnehin nicht gerechnet werden.

Bedenkenswert ist aber auch die Meinung der Mannschaft. Was denken die Spieler zu der Sache? Geschäftsführer Gian Kämpf, eigentlich ein guter Kommunikator, sagt für einmal auf Anfrage zum Thema nichts. Das ist bei ihm selten. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Fall Raffainer»: Marc Lüthis schlechter Stil kostet den SCB noch mehr Geld

HCD-Präsident Gaudenz Domenig ist stocksauer. Der vorzeitige Wechsel von Raëto Raffainer dürfte den SCB eine sechsstellige Summe kosten.

Wenn ein Klub mit einem Spieler, Manager oder Trainer verhandeln will, der bei der Konkurrenz noch einen weiterlaufenden Vertrag hat, so gibt es eine Anstandsregel: Vor dem ersten Gespräch wird beim Präsidenten angefragt, ob man verhandeln dürfe.

Was nicht geht und gegen alle Hockey-Sitten, Regeln und geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze verstösst: Verhandlungen hinter dem Rücken der Verantwortlichen. Das hat SCB-Manager Marc Lüthi getan und Davos Sportchef Raëto Raffainer in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel