Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ABTIEG DES EHC KLOTEN IN DIE SWISS LEAGUE, NACH 56 JAHREN IN DER HOECHSTEN SPIELKLASSE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Fans der Kloten Flyers feiern den Sieg ihres Teams in der Verlaengerung im fuenften Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Dienstag, 8. Maerz 2011, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der EHC Kloten würde nur zu gern wieder in die National League aufsteigen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Kein Theater in diesem Jahr – das Swiss-League-Quartett, das aufsteigen darf

Diese Saison gibt es im Eishockey kein Theater um die Liga-Qualifikation wie im Vorjahr. Die Liga hat entschieden, wer von der Swiss League in die National League aufsteigen darf.



Langenthal hat im letzten Frühling die Swiss League gewonnen und dann auf die Liga-Qualifikation gegen die Rapperswil-Jona Lakers verzichtet. Mit der Begründung, das Ganze sei nur eine Farce, die Liga werde den Aufstieg sowieso nicht bewilligen.

Dass die Langenthaler nicht aufsteigen dürfen, war damals von der Liga gegenüber allen – auch gegenüber dem SC Langenthal – verheimlicht worden und kam erst durch eine Indiskretion von watson an die Öffentlichkeit. Entsprechend gross war das Geschrei.

Nun macht die Liga nicht mehr den gleichen Fehler. Vier Mannschaften ist offiziell der Aufstieg bewilligt worden: Kloten, Olten, Visp und La Chaux-de-Fonds. Geprüft wurden die Infrastruktur und die wirtschaftliche Grundlage.

Olten dürfte aufsteigen. Doch zunächst muss es dafür den Rivalen Langenthal eliminieren.

Was im Falle von La Chaux-de-Fonds ein Witz ist: Die Neuenburger haben nicht einmal das Geld, um den gefeuerten Trainer Mikael Kwarnström zu ersetzen. Und so muss der bedauernswerte Sportchef Loïc Burkhalter bis Saisonende die Mannschaft führen. Gut, hilft ihm dabei Arno Del Curto. La Chaux-de-Fonds und Visp haben so wenig das Geld für die National League wie die ZSC Lions oder der SC Bern für die NHL oder die KHL.

Gewinnt ein anderes Team die Swiss League, entfällt – wie letzte Saison – die Liga-Qualifikation. Mehr noch: Wenn Olten oder Kloten, die ihre erste Partie verloren haben, schon in den Viertelfinals scheitern sollten, dann ist die Auf-/Abstiegsfrage eigentlich geregelt: Weder Visp noch La Chaux-de-Fonds würden im Falle eines Falles (beim Gewinn der Swiss League) den Aufstieg anstreben und ehrenvoll verlieren. Beide Klubs können sich finanziell die National League bei weitem nicht leisten. Was wiederum allen in unserem Hockey klar ist – ausser der Lizenzkommission der Liga.

Bild

Der Visper Jubel nach dem ersten Sieg gegen Thurgau. bild: instagram

Kommen allerdings Kloten und Olten doch durch die Viertelfinals, dann bleibt die Angst der NL-Klubs vor einem Gang in die Liga-Qualifikation. Seit allen Zeiten gilt: Wer mühselig in die Playoffs startet, kommt in der Regel sehr weit. Olten und Kloten wären, wenn sie es denn schaffen, ein gefährlicher Gegner in der Liga-Qualifikation.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

"Ist das jemand, der Eicheln anschaut?"

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ass 21.02.2020 18:41
    Highlight Highlight Soll das heissen das der SCB wieder am grünen Tisch in der NLA bleibt 😂😂🤣
  • Pana 21.02.2020 17:20
    Highlight Highlight "Seit allen Zeiten gilt: Wer mühselig in die Playoffs startet, kommt in der Regel sehr weit."

    Seh ich als Thurgauer auch so. Auf geht's!
  • magnet1c 21.02.2020 17:11
    Highlight Highlight Tja, es ist wie es ist. Die NLB Playoffs werden spannend und ebenso die Platzierungsrunde in der NLA. Kloten und Olten haben statken Gegenwind, was für das Hockey positiv ist.
    Auf der anderen Seite hat der SCRJ gesunden Respekt vor den anstehenden Aufgaben und wird keinen Gegner unterschätzen oder sich selbst überschätzen.
  • bullygoal45 21.02.2020 16:47
    Highlight Highlight Ich Frag mich auch wie Olten ein Budget von 10-12mio stemmen will. Bei Kloten kann ich mir vorstellen das da noch Geld zusammengekratzt werden kann, aber Olten 😏 lol

  • Scrj1945 21.02.2020 16:16
    Highlight Highlight Bekanntlich kommt nach dem viertelfinal boch der halbfinal. Und dann der final und erst dann die liga quali. In grunde genommen ist noch gar nichts passiert und aus meiner sicht zu früh über wer wird ein gefährlicher gegner gerede.
  • AgentNAVI 21.02.2020 15:41
    Highlight Highlight Die Wahrscheinlichkeit das es diese Sasion zu einem Auf/Abstieg kommt sehe ich als sehr gering an.

    Auf der einen Seite ist die Ausgangslange im B sehr offen. Von den acht Playoff Teams sehe ich für sechs Teams gute Chancen auf den Titel (Thurgau und GCK ausgenommen), wovon bloss zwei aufsteigen wollen/können.

    Auf der anderen Seite ist auch die Ausgangslage im A spannend. Auch wenn noch nicht alle Playout Teilnehmer feststehen so gehe ich davon aus, dass sich nichts mehr ändert und der SCB, SCL Tigers, Ambri und Rappi in die Platzierungsrunde müssen.
    Fortsetzung folgt...
    • Mia_san_mia 21.02.2020 16:05
      Highlight Highlight Sehr viel geschrieben aber gar nichts gesagt 👍🏻
    • AgentNAVI 21.02.2020 16:42
      Highlight Highlight Davon sind drei Mannschaften Routiniert im Abstiegskampf und werden im Falle einer Ligaqualifikation, angesichts der gezeigen Leistungen, kaum Schwierigkeiten haben. Das einzige Team welchem ich der Abstieg zutraue wäre der SCBern. Sollte sich dessen Krise weiterführen, kann ich mir vorstellen dass sie durch überheblichkeit in die Ligaquali müssten, sollte es den eine geben. Da wäre eine Niederlage für mich nicht ausgeschlossen.
  • Lumina 21.02.2020 15:17
    Highlight Highlight Keine Ahnung wie es bei Herrn Zaugg's heiss geliebten Langnullern oder Ambri aussieht, aber zumindest die SCRJ Lakers, haben garantiert keine Angst vor einer möglichen (und sogar wahrscheinlichen) Ligaquali, denn die waren und sind seit je her darauf vorbereitet.

    Visp und Olten, wie auch die uhrengeilen Neuenburger, würden locker mit 4:1 durchgereicht und da die Flugstädter eh spätestens an der (Oster)Hazen/Devos-Mafia krachend scheitern werden, hat sich das Thema Aufstieg für Kloten ebenfalls erledigt - und selbst wenn nicht, im Direktduell, hat Melvin seinen Bruder Dominic immer besiegt. :)
    • Super8 21.02.2020 15:30
      Highlight Highlight Lol, ihr Rappifäns sind schon ein lustiger Haufen. Wie tönte es doch gleich nochmal nach dem Abstieg? "Diese Pfeifen in der Swiss League könne ja nicht Hockey spielen. Da steigen wir eh gleich wieder auf". 2 Jahre später wart ihr immer noch unten...
    • Lumina 21.02.2020 15:48
      Highlight Highlight Was heisst da Lol, ihr Rappifans Blah, Blah, Blah ...

      Erstens, nur mal so nebenbei zu deiner Info, bin ich Fribourg-Fan und zweitens, habe ich hier bloss die Fakten aufgezählt, wie sie stehen.

      Olten hatte schon in der Finalserie gegen Rapperswil keine Chance und Visp und Chaux-de-Fonds, haben dahingehend noch weniger zu melden - das ist einfach so und Punkt.

      Und zweitens, glaubst du ernsthaft, dass dieses Kloten aufsteigt? - träum weiter.

      Die Lakers hatten in Ihrer besten B-Saison weit über 100 Punkte auf dem Konto, Kloten magere 95 Pünktli nur dank dem Torverhältnis vor Aioje - comprende?
    • Scrj1945 21.02.2020 16:18
      Highlight Highlight Rappi in der qualirunde ist auch noch nicht fix. Die 7 punkte rückstand kann man in 10 spielen aufhohlen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eskimo 21.02.2020 15:14
    Highlight Highlight Wenn mans genau nimmt, hat auch Kloten das Geld nicht für die NLA...
    • Real John Doe 21.02.2020 16:09
      Highlight Highlight Wenn mans noch genauer nimmt, haben sogar Teams aus der NLA das Geld für die NLA nicht wirklich.

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel