Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos` Andres Ambuehl before the game starts between Team Canada and HC Davos at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Noch ist nicht klar, welche Auswirkungen die Coronavirus-Krise auf den Spengler Cup hat. Bild: SPENGLER CUP

Eismeister Zaugg

Gibt es den Spengler Cup 2020? Entscheid fällt im September

Kann der Spengler Cup 2020 stattfinden? Ist es denkbar, dass das Turnier ohne Publikum über die Bühne geht? HCD-Präsident Gaudenz Domenig sagt, ein Entscheid werde im September fallen. Definitiv ist hingegen die Verpflichtung des finnischen Stürmers Teemu Turunen.



Noch weiss niemand, ob die Eishockey-Meisterschaft wie geplant am 18. September mit Publikum in den Stadien beginnen kann. Diese Unsicherheit betrifft auch den Spengler Cup. HCD-Präsident Gaudenz Domenig sagt, aufgrund der verschiedenen vertraglichen Verpflichtungen sei es erforderlich, im September zu entscheiden, ob das Turnier durchgeführt werde. Seit 1923 ist der Spengler Cup nur 1939, 1940, 1949 und 1956 ausgefallen.

Gouverner c’est prévoir («kluges Regieren/Managen heisst vorausschauen»): Die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zur Normalität ist berechtigt. Trotzdem beschäftigt sich das umsichtige Management in Davos mit der Frage: Was wäre, wenn …

Ist es denkbar, dass der Spengler Cup in einem leeren Stadion über die Bühne geht? Dazu sagt Gaudenz Domenig: «Wir haben diese Variante durchgerechnet. Aber es ist offen, ob wir im Falle eines Falles den Spengler Cup auch ohne Zuschauer durchführen würden.» Ohne Publikum – es werden mehr als 70'000 Tickets verkauft – gäbe es rote Zahlen. «Aber wahrscheinlich wäre ein Spengler Cup ohne Zuschauer immer noch besser als gar kein Spengler Cup.»

Gaudenz Domenig, president of the HC Davos, is pictured during a press conference prior to the Champions Hockey League semi-finals ice hockey match between HC Davos and Froelunda Goeteborg, in the Vaillant Arena in Davos, Switzerland, Tuesday, January 12, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Für Gaudenz Domenig ist der Spenger Cup auch ohne Publikum nicht unmöglich. Bild: KEYSTONE

TV-Übertragungen in über 40 Ländern

Der HCD vermarktet die TV-Rechte in Eigenregie. Sollten Spiele mit Publikum im Dezember nicht möglich sein, so wäre das Interesse an TV-Übertragungen wohl umso grösser. Die TV-Bilder aus Davos gehen in grossen Eishockeymärkten wie Russland (Match TV), Slowakei (Digi Sport), Deutschland (Sport 1+), Finnland (MTV) oder Kanada (TSN) über den Bildschirm. In Kanada sind die Einschaltquoten mit jenen von durchschnittlichen NHL-Partien vergleichbar.

Insgesamt wird der Spengler Cup von 17 Stationen in über 40 Ländern übertragen. In der Schweiz werden in der Regel alle Spiele live auf den verschiedenen Kanälen des staatstragenden Fernsehens SRF in allen drei Sprachregionen gezeigt. Wir sehen also: Das TV-Geschäft würde es dem HCD nicht einfach machen, das Turnier abzusagen.

Die wirtschaftlichen Folgen einer Absage hat der HCD – anders als die Organisatoren der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne – nicht versichert. Gaudenz Domenig sagt: «Wir sind versichert, wenn Spiele oder das Turnier aus meteorologischen Gründen ausfallen. Für den Fall einer Pandemie haben wir keinen Versicherungsschutz». Der Spengler Cup ist eine wichtige Einnahmequelle für den HCD. Offizielle Zahlen gibt es keine. Kenner schätzen, dass der HCD mit dem Turnier gut und gerne zwei Millionen verdient.

Hitsch and the supporters during the game between Team Suisse and Haemeenlinna PK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Der Spengler Cup lockt jedes Jahr viele Zuschauer nach Davos. Bild: SPENGLER CUP

Die Frage ist auch, ob alle Teams auf den 26. Dezember anreisen können. Der HCD-Präsident sagt, in diesem Falle würde man sich um ein Ersatzteam bemühen. Da der Spielbetrieb der National League über die Festtage ruht, wäre wahrscheinlich sogar ein drittes Schweizer Team neben dem HC Davos und Ambri denkbar.

Turunen-Wechsel ist fix

Während es um den Spengler Cup offene Fragen gibt, ist eine andere Angelegenheit geklärt. Teemu Turunen wechselt auf die neue Saison definitiv von Helsinki (HIFK) nach Davos. Die Tinte der beidseitigen Unterschriften auf dem Vertrag ist längst trocken und es gibt auch keine KHL-Ausstiegsklausel.

Weil Davos den Transfer noch nicht offiziell bestätigt hat, sind inzwischen Gerüchte über einen Wechsel des finnischen Stürmers nach Russland statt nach Davos ins Kraut geschossen. Es sind in der Tat nur Gerüchte. Teemu Turunen (24) produzierte in den letzten beiden Jahren in der höchsten finnischen Liga mehr als 50 Punkte. Er hat das Potenzial zum Liga- und Spengler-Cup-Topskorer. (kza)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel