Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tiger ?s player Nolan Diem, left, and Tiger ?s player Pascal Berger celebrate the 1-1 during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and SCL Tigers at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Saturday, November 16, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Bei den SCL Tigers sind alle Transfers bereits durch. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Eismeister Zaugg

Langnaus Sportchef macht keine Transfers mehr – kann das sein?

Zug hat den SCL Tigers den Defensiv-Verteidiger Claudio Cadonau (31) ausgespannt. Aber Sportchef Marco Bayer holt keinen Ersatz.



Es war die kurioseste Transfermeldung der letzten Monate. Zug hat Langnaus Claudio Cadonau (227 NL-Spiele/7 Tore) auf nächste Saison verpflichtet. Auch acht Tage nach der Verkündung dieses «Deals» gibt es in Langnau noch immer ungläubiges Staunen. Warum nur? Was ist bloss in Zugs Sportchef Reto Kläy gefahren?

Der Sportchef des EV Zug, Reto Klaey vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Samstag, 28. September 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler).

Reto Kläy. Bild: KEYSTONE

Der Schock über den Verlust hält sich allerdings in ganz engen Grenzen. Ja, Sportchef Marco Bayer sagt: «Wir werden Cadonau nicht ersetzen.» Was, keinen Transfer? «Nein, wir machen für nächste Saison überhaupt keine Transfers mehr.» Auch für Dario Meyer, aktuell in Davos überzählig, darum bis Weihnachten nach Zug ausgeliehen, hat er kein Musikgehör. «Wir holen keine Stürmer.» Also tatsächlich überhaupt keine weiteren Neuzuzüge mehr auf nächste Saison? «Richtig.»

Auch beim ausländischen Personal gibt es keinen Transfer-Stress. Die Verträge von Topskorer Harri Pesonen und Robbie Earl laufen noch bis zum Ende der nächsten Saison. Wenn keine der beiden Parteien den Vertrag bis Ende Jahr aufkündigt, läuft auch das Arbeitsverhältnis mit Chris DiDomenico bis zum Frühjahr 2021 automatisch weiter. Ein auslaufendes Arbeitsverhältnis haben nur Ben Maxwell und Aaron Gagnon.

Da kommt grad ein bisschen Neid auf. Alle Transfers schon gemacht. Keiner hat es in den nächsten Wochen so schön wie Langnaus Sportchef.

Tigers Sportchef Marco Bayer, vor dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Genf-Servette, am Freitag 13. September 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Hat alle Transfers bereits erledigt: Marco Bayer, Sportchef der SCL Tigers. Bild: KEYSTONE

Aber ganz so einfach ist die Sache dann doch nicht. Nun sind Marco Bayer und sein Scout Alfred Bohren oft in den Stadien der Swiss League unterwegs. Die Langnauer haben eine ganze Reihe von Talenten in die zweithöchste Liga ausgeliehen, deren Entwicklung nun aufmerksam verfolgt wird.

Bei der Partie Langenthal gegen Olten waren beispielsweise nicht weniger als sieben Spieler der SCL Tigers im Einsatz, die entweder nach einer Verletzungspause ihre Form wiederaufbauen oder an die NL herangeführt werden. Und Verteidiger Tim Grossniklaus haben die Langnauer den Klotenern ausgeliehen. So sparen sie die zwei Millionen, die ein Farmteam kosten würde.

«Eine ganze Reihe von Verträgen laufen am Ende der nächsten Saison aus. Darum müssen wir uns jetzt schon kümmern.»

Marco Bayer sagt, es gehe darum, jetzt schon das Team für die übernächste Saison im Auge zu behalten. «Eine ganze Reihe von Verträgen laufen am Ende der nächsten Saison aus. Darum müssen wir uns jetzt schon kümmern.» Angestrebt wird eine vorzeitige Verlängerung der 2021 auslaufenden Kontrakte beispielsweise mit Andrea Glauser oder Ivars Punnenovs.

Also tatsächlich keine Transfers mehr? Kann das sein? Wohl doch nicht ganz. Bis der Puck im September 2020 zum ersten Spiel der nächsten Saison eingeworfen wird, kann noch viel passieren. Ein Spieler, der auf einmal irgendwo doch nicht mehr gebraucht wird oder mit dem Trainer nicht mehr glücklich ist oder aus sonst einem Grund eine Luftveränderung braucht oder wünscht und daher für wenig Geld zu haben ist. Eine Rolex vom Transferwühltisch halt, die sich auch die kostenbewussten Langnauer leisten können.

Langnaus Tim Grossniklaus, waehrend dem offiziellen Fototermin, der Saison 2019/20, am Dienstag, 6. August 2019, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Wird Tim Grossniklaus nächste Saison Claudio Cadonau ersetzen? Bild: KEYSTONE

Bleibt aber immer noch die Frage: Wer kann nächste Saison ganz konkret Claudio Cadonau ersetzen? Marco Bayer sagt: «Warum nicht Tim Grossniklaus? Er kann das.»

Kein Schelm, wer denkt: wenn die Langnauer davon ausgehen, dass Tim Grossniklaus Claudio Cadonau ersetzen kann – warum traut dann Zugs Sportchef Reto Kläy keinem seiner elf Verteidiger aus seinem Farmteam (EVZ Academy) zu, nächste in der ersten Mannschaft die Rolle von Claudio Cadonau zu spielen?

Manchmal ist die Weisheit der Sportchefs halt unergründlich.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Chris McSorley: «Wenn Marc Lüthi mich ruft, komme ich sofort»

Der SC Bern braucht einen kompetenten Trainer und die Führung der Sportabteilung ist völlig überfordert. Aber Marc Lüthi hat nicht den Mut, den Mann zu engagieren, der ihm helfen könnte: Chris McSorley.

Chris McSorley (58) hat Servette 2001 in der damaligen NLB übernommen und als Cheftrainer und Sportchef zu einer Marke im Schweizer Hockey und zum bestfunktionierenden Sportunternehmen des Welschlandes gemacht. Seine letzte Amtshandlung: Im Sommer 2019 hat er Juniorentrainer Patrick Emond zu Chefcoach befördert und die Mannschaft radikal verjüngt. So ist Servette auch nach seiner Entmachtung im letzten Frühjahr ein Spitzenteam geblieben.

Keine Frage: Chris McSorley könnte als Trainer und …

Artikel lesen
Link zum Artikel