Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** ARCHIV *** Bern, Eishockey NLA, SC Bern - HC Davos. 15. November 2014. Leonardo Genoni (Davos). (Daniel Teuscher/EQ Images)

Leonardo Genoni wird beim SCB in drei Jahren rund 1,8 Millionen Franken verdienen.
Bild: Daniel Teuscher

Eismeister Zaugg

Dank Meistergoalie Leonardo Genoni wird aus dem SCB wieder ein Titan auf solidem Fundament

Der SCB hat sein Goalieproblem gelöst. HCD-Meistergoalie Leonardo Genoni (28) spielt ab nächster Saison beim SC Bern. Jetzt gibt es nur noch das Trainerproblem.



SCB-Manager Marc Lüthi und sein Sportchef Sven Leuenberger können nun in aller Ruhe ihr Trainerproblem aussitzen. Der Königstransfer ist gelungen: Vom HCD kommt auf nächste Saison Leonardo Genoni. Damit ist das Torhüterproblem gelöst – in einer Zeit, in welcher es auf dem Markt eigentlich keine Meistergoalies gibt.

26.09.2015; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - HC Davos; Chad Kolarik (R, Kloten) erziehlt gegen Torhueter Leonardo Genoni (L; Davos) das Tor zum 3:1 (Patrick Straub/freshfocus)

Im Gegensatz zu Marco Bührer ist Leonardo Genoni alles andere als ein Lottergoalie.
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Die Tradition der grossen Namen bleibt gewahrt: Leonardo Genoni ist nach Renato Tosio und Marco Bührer erst der dritte SCB-Goalie seit dem Wiederaufstieg von 1986.

Knapp 1,8 Millionen Franken für drei Jahre

Der Zürcher hat eine Option zum vorzeitigen Ausstieg aus seinem noch bis ins Frühjahr 2017 laufenden Vertrag genutzt und beim SCB einen Dreijahresvertrag für knapp 1,8 Millionen unterschrieben.

Was hältst du vom Transfer von Leonardo Genoni zum SCB?

Ausgerechnet gestern hat er dem SCB zugesagt – also am Tag, an dem der HCD im Cup gegen den Erstligisten Dübendorf spielte. Leonardo Genoni hatte von Trainer Arno Del Curto frei bekommen. Es gibt ja wahrlich wichtigere Dinge als der Schweizer Cup. Beispielsweise den Abschluss eines historischen Vertrages mit dem SCB.

HC Davos Trainer Arno Del Curto beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 12. September 2015, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Arno Del Curto hat am Königstransfer des SCB sicher keine Freude.
Bild: KEYSTONE

Damit ist der SCB ab nächster Saison wieder ein Titan auf solidem Fundament. Das Trainerproblem rückt in den Hintergrund und wird, so es wie geplant mit Kari Jalonen auf nächste Saison gelöst werden kann, zur Folklore.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
subreena
01.10.2015 13:41registriert October 2014
Der Ersteller der Umfrage im Artikel ist wohl HCD-Bergromantiker...
Und zum Thema Money talks: Bern ist nicht der einzige Club der Geld hat, Bern ist nur der einzige Club, der aus eigener Kraft schwarze Zahlen schreibt. Dass diese Zahlen nur mit guter wirtschaftlicher Führung und Budgettreue erreicht werden sieht keiner... Was die Löhne angeht, denke ich nicht, dass Bern am meisten investiert, da sind die Mäzenen Clubs wohl weit drüber (Lugano...)
Fazit: nur weil man Bern nicht mag, heisst das automatisch, dass alle anderen Clubs lieb und nett sind und immer alles richtig machen.
458
Melden
Zum Kommentar
Hans Dampf
01.10.2015 12:04registriert February 2014
An alle "immer dieser scb" schreier. Alle anderen Clubs machen die Transfers genauso früh bekannt. Ist leider ein Unding unserer Liga
439
Melden
Zum Kommentar
Coliander
01.10.2015 12:35registriert October 2014
Danke Leo für alles beim HCD. Viel Glück in Bern.
Ich bevorzuge eine frühe Kommunikation, es gibt sonst nur Gerüchte und die meisten Spieler sind Profi genug um beim aktuellen Verein noch alles zugeben.
406
Melden
Zum Kommentar
29

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel