Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tiger's Pascal Berger, rechts, kaempft um den Puck, gegen Bern's Marc Kaempf, links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Sonntag 7. Januar 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Und wieder einmal ist der SC Langnau schon in der Quali gefallen.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das wahre Langnau und das ganze Elend des Verlierens 

Die SCL Tigers kehren zu ihren Ursprüngen zurück, verlieren ein Drama und verpassen wahrscheinlich einmal mehr die Playoffs. Torhüter Ivars Punnenovs ist der tragische Held eines aufwühlenden Spiels, ja einer ganzen Saison.



Aus. Vorbei. In einer einzigen Szene, die vielleicht zehn Sekunden gedauert hat, sind alle Anstrengungen aus mehr als sechs Monaten Kraft- und Eistraining zunichtegemacht worden.

Nach mehr als sechs Monaten des Hoffen und Bangen stehen die SCL Tigers mit leeren Händen da. Nach dem 1:3 gegen Servette sind die Playoff-Chancen nur noch theoretischer Natur.

Die fatalen Sekunden: Langnaus schwedischer Stürmer Andreas Thuresson begeht eine Todsünde. Er handelt wider alle taktischen Prinzipien, die sein Trainer Tag für Tag predigt. Er spediert den Puck nicht entschlossen aus der Gefahrenzone. Er schiebt ihn lauwarm im eigenen Drittel von der Bande her leicht rückwärts gegen die Mitte. Fast wie ein Curler. Torhüter Ivars Punnenovs muss ein wenig aus dem Tor heraus, um sie zu erreichen und lässt sie vom Stock abprallen. Genfs flinker Angreifer Stephané Da Costa wirbelt ums Tor herum und trifft nach 47 Minuten und 26 Sekunden zum 2:1.

ZUR AUFSTELLUNG VON IVARS PUNNENOVS IN DER LETTISCHEN NATIONALMANNSCHAFT FUER DREI LAENDERSPIELE, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 6. FEBRUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Tigers' goaltender Ivars Punnenovs, of Latvia, waits, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 2, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Langnau-Goalie Punnenovs. ild: KEYSTONE

Von diesem Schock erholt sich Langnau nicht mehr und verliert am Ende 1:3. Die Ausgangslage ist nun einfach, wahr und klar: die SCL Tigers kommen nur noch in die Playoffs, wenn sie aus den letzten beiden Partien gegen Kloten sechs Punkte holen und Servette aus den zwei ausstehenden Spielen gegen den SC Bern keinen Punkt mehr macht.

Sollten die Playoffs doch noch erreicht werden, so wäre die Freude getrübt: man würde sie dem SCB verdanken. Das würde den Langnauern künftig über mehrere Generationen hinweg bei jeder Gelegenheit vorgehalten. Unter solchen Umständen ist es den echten, wahren, stolzen Emmentalern lieber, auf Playoffs zu verzichten.

Keine geschenkten Playoffs

Es wären ehrlose, vom SCB geschenkte Playoffs. Solche Überlegungen sind unmittelbar nach der bittersten Niederlage der Saison am späten Mittwochabend noch kein Trost. Die besiegten Helden stapfen vom Eis und auf dem Weg in die Kabine bieten sie ein Bild des sportlichen Jammers. Das ganze Elend des Verlierens. Keiner flucht. Keiner zertrümmert den Stock. Sie wirken wie betäubt. Keine Emotionen. Härdöpflerflasche leer (Härdöpfler = im Emmental meist illegal gebrannter Kartoffelschnaps).

Stürmer Pascal Berger, ein Leitwolf ohne Fehl und Tadel, personifiziert die triste Gemütslage. Die ersten Worte, die er vor den Chronisten findet, liessen sich zu einem Verlierer-Rap verarbeiten. Der Captain versucht sein sportliches Elend auszudrücken, ringt er um Worte und bringt keinen vollständigen Satz zustande. «Ja…nein…ich weiss es nicht…was soll ich sagen…wir hätten…aber eben…schade…»Wenn das wichtigste Spiel in einer einzigen Szene verloren geht, dann braucht es einen Sündenbock.

Langnaus Pascal Berger, Torschuetze zum 4-4 und 5-4, jubelt waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 9. Dezember 2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Pascal Berger. Bild: KEYSTONE

Der Auslöser des Untergangs ist, wie eingangs geschildert, Andreas Thuresson, ein schwedischer Taugenichts, Versager und offensiver Nonvaleur. Aber als tragischer Held geht Ivars Punnenovs in die Geschichte ein. Der letzte Mann ist immer schuld. Weil er alles noch hätte retten können. Bei ihm werden alle Sünden aufgerechnet. Wenn es je einen tragischen Helden in dieser Saison gegeben hat, dann der lettische Nationaltorhüter mit Schweizer Lizenz. Aber niemand wird Ivars Punnenovs einen Vorwurf machen.

Um die Früchte der Arbeit gebracht

Er hatte seine Mannschaft im Spiel gehalten. Mit mindestens zehn grossen Paraden. Er ist Langnaus bester Einzelspieler in dieser Saison. Mit einem gewöhnlichen Goalie wären die SCL Tigers zu diesem Zeitpunkt des Spiels längst mit vier oder fünf Gegentreffern besiegt gewesen. Ivars Punnenovs wird mit der formidablen Fangquote von 94,12 Prozent ein tragischer Held.

Trainer Heinz Ehlers wird in ein paar Sekunden um die Früchte seiner grossen Arbeit gebracht. Er ist der Sisyphus des Eishockeys. Diese Figur aus der griechischen Götterwelt war dazu verdammt, einen Stein den Berg hinaufzurollen und immer, wenn er fast oben war, donnerte der Stein wieder ins Tal. Heute steht Sisyphusarbeit für eine Arbeit, die trotz andauernder Anstrengung einfach nie fertiggestellt werden kann.

ZUR MELDUNG, DASS SICH DER HC LAUSANNE VON TRAINER HEINZ EHLERS TRENNT, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 12. APRIL 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Lausanne HC Trainer Heinz Ehlers waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Lausanne am Samstag, 23. Januar 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Tigers-Coach Ehler.  Bild: KEYSTONE

In der Antike war es, wie gesagt, der Versuch, einen Stein auf den Berg hinaufzurollen. Im 21. Jahrhundert ist es der Versuch, die Langnauer in die Playoffs zu coachen. Es wäre nun Zeit gewesen, zornig zu sein. Aber Heinz Ehlers ist nach der Niederlage so enttäuscht, dass er nicht einmal mehr Lust und Energie hat, um böse oder wenigstens ein bisschen sarkastisch zu sein. Wahrlich, ein Zeichen, dass es «bös» um Langnau steht.

Emmentaler Melancholie

Oder doch nicht? Nein, es steht nicht «bös» um die SCL Tigers. Die Emmentaler sind bloss zu ihren Ursprüngen zurückgekehrt. Zu der melancholischen Wirklichkeit des Daseins. Und niemand ist schadenfreudig. Niemand hat Lust zur Polemik. Dem Verlierer wird Respekt entgegengebracht – und Mitleid.

Es hat halt wieder nicht gereicht. Wie schon so oft. Das Leben im Emmental war einst geprägt von mühseliger, harter Arbeit. Von Entbehrungen. Von Heimsuchungen durch die Gewalten der Natur. Diese höheren Mächte haben die Menschen Demut gelehrt. Bescheidenheit.

Auch wenn heute das Leben im Emmental nicht mehr mühseliger ist als in Bern oben oder in Basel unten oder draussen in Zürich – diese Melancholie steckt immer noch tief der Seele der Emmentaler. Wieder einmal steigt die Hockey-Schwermut aus den schwarzen Wäldern herauf wie die Nebelschwaden nach dem Gewitter. Wenn es nun wieder einmal nicht reicht, dann in Gottes Namen halt.

Es wird deswegen keine Polemik geben. Keine Suche nach Sündenböcken. Am Ende sind dann alle froh, dass man so lange hoffen durfte und nicht absteigen und Schulden machen muss. Es wird ein wenig gemurrt über Sportchef Jörg Reber, ein bisschen gemault über die Darbietungen einzelner Spieler. Aber jeder wird sein Saisonabi wieder lösen und die meisten werden auch zu den Spielen in der Abstiegsrunde kommen. Im Emmental hat man schon vor vielen Generationen gelernt, auch ohne Musik zu tanzen. Und ohne Playoffs hockeyverrückt zu sein.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Blitzableiter
01.03.2018 09:17registriert October 2015
Die unglückliche Szene beim 2-1 Tor der Genfer mag zwar der entscheidende Moment gewesen sein. Der wahre Grund warum die Langnauer scheiterten war aber klar das unvermögen im PP, sowie die allgemeine Abschlussschwäche. Im letzten drittel hatten sie mehr als genügend gelegenheiten im PP auszugleichen oder das Spiel sogar zu drehen.
520
Melden
Zum Kommentar
Lümmel
01.03.2018 06:33registriert May 2016
Jetzt geht das wieder los...
468
Melden
Zum Kommentar
Achilles
01.03.2018 08:38registriert August 2016
Langnau da, Langnau dort ...
4911
Melden
Zum Kommentar
32

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel