DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos' Cheftrainer Christian Wohlwend beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Mittwoch, 30. Dezember 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Christian Merz)

Christian Wohlwends Förderer Raeto Raffainer verlässt den HC Davos. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Kann sich der «verratene» HCD-Trainer im Amt halten?

Der plötzliche Abgang von Sportdirektor Raeto Raffainer stürzt den HCD in eine Sinnkrise. Präsident Gaudenz Domenig steht vor seiner heikelsten Mission und Marc Lüthi ist ehrlich.



Christian «Volvo» Wohlwend ist sozusagen Raeto Raffainers «Projekt». Zwei Freunde aus dem Engadin erobern die Hockeywelt.

Raeto Raffainer wird Verbands-Sportdirektor und macht den bis dahin weitgehend unbekannten Juniorentrainer zum U20-Nationalcoach und zum Assistenten von Patrick Fischer.

Switzerland’s head coach Patrick Fischer, right, and his assistant coach Christian Wohlwend speak during a training session during the Ice Hockey World Championship in Paris, France on Wednesday, May 17, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Christian Wohlwend wird dank Raeto Raffainer zum Assistenten von Patrick Fischer. Bild: KEYSTONE

Im Sommer 2019 brechen die beiden zu neuen Ufern auf: Raeto Raffainer wird Sportdirektor in Davos und nimmt seinen Kumpel als Trainer mit. Die beiden meistern die grösstmögliche Herausforderung: den sportlichen Neuaufbau nach der Ära Del Curto.

Sie ergänzen sich perfekt. Wie Yin und Yang, die zwei Begriffe der chinesischen Philosophie für entgegengesetzte Temperamente, die sich gegenseitig komplettieren.

Hier der wilde Feuerkopf Christian Wohlwend, dort der coole Analytiker Raeto Raffainer, der eingreift, wenn es «Volvo» mal wieder mit einer «Arno-Del-Curto-Parodie» übertreibt.

Keiner muckt in der Kabine auf. Jeder weiss: Hinter dem Trainer steht der Sportchef und zwischen die beiden passt kein Löschblatt.

Im Frühjahr 2020 fehlen in der ersten Saison nur drei Punkte zum Qualifikationssieg. Der HCD ist aus dem Tabellenkeller (Playouts gegen die Lakers!) wieder in die Spitzengruppe zurückgekehrt.

Diese Saison hat es in der HCD-Kabine schon mal ordentlich «gchrisaschtet». Aber den Aufstand hat keiner gewagt. Und als der hochdekorierte finnische Leitwolf Perttu Lindgren die Autorität des Trainers doch herausfordert, handelt der Sportchef und tauscht ihn in Biel gegen David Ullström ein. Er setzt beim Trainer das biblische Prinzip aus dem Matthäus-Evangelium um: «Wer nicht mit mir ist, ist wider mich.»

Und dann, von einem Tag auf den anderen, verlässt Raeto Raffainer den HC Davos mitten in der Saison und aus einem laufenden Vertrag. Um in Bern den nächsten Karriere-Schritt zu machen.

Er lässt seinen Freund im Stich. Wer soll nun beim HCD Sportchef werden? Félicien Du Bois? Reto von Arx? Pascal Müller? Sicher ist schon: Chris McSorley kommt nicht.

Kein Polemiker, wer nun fragt: Kann sich Christian Wohlwend ohne die Rückendeckung seines Freundes im Amt halten? Wie stark hängt seine Autorität von einem Chef ab, der ihn durch alle Böden hindurch stützt? Raeto Raffainer sagt: «Das wird kein Problem sein.» Aber darf er etwas anderes sagen?

Und da ist noch etwas: Er nimmt mit Johan Lundskog auch gleich noch den Assistenten mit nach Bern. Der Schwede hat bereits beim SCB für nächste Saison unterschrieben.

Davos' Headcoach Christian Wohlwend, Mitte, rechts Assistenztrainer Johan Lundskog beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Samstag, 30. November 2019, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Johan Lundskog wird nächste Saison beim SC Bern eher im Fokus stehen. Bild: KEYSTONE

«Proximus sum egomet mihi» (Ich bin mir selbst der Nächste) lässt der römische Komödiendichter Terenz einen seiner Protagonisten voll Bitterkeit sagen. Was im alten Rom («Brot und Spiele») recht, das wird doch wohl im modernen Sport billig sein. Wird denn nicht nach Belieben geheuert und gefeuert?

Männerfreundschaft ist im Sport etwas für Romantiker. Oder doch nicht? Was ist mit all den beschwörenden Reden über Kameradschaft, Zusammenhalt und «Team first»? Wie glaubwürdig ist ein Sportdirektor, der seine Spieler, seinen Trainer, seine Mannschaft, seinen Klub ohne Not im Stich lässt?

Das mögen Ansichten eines hoffnungslosen alten Romantikers sein. Niemand wird Raeto Raffainer mit solchen Fragen konfrontieren. Und er darf darauf verweisen, dass er in Davos die Mannschaft für nächste Saison – zumindest die Schweizer Spieler – bereits zusammengestellt hat.

Aber ein feiner Hauch von Verrat umweht ihn von nun an. Es ist boshaft und ich entschuldige mich dafür. Aber der Hockeyteufel in mir fragt: Holt dieser «Verrat» Raeto Raffainer beim SCB eines Tages ein? Wir wollen nicht grübeln.

Die «Engadiner-Bande» mit Geschäftsführer Marc Gianola, Sportdirektor Raeto Raffainer und Trainer Christian Wohlwend gibt es in Davos also nicht mehr. Kommt nun Corsin Camichel für Johan Lundskog und als Verstärkung des Engadiner Elementes?

HC Davos Stuermer Corsin Camichel, rechts, und Verteidiger Tim Ramholt enttaeuscht nach der Niederlage im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos am Freitag, 21. September 2012, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kehrt Corsin Camichel (rechts) zurück zum HCD? Bild: KEYSTONE

Raeto Raffainer mag solche Überlegungen nicht. «Es geht nicht darum, woher einer kommt, oder um Freundschaften. Bei der Zusammenstellung geht es um Funktionen und die Wahl der richtigen Leute für diese Funktionen. In dieser Beziehung sind uns etwa die Schweden weit voraus.»

Wer mag ihm widersprechen? Er ist einer der Architekten des WM-Silberwunders von 2018. Er hat nach der «Ära Del Curto» beim HCD den Turnaround geschafft. Und doch: Nun hat er zum ersten Mal seine persönlichen Interessen zur Unzeit stärker gewichtet als das Wohl seiner Spieler, seines Trainers, seiner Mannschaft und seines Klubs.

Switzerland`s team director Raeto Raffainer at the pressconference after losing the quarter final game between Canada and Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, on Thursday, May 23, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Raeto Raffainer ist einer der Architekten des WM-Silberwunders 2018. Bild: KEYSTONE

Beim Wechsel vom Verband zu Davos hat er sich noch offiziell an die Regeln gehalten und erst mit der Erlaubnis seines alten Arbeitgebers mit dem neuen Arbeitgeber verhandelt. Aber jetzt hat er sich hinter dem Rücken seines Präsidenten Gaudenz Domenig mit dem SCB geeinigt.

Der HCD-Obmann steht, vielleicht ohne es zu ahnen, vor seiner heikelsten Mission. Womöglich unterschätzt er die Situation. Er darf diesen «Verrat» nicht durchgehen lassen. Er ist es dem HCD schuldig, beim SCB für die hinterrücks und stillos erfolgte Abwerbung seines Sportdirektors eine saftige monetäre Satisfaktion zu fordern. Das Gesetz ist auf seiner Seite. Es geht um die HCD-Ehre. Um das Bekenntnis zum HCD. Den HCD lässt man nicht einfach so im Stich. Und schon gar nicht vor den Jubiläumsfeiern zum 100. Geburtstag. Wie soll er künftig Gefolgschaft und Loyalität einfordern, Lohnverzicht sogar, wenn er diesen «Verrat» durchgehen lässt?

Die einzige Sprache, die Marc Lüthi versteht, ist die Sprache des Geldes.

Es ist Zeit, dass dem SCB-Imperator für einmal ein wenig «die Hühner eingetan» werden. Damit er wieder lernt, die Hockey-Anstandsregeln zu respektieren. Auch zum Wohle seines so tief gesunkenen SC Bern.

Überaus erfreuliche Anzeichen für eine Besserung gibt es schon. Nachdem Marc Lüthi nach der Entlassung von Trainer Don Nachbaur schamlos behauptet hatte, der Kanadier habe sein Amt freiwillig niedergelegt und die Trennung sei daher kostenlos, folgte gestern kleinlaut die Wahrheit.

SCB CEO Marc Luethi spricht zu den Zuschauern im National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Freitag, 23. Oktober 2020, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SCB-General Marc Lüthi. Bild: keystone

In seinem lesenswerten neusten «Hirtenbrief» auf der klubeigenen Webseite steht doch tatsächlich: «Ja, wir haben Kari Jalonen und Don Nachbaur auszahlen müssen. Das macht keine Freude und wird auch nicht entsprechend budgetiert.»

Ohne jede Bosheit dürfen wir sagen: Auszahlen kostet. Gott sei Lob und Dank, scheint der SCB im Geld zu schwimmen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Brief, mit dem der SCB die Fans zum Verzicht aufruft

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die grosse Frage beim SC Bern – wagt der Sportchef das «Experiment Schlegel»?

Das Thema Niklas Schlegel (24) beschäftigt SCB-Sportchef Alex Chatelain. Der ZSC-Goalie könnte die Lösung für sein Torhüter-Problem sein.

Niklas Schlegel hat für die ZSC Lions den Sieg gegen Gottéron (3:1) festgehalten. Mit einer famosen Fangquote von 96,15 Prozent. Aber die Nummer 1 wird er in Zürich trotzdem nicht. Die ist für Lukas Flüeler (30) reserviert. Den Meistergoalie von 2012, 2014 und 2018 mit Vertrag bis 2020. Den Titanen, der zweimal auswärts (in Bern und in Lugano) das 7. Finalspiel gewonnen hat.

Der SC Bern muss auf nächste Saison Leonardo Genoni (32) ersetzen. Er wechselt mit einem Fünfjahresvertrag zum EV Zug.

Noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel