DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jan Alston, Sports Director of the Lausanne Hockey Club, speaks to the media, during a press conference of the Lausanne HC before the new season of the National League Swiss Championship, in Lausanne, Switzerland, Wednesday, September 4, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Jan Alston wird beim HC Davos als Sportchef übernehmen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Jan Alston neuer HCD-Sportchef – ein Chris McSorley für den Hausgebrauch

Nicht einer der Getreuen wie Reto von Arx, Pascal Müller oder Félicien Du Bois wird in Davos Nachfolger von Raeto Raffainer. Sondern Jan Alston. Warum bloss?



Auf der Suche nach einer Antwort müssen wir uns zuerst ein wenig mit der HCD-Führungsstruktur befassen.

Geführt wird das Unternehmen von Marc Gianola (47). Die Stress-Resistenz des langjährigen Captains (2005 bis 2010) ist Kult. Nichts, was im Büro und in der Kabine geht, vermag ihn zu erschüttern.

Früh kommt er des morgens ins Büro (die Bergler stehen mit der Sonne auf, im Winter sogar viel früher). Er lässt die Kaffeemaschine zischen und fauchen und sich zwanglos und doch hellwach und aufmerksam wie bei der Hochwildjagd von seinen Hockey-Mitarbeitern berichten, was sie vorhaben, was getan werden sollte und was so im Busch ist. Huscht spät in der Nacht gegen 03.00 Uhr eine Maus durch die HCD-Kabine – er vernimmt es am nächsten Tag noch vor dem Frühstück.

OC president Marc Gianola poses prior the game between HC Ambri-Piotta and Salavat Yulaev Ufa, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 26, 2019. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Das erklärt uns Marc Gianolas kluge Gelassenheit. Er ist auch in stürmischen Zeiten die Ruhe selbst und lässt seinem Sportchef im Rahmen des Budgets freie Hand und viel Gestaltungs-Spielraum. Das ist ein wichtiger Grund, warum der HCD nach Arno Del Curto so schnell wieder in die Spur zurückgefunden hat.

Über allem schwebt natürlich der Verwaltungsrat als strategisches Führungsorgan. So wie es in einer Aktiengesellschaft der Brauch ist. Das Gremium wird geprägt vom pragmatischen Advokaten Gaudenz Domenig und seinem Vize, dem «Feuerkopf» Roberto Lombardini, sozusagen eine «Büroversion» von Arno Del Curto. Drei, vier Niederlagen hintereinander bringen ihn in emotionale Aufwallung.

Er sorgt dafür, dass auch auf strategischer Ebene nie Selbstzufriedenheit und Genügsamkeit aufkommen und sich immer alle bewusst sind, dass der HCD gross und meisterlich zu sein hat. Und mit seinem Netzwerk in der Finanzwelt, dichter als das Wurzelwerk eines dreihundertjährigen Eichenbaumes, hegt und pflegt er auch den «Kristall-Club», das wichtigste HCD-Finanz- und Feuerlöschungsinstrument, das in Zeiten der Not monetär Gutes tun kann.

Wer ist nun der ideale Sportchef für den HCD? Einer, den Marc Gianola und der Verwaltungsrat für gut befinden. Ein Mann, der fachlich den hohen Ansprüchen von Marc Gianola genügt und zugleich so charismatisch ist, dass Gaudenz Domenig und Roberto Lombardini, wenn es sonst niemand hört, zueinander sagen: «Wahrhaftig ein toller Kärli, der vermag uns neuen, herrlichen Zeiten entgegenzuführen.»

Eigentlich muss der HCD-Sportchef charismatisch sein wie Chris McSorley. Aber eben nicht zu charismatisch. Die Davoser sind in der DNA noch immer Bergler. Trittfest, unerschütterlich, aber eben auch mit einem gesunden Misstrauen. Wer zu charismatisch, zu kommunikativ ist, dem trauen sie nicht mehr so recht. Was der HCD braucht, ist ein Chris McSorley für den Hausgebrauch. Einer, der so ist, wie Raeto Raffainer war. Oder eben einen wie Jan Alston.

Jan Alston, directeur sportif du Lausanne HC, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et HC Ambri-Piotta, ce mardi 24 fevrier 2015 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jan Alston arbeitete neun Jahre für den Lausanne HC. Bild: KEYSTONE

Raeto Raffainer war bereits die perfekte Lösung. Charismatisch, fachlich kompetent – er war beim Verband einer der Architekten des WM-Silberwunders von 2018 – und als Engadiner doch auch ein Bergler, dem man vertrauen konnte. Fachlich unbestritten und eben auch ein «toller Kärli» im Sinne des Verwaltungsrates.

Mag sein, dass man ihm in Davos den Wechsel zum SCB bis ans Ende seiner Tage nachtragen wird. Das ändert nichts daran, dass er zu seinem Arbeitgeber stets bedingungslos loyal ist.

Beim SCB murrt er nicht gegen die Zumutung, dass er als Obersportchef die ganze Arbeit machen muss, nur damit im Sinne von Marc Lüthi der Schein gewahrt wird, dass eigentlich Untersportchefin Florence Schelling in Zusammenarbeit mit Nebensportchef Alex Chatelain die ganz grosse SCB-Macherin ist. Was wir natürlich in keinster Art und Weise in Abrede stellen.

Jan Alstons fachliche Kompetenz steht so wenig zur Debatte wie zuvor die von Raeto Raffainer. In neun Jahren hat er in Lausanne aus ewigen, lebenslustigen Hockeyhipstern einen ernsthaften Herausforderer für die Titanen aus der Deutschschweiz geformt. Wäre er bei den neuen Besitzern im Frühjahr 2020 nicht in Ungnade gefallen, wäre Lausanne jetzt schon Tabellenführer.

abspielen

Gianola vor einem Monat über Jan Alston. Video: YouTube/MySports

Jan Alston ist so charismatisch wie Chris McSorley und darüber hinaus sprachgewandter: Er parliert fliessend in unseren Hockey-Weltsprachen Deutsch, Französisch und Englisch. Seine Präsentation in Davos ist Gaudenz Domenig und Roberto Lombardini gehörig «eingefahren». Sie ahnen, sie wissen: Für diesen Mann ist der Job in Davos mehr als nur bezahlte Arbeit. Es ist eine Mission. So wie es sein muss in einer Hockeyfirma, die 100 Jahre alt geworden ist.

Aber anders als Chris McSorley ist Jan Alston auch auf höchste Diskretion bedacht. Unter ihm sickern kaum je Internas zu den Medien durch. Auf ihn ist hundertprozentig Verlass. Marmor, Stein und Eisen bricht, aber sein Schweigen und seine Loyalität zum Arbeitgeber nicht. Und nicht zu vergessen: ein wenig HCD-Stallgeruch hat er schon. Im letzten Jahrhundert (1995/96) stürmte er schon eine Saison lang mit grossem Erfolg (36 Qualifikationsspiele/51 Punkte) für den HCD.

Eigentlich wollte Gaudenz am nächsten Donnerstag Jan Alston als neuen HCD-Sportdirektor präsentieren. Jetzt hat die «NZZ» vermeldet, das schon lange herumgereichte Gerücht seiner Anstellung beim HCD sei wahr. Und wer zweifelt an dem, was die «NZZ» meldet? Niemand. Eben.

Jan Alston dürfte nun schon früher als geplant offiziell bestätigt werden.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Karriere von Arno Del Curto

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel