Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern's defender Eric Blum drives the puck, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 3, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Eric Blums Einsatz am Dienstag ist fraglich. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zu viele Brutalo-Fouls – Es ist Zeit, endlich die Trainer zur Kasse zu bitten

Der Einsatz von SCB-Verteidiger Eric Blum ist nach einem der dümmsten Fouls der letzten Wochen im nächsten Spiel fraglich. Wir brauchen eine Regeländerung.



Playoff-Viertelfinal. SC Bern gegen Servette. Das Spiel ist längst entschieden. Noah Rod erwischt SCB-Verteidiger Eric Blum beim Stande von 6:0 mit einem Check am Kopf. SCB-Sportchef Alex Chatelain sagt: «Blums Einsatz im Spiel am Dienstag in Genf ist fraglich.»

abspielen

Der Check von Noah Rod gegen Eric Blum. Video: YouTube/MySports

Noah Rod ist lediglich mit zwei Minuten bestraft worden. Immerhin wird er nun vom Einzelrichter für zwei Partien aus dem Verkehr gezogen.

Sperre und Busse

Noah Rod wurde vom Einzelrichter für zwei Partien gesperrt. Zudem muss er 2650 Franken Busse bezahlen.

Checks gegen den Kopf sind extrem gesundheitsgefährdend und führen oft zu Gehirnerschütterungen. Gehirnerschütterungen gehören heute zu den heimtückischsten Hockey-Verletzungen und können Karrieren beenden.

Geneve-Servette HC Stuermer Noah Rod freut sich ueber seinen Treffer zum 0-1 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und Geneve-Servette HC am Freitag, 2. Februar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Nichts zu jubeln: Noah Rod verpasst die nächsten beiden Spiele. Bild: KEYSTONE

Es fehlt nicht an klugen Bemühungen von verschiedensten Seiten, dieses Problem zu lösen. Aber eine Lösung gibt es nur durch einen neuen Ansatz.

Das Problem wäre lösbar

Checks gegen den Kopf sind eine Unsitte und ein Zeichen von Hockey-Kulturlosigkeit. Sie können von den Spielern in den allermeisten Fällen auch dann vermieden werden, wenn hart zur Sache gegangen und Rumpelhockey gespielt wird. Der Grund für Checks gegen den Kopf ist fehlender Respekt vor dem Gegenspieler und böser Wille. Also ist dieses Problem lösbar. Gehirnerschütterungen sind nicht einfach ein «Kollateralschaden» des Eishockeys.

Ist die Sperre von zwei Partien gegen Noah Rod gerecht?

Die Überwachung ist heute dank TV-Bildern praktisch lückenlos. Die Sünder werden erwischt. Noah Rod kam bei den Schiedsrichtern mit zwei Minuten noch gnädig davon. Aber die TV-Bilder haben ihn überführt. Es ist richtig, dass er für zwei Spiele gesperrt wird. Das Problem ist bloss: solche Sperren haben praktisch keine erzieherische Wirkung.

Der Berner Gaetan Haas, Mitte, beschaeftigt die Genfer Henrik Toemmenrens, Will Petschenig und Torhueter Robert Mayer, von rechts,  im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Geneve Servette HC am Samstag, 10. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Wie geht das Duell zwischen dem SC Bern und Servette wohl weiter? Bild: KEYSTONE

So löste die NHL das Massenschlägerei-Problem

Wie ist es möglich, Unsitten im Eishockey abzustellen? Kurz ein Blick in die NHL: Die Seuche der 1970er Jahre waren Massen-Prügeleien, an denen sich alle oder fast alle Spieler beteiligten (sog. «Bench Clearing Brawls»). Die NHL hat dieses Problem in Griff bekommen. Nicht alleine durch Sperren und Bussen gegen die fehlbaren Raubeine. Entscheidend war, dass auch die Coaches zur Rechenschaft gezogen worden sind.

So wie Massenschlägereien können auch Checks gegen den Kopf durch die Coaches verhindert werden. Schöne Werbeaktionen, freundliche Ermahnungen und ein paar Sperren und Bussen halten einen «echten Kerl» heute nicht davon ab, so rücksichtslos dreinzufahren wie Noah Rod gegen Eric Blum. Zumal die «Jungmillionäre» bei uns ja nicht, wie in der NHL, während der Sperren keinen Lohn erhalten und die aufgebrummten Bussen aus der Portokasse bezahlen – wenn denn nicht der Klub die Bussen bezahlt.

Sperren im Machosport Hockey oft noch eine Anerkennung

Die einzigen, die dafür sorgen können, dass diese Unsitte der Checks gegen den Kopf aufhört, sind die Coaches. Sie sind die Chefs und die Erzieher der Spieler. Sie können entsprechende Massnahmen treffen, die sportlich und damit tatsächlich schmerzen: auf die Tribune schicken, Eiszeit kürzen, Powerplay-Einsätze streichen oder gar ins Farmteam schicken – was ja jetzt auch bei uns möglich ist. Solche Massnahmen ritzen das Ego, mindern den Marktwert und sind schädlich für die Karriere.

Bern's defender Eric Blum controls the puck, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 16, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Check gegen den Kopf von Eric Blum? In einigen Kreisen eher eine Anerkennung als ein Unding. Bild: KEYSTONE

Ein Spieler nimmt Sperren und Bussen zu oft hin wie Soldaten ein Verwundetenabzeichen. Und immer noch gelten Sperren und Bussen im Machosport Hockey in zu vielen Kreisen als Anerkennung für Härte und Einschüchterungsvermögen.

Es gibt noch genug Exponenten (oft frustrierte ehemalige Spieler), die gerne das Hohelied der respektlosen Härte singen. Ein Spieler mag Bussen und ein paar Sperren hinnehmen. Aber keiner riskiert den Konflikt mit seinem Trainer. Der Trainer ist die Schlüsselfigur, die letztlich über das sportliche Fortkommen entscheidet.

Eine Anweisung eines Trainers wird nur dann ignoriert, wenn der Chef seine Autorität verloren hat und vor der Entlassung steht. Es passt durchaus, dass sich ein Servette-Haudegen zu dem Foul – einem der dümmsten dieser Saison – hat hinreissen lassen. Servette-Coach Craig Woodcroft hat kaum mehr Autorität in der Garderobe.

Geneve-Servette's Head coach Craig Woodcroft shouts out against his players, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 3, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Hat die Autorität in der Garderobe weitgehend verloren: Servette-Trainer Craig Woodcroft. Bild: KEYSTONE

Checks gegen den Kopf um 90 Prozent reduzieren

Ein Trainer ist also dazu in der Lage, seine Schutzbefohlenen dazu zu erziehen, die Gesundheit der Gegenspieler zu respektieren. Deshalb müssen wir ihn dazu motivieren, in diese Richtung zu wirken. Auch das funktioniert nicht mit gutem Zureden. Sondern nur «the hard way». So wie in der NHL als es darum ging, die Massenschlägereien einzudämmen. Mit Sperren und Strafen.

Bei einem Check gegen den Kopf sollten die Cheftrainer auch bestraft werden. Und zwar mit doppelt so vielen Sperren und einer doppelt so hohen Busse wie der Spieler. Und im Wiederholungsfall jedes Mal mit einer Verdoppelung der Sperre und der Busse.

So könnten wir die Anzahl der Checks gegen den Kopf um 90 Prozent reduzieren.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bangsche
12.03.2018 21:27registriert April 2017
Zu 100% mit dem Eismeister einverstanden. Was sich der HCSG in den diesjährigen, aber auch in den letztjährigen Playoffs gegen den EVZ an dreckigen und gesundheitsgefährdenden Fouls, Stockschlägen und Checks geleistet hat, ist eine Frechheit gegenüber dem CH Eishockey. Spielerisch hat man keine Chance und deshalb nimmt man gezielt Verletzungen des Gegners in Kauf. Die Bussen und Sperren des Verband sind leider nur lächerlich - Rod wurde übrigens in den letzten drei Jahren in den Playoffs jedes Mal gesperrt. Primaten geführt von Primaten - mit Hockey hat das leider nichts zu tun.
24128
Melden
Zum Kommentar
eldo
12.03.2018 20:59registriert March 2014
Man sollte einfach die Geldbussen massiv erhöhen. Wenn die Spieler mehrere hunderttausend pro Jahr verdienen, schrecken Bussen von 1‘000 oder 2‘000 nicht ab.
Wenn der Sünder aber mehrere zehntausend bezahlen muss, dann wirkt es.
Bei Raser im Strassenverkehr wird die Höhe der Busse auch dem Einkommen angepasst.
16010
Melden
Zum Kommentar
no-way
12.03.2018 21:28registriert November 2016
Bravo Zaugg, 100%ig einverstanden.
12225
Melden
Zum Kommentar
41

Eismeister Zaugg

Lüthis genialster Schachzug – Schelling kann besser werden als alle SCB-Sportchefs vor ihr

Der Hockey-Konzern SC Bern hat seine sportliche Führung endlich neu besetzt. Die ehemalige Nationaltorhüterin Florence Schelling (31) ersetzt Sportchef Alex Chatelain (42). Zum ersten Mal führt in der Macho-Welt Eishockey eine Frau die Sportabteilung eines Profi-Teams. Kann das gut gehen? Ja, warum denn nicht?

SCB-Manager Marc Lüthi (59) musste handeln. Ob nun Alex Chatelain für die völlig missglückte Saison verantwortlich ist oder nicht, spielt gar keine Rolle: Der Druck auf den Sportchef ist viel zu gross geworden.

Um der grössten Fangemeinde ausserhalb der NHL und all seinen Werbekunden zu zeigen, dass nun ein sportlicher Ruck durch den SCB geht und dass die miserablen Leistungen Konsequenzen haben, blieb ihm gar nichts anderes übrig als den Sportchef auszuwechseln.

Und weil er zu seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel