DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ABTIEG DES EHC KLOTEN IN DIE SWISS LEAGUE, NACH 56 JAHREN IN DER HOECHSTEN SPIELKLASSE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Enttaeuschte Klotener im siebten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Mittwoch, 25. April 2018, in der Swiss Arena in Kloten. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Trauer bei Kloten nach dem Abstieg 2018. Ein Bild, das wir 2021 bei keiner Mannschaft sehen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Kein Abstieg – eine gute Arznei mit gefährlichen Nebenwirkungen

Nächste Saison gibt es keine Absteiger aus der National League und der Swiss League. Ein vernünftiger, richtiger Entscheid in Zeiten der Krise. Es gibt nun sogar die Option einer «Radikallösung» in der Ausländerfrage.



Richtig oder falsch? Die Frage erübrigt sich. Der Entscheid ist richtig und weise. In Zeiten der Krise brauchen die Klubs diesen «Selbstschutz» vor Panik- und Angstmassnahmen (Trainer- und Ausländerwechsel) gegen die Abstiegsgefahr.

Eine Saison ertragen unsere beiden Profiligen die Arznei des Nichtabstieges. Nur wenn die höchste Liga dauerhaft geschlossen würde, wären die Nebenwirkungen der «Arznei» Nichtabstieg und die wirtschaftlichen Folgen dramatisch. Wenn es in zu vielen Spielen um «nichts» mehr geht, schwindet das Interesse.

Das warnende Beispiel

Finnland hat heute eine geschlossene höchste Liga ohne sportlichen Abstieg und hat dadurch 20 Prozent der Zuschauer verloren und ist in Europa vom Publikumsinteresse her hinter der Schweiz, Russland, Deutschland, Schweden und Tschechien nur noch die Nummer 6. In der zweiten Liga beträgt der Zuschauerrückgang sogar gut 30 Prozent. Das sei nur erwähnt, um der Versuchung entgegenzutreten, permanent auf den Abstieg zu verzichten.

Für die Swiss League ist die Aussetzung des Abstieges aus der National League für eine Saison sogar eine stimulierende Arznei. Weil der Aufstieg nächste Saison so günstiger und einfacher zu haben ist. Es genügt, die Swiss League zu gewinnen und es ist nicht mehr notwendig, eine Mannschaft zu finanzieren, die sich in der Liga-Qualifikation gegen einen Gegner aus der National League durchsetzen kann. Kloten und die «Nichtaufsteigbaren» aus Olten erfüllen die wirtschaftlichen und infrastrukturellen Voraussetzungen für den Aufstieg. Gewinnt einer dieser beiden Klubs die Swiss League, dann besteht die National League übernächste Saison halt aus 13 Teams.

Es droht Fatalismus

Die zweite Nebenwirkung hängt von der «sportlichen Gesundheit» eines Klubs ab. Wenn die Leistungskultur gesund ist und der Nichtabstieg erst noch dazu genutzt wird, vermehrt junge Talente einzusetzen, dann gibt es kein Problem. Wenn hingegen die Leistungskultur verarmt, weil es ja keinen Abstieg mehr gibt und die Notwendigkeit entfällt, konkurrenzfähig zu sein, dann gibt es ein Problem.

Die Versuchung ist erheblich, ohne Abstiegsgefahr finanziell und sportlich alles so billig wie möglich zu machen und Niederlagen mit dem gleichen Fatalismus hinzunehmen wie das Wetter. Im Falle einer solchen Haltung wendet sich das Publikum ab, die Medienpräsenz schwindet und es wird noch schwieriger, Sponsoren zu finden. Was an Löhnen gespart wird, geht durch sinkende Einnahmen wieder verloren.

Ein Langnauer Fan in Aktion, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Freitag, 31. Januar 2020 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wann darf «der Zöggeler» wieder Stimmung machen? Bild: KEYSTONE

Bei einer Saison ohne Abstieg kann eigentlich ein Klub, der ohnehin nicht Meister werden kann, sogar das Risiko eingehen, mit nur drei, zwei, einem oder gar ohne Ausländer zu spielen. Die Lohn- und Lohnnebenkosten eines guten Ausländers betragen insgesamt rund eine halbe Million Franken.

«Radikallösung» im Emmental?

Der Verzicht auf einen, zwei, drei oder gar alle Ausländer ist allerdings nur bei einer kommunikativen Meisterleistung möglich und sinnvoll. Also nur dann, wenn es gelingt, diesen extremen Schritt dem Publikum als ganz besondere Herausforderung und Pflege des einheimischen Schaffens zu verkaufen und so einen Zuschauerschwund zu verhindern.

Die SCL Tigers haben beispielsweise für nächste Saison nur noch Robbie Earl unter Vertrag und es ist offen, ob der Amerikaner sich bis zum Saisonstart von seiner Gehirnerschütterung vollständig erholen kann. Die Frage geht also an Geschäftsführer Peter Müller, ob die «Radikallösung», ohne oder nur mit einem Ausländer zu spielen, diskutiert wird. Er sagt, diese Massnahme sei keine Option. «Wir sind gegenüber unseren Zuschauern und Sponsoren verpflichtet, konkurrenzfähig zu sein. Nicht alle Ausländer-Positionen zu besetzen wäre nur dann ein Thema, wenn wir ohne Publikum spielen müssten. Zumindest für die Zeit ohne Zuschauereinnahmen müssten wir uns diese Option überlegen.»

Wenn es dabei bleibt, den Abstieg nur für eine Saison auszusetzen und daraus nicht die Versuchung erwächst, daraus eine Dauerlösung zu machen, dann hat die Liga soeben einen ihrer klügsten Beschlüsse gefasst.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme

1 / 21
20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schnell verbreiten sich Viren/Bakterien an einem Buffet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel