Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chris McSorley, coach du Geneve-Servette HC, reagit, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, SCB, ce mercredi 3 octobre 2018 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Chris McSorley würde einen Job in Bern nicht ablehnen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Chris McSorley: «Wenn Marc Lüthi mich ruft, komme ich sofort»

Der SC Bern braucht einen kompetenten Trainer und die Führung der Sportabteilung ist völlig überfordert. Aber Marc Lüthi hat nicht den Mut, den Mann zu engagieren, der ihm helfen könnte: Chris McSorley.



Chris McSorley (58) hat Servette 2001 in der damaligen NLB übernommen und als Cheftrainer und Sportchef zu einer Marke im Schweizer Hockey und zum bestfunktionierenden Sportunternehmen des Welschlandes gemacht. Seine letzte Amtshandlung: Im Sommer 2019 hat er Juniorentrainer Patrick Emond zu Chefcoach befördert und die Mannschaft radikal verjüngt. So ist Servette auch nach seiner Entmachtung im letzten Frühjahr ein Spitzenteam geblieben.

Keine Frage: Chris McSorley könnte als Trainer und Sportchef den SCB wieder auf Kurs bringen. Daher die Frage an den charismatischen Kanadier: Würden Sie den Job in Bern annehmen? «Ja. Wenn Marc Lüthi mich ruft, komme ich sofort.» Aber er steht noch in einer juristischen Auseinandersetzung mit den neuen Servette-Besitzern. Es geht um die Abfindung seines noch bis 2028 (!) laufenden Vertrages. «Kein Problem. Das spielt überhaupt keine Rolle. Ich kann jederzeit einen Job annehmen.»

Aber es geht eben auch ums Geld. Würde er diese Saison auch gratis in Bern arbeiten und dann im nächsten Jahr erst Geld fordern? Chris McSorley: «Mit mir kann man über alles reden.» Den Job in Bern bezeichnet er als «the big thing». «Das wäre für mich so wie aus einem Dorf im mittleren Westen nach Hollywood ziehen…» Und in Bern wäre seine Ankunft wohl «the big bang».

Chris McSorley sagt, er suche noch einmal eine grosse Herausforderung als Coach und Sportchef. Ohne Frage: der SCB wäre diese Herausforderung. Aber niemand weiss, ob der grösste Hockey-Tempel Europas gross genug wäre, um die Egos von Chris McSorley und Marc Lüthi aufzunehmen. Und wenn der Kanadier den Job in Bern annehmen würde, gäbe es ausser ein wenig Schreibarbeiten und Kaffeekochen für Alex Chatelain und Florence Schelling beim SCB nichts mehr zu tun.

Die Frage geht an Marc Lüthi (59): Rufen Sie Chris McSorley an? Auf diese Frage antwortete er in der Vergangenheit stets mit «Nein!. Und nun, nach einem wahrlich aufregenden 1. Dezember hat er zum ersten Mal seit Monaten nach Einbruch der Dunkelheit sein Hosentelefon ausgeschaltet.

Die Ruhe wollen wir ihm von Herzen gönnen. Es ist die Ruhe vor dem nächsten Sturm.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel