Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, right, and International Ice Hockey Federation President Rene Fasel attend the opening ceremony of the 2019 Sirius Junior Club World Cup ice hockey tournament in Sochi, Russia, Friday, Aug. 23, 2019. (Alexei Nikolsky/Sputnik, Kremlin via AP, Pool)

Kumpels fürs Leben: René Fasel und Wladimir Putin. Bild: AP

Eismeister Zaugg

Ein neues Hockey-Leben zwischen Wladimir Putin und dem Spengler Cup

Im September verlässt IIHF-Präsident René Fasel nach einer biblischen Amtsdauer von 25 Jahren die Hockey-Weltbühne. Nun ist die Frage: Was wird er im Ruhestand tun?



Eigentlich schade für die Eidgenossenschaft, dass er keine Karriere als Politiker angestrebt hat. Er wäre ein formidabler Bundesrat geworden.

Aber als er CVP-Grossrat im Kanton Freiburg war, pflegte er ab und an mit dem Bentley zur Session zu fahren und unterstützte einen Vorstoss zur Kürzung der Lehrerlöhne. Nach einer Amtsperiode war seine politische Karriere zu Ende. Den Bentley hatte er sich als Extravaganz zum 40. Geburtstag gegönnt und bezeichnet den Kauf heute als «einen meiner grössten Fehler». Aber sein Freund, der berühmte Künstler Jean Tinguely, versessen aufs Mechanische, habe viel Spass an den Ausfahrten mit dem teuren Schlitten gehabt. Die Legende geht, René Fasel habe Jean Tinguely ein Rad vom Bentley geschenkt und der habe es im Schlafzimmer aufgestellt. Übrigens: den Bentley hat er später gegen eine Wohnung eingetauscht. Auch das eine Legende, die er nicht dementiert.

Rene Fasel, President IIHF speaks during a press conference at the Ice Hockey World Championship in Paris, France on Monday, May 8, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Eismeister Zaugg weiss: René Fasel wird dem russischen Eishockey verbunden bleiben. Und dem Spengler Cup. Bild: KEYSTONE

So ist René Fasel (69) nicht Politik, sondern einer der weltweit einflussreichsten Sportfunktionäre geworden. Er gilt als bester Präsident des internationalen Eishockey-Verband (IIHF). Nun weilt er in diesen hohen Amte zum letzten Mal beim Spengler Cup.

Beim IIHF-Kongress in St. Petersburg geht seine Amtszeit am 26. September 2020 offiziell zu Ende. Sie hat im Juni 1994 – er war damals noch Präsident des Schweizerischen Hockey-Verbandes - mit der Wahl in Venedig begonnen.

Keiner hat den Weltverband (IIHF) länger und besser geführt. Unter René Fasel ist die globale Hockeyorganisation von 4 auf 30 Vollzeitstellen und das Budget von weniger als 10 auf über 30 Millionen angewachsen. Durch den soeben unterzeichneten Vertrag mit der Vermarktungsagentur «Infront» ist die finanzielle Stabilität gesichert: der Kontrakt läuft bis 2033 und sichert in diesem Zeitraum Einnahmen von über einer halben Milliarde Franken.

Aber es ist nicht Geld, das die Amtszeit des ehemaligen Schiedsrichters prägt. Es sind seine Bemühungen um die stetige Entwicklung des Eishockeys und um die Gesundheit der Spieler, die dazu geführt haben, dass Eishockey heute im Weltsport so gut verankert ist wie noch nie.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

Der gelernte Zahnarzt hat die Position des europäischen Hockeys gegenüber dem Fünf-Milliarden-Business NHL behauptet. Die NHL, die wichtigste Liga der Welt, ist nicht Mitglied eines Landesverbandes (wie unsere National League dem Verband unterstellt ist) und tut und lässt, was sie will.

René Fasel ist es gelungen, die NHL ins Olympische Turnier zu integrieren (1998, 2002, 2006, 2010, 2014). Erst für 2018 war die Einigung nicht mehr möglich. «Mein Ziel ist es, dass die NHL für Peking 2022 zurückkehr» sagt René Fasel. «Damit die NHL-Profi auch bei den Qualifikationsspielen dabei sein können, möchten wir gerne eine Einigung vor dem Start der Qualifikation im September.» Es ist seine letzte grosse diplomatische Mission.

Rückblickend sieht er die Integration der NHL in den olympischen Spielbetrieb, die Durchsetzung von «Null Toleranz» gemeinsam mit der NHL und die gemeinsame Olympiamannschaft von Nord- und Südkorea 2018 als prägende Ereignisse. «Für diese vereinigte koreanische Mannschaft haben wir vier Jahre lang gearbeitet. Es war ein unglaublich komplexes und spannendes Projekt.» Und wohl nur ein Schweizer, geübt in der Kunst der Kompromisse und Umwege auf dem Weg zu einem grossen Ziel, konnte es verwirklichen.

«Null Toleranz», die strikte Auslegung der Regeln zum Schutze der technisch versierten Spieler und die Aufhebung der roten Mittellinie (Zweilinien-Pass) hat aus dem rustikalischen Spiel den dynamischsten Mannschaftsport der Welt gemacht. René Fasel sagt, die konservativen Kräfte von der Aufhebung der roten Linie zu überzeugen, habe vier Jahre gedauert.

Seine letzte technische Mission ist die Verkleinerung der Eisfelder auf NHL-Masse – also auf die um rund ein Drittel schmäleren Spielfelder. «Das Spiel ist so einfach viel besser. Es wird direkter aufs Tor gespielt.» Ab 2022 sollen die WM-Turniere bereits auf den kleineren Eisflächen gespielt werden. Finnland, der Ausrichter der WM 2022 wehre sich noch ein wenig dagegen, doch ab 2023 sei die Sache klar.

ZUR MELDUNG, DASS DER SCHWEIZER RENE FASEL FUER VIER WEITERE JAHRE ALS PRAESIDENT DES EISHOCKEY-WELTVERBANDES (IIHF) WIEDERGEWAEHLT WURDE, STELLEN WIR IHNEN AM 19. MAI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Russian President Vladimir Putin, right, speaks with  IIHF President Rene Fasel as he takes part  in a gala match of the Night Hockey League in the Bolshoy Ice Dome in the Black Sea resort of Sochi, Russia, Tuesday, May 10, 2016. The sign on Putin's uniform reads The Night Hockey League. (Mikhail Klimentyev/Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Wird er Präsident der KHL? Oder Berater von Putin? Bild: AP POOL SPUTNIK KREMLIN

Die Frage ist natürlich: was folgt nach dem Ende der Amtszeit? René Fasel sagt, er werde sich nicht in den Ruhestand begeben. Seine Nähe zu Russland, seine Freundschaft zu Wladimir Putin haben ihm schon viel Kritik eingetragen. Aber noch mehr Türen geöffnet. Wird er also nun Präsident der russischen KHL? Oder Berater von Wladimir Putin? Sozusagen der Gerhard Schröder des Hockeys?

Solche Fragen bringen den «Hockey-Napoléon» zum Schmunzeln. Er sagt: «Es gibt viele interessante Anfragen. Kürzlich hat mir der chinesische Sportminister gesagt, ich wolle doch beim Aufbau des chinesischen Hockeys helfen. Die Russen seien ja so gut, dass sie meine Hilfe nicht benötigen.»

Aber es wird so sein, dass René Fasel dem russischen Hockey verbunden bleiben wird. Und dem Spengler Cup.

Gaudenz F. Domenig, Praesident des HC Davos, posiert nach der kombinierten Generalversammlung des Vereins und der Hockey Club Davos AG, am Sonntag, 19. Oktober 2014, in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auch er ist Fasel-Fan: HCD-Boss Gaudenz Domenig. Bild: KEYSTONE

HCD-Präsident Gaudenz Domenig sagte kürzlich, er möchte René Fasel als Botschafter für den Spengler Cup gewinnen. «Das muss er eigentlich gar nicht» sagt der charmante Hockeydiplomat aus Fribourg. «Ich unterstütze das Turnier doch jetzt schon, wo ich kann. Es gibt in der Schweiz keine bessere Werbung fürs Eishockey als der Spengler Cup. Es sind so viele zum Eishockey gekommen, weil sie schon als Kinder im Fernsehen den Spengler Cup gesehen haben. Das gilt auch für mich.»

Wir können es salopp auch so sagen: Sein Ruhestand wird sozusagen ein neues Hockey-Leben zwischen Wladimir Putin und dem Spengler Cup sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 30.12.2019 17:14
    Highlight Highlight Dauermitglied einer korrupten Organisation, Freundschaften mit Despoten. Für mich eine zweifelhafte Figur!
  • Jacques #23 30.12.2019 16:43
    Highlight Highlight Hier können auch fröhliche Kleingeister eine wesentliche Bedeutung des Spengler Cups erkennen.

    Wenn der Horizont zwar über die Bande reicht, jedoch nicht über Tribünen - geschweige denn - über Grenzen.
  • Beaudin 30.12.2019 15:39
    Highlight Highlight Der grösste Fehler wäre , auch in Europa auf den NHL Masse zu spielen.

    • Mia_san_mia 30.12.2019 16:22
      Highlight Highlight Wieso?
    • MacB 30.12.2019 16:43
      Highlight Highlight Warum?
    • das Otzelot 30.12.2019 17:08
      Highlight Highlight Weil das Spiel zwar intensiver wird aber sicher nicht schöner zum schauen. Habe ca. 20 NHL Spiele live gesehen. Sehr hohe Intensität aber kaum Spielfluss. Aber da hat wohl jeder seine Vorlieben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jeffo56 30.12.2019 14:07
    Highlight Highlight Was wird er im Ruhestand tun? ... was hat er bis jetzt getan?
    • Albi Gabriel 30.12.2019 17:18
      Highlight Highlight Mehr als jeffo56...

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel