Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joren van Pottelberghe, aufgenommen im Training des HC Davos, am Donnerstag, 5. September 2019, in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Joren van Pottelberghe ist derzeit noch Torhüter beim HC Davos. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Biel regelt die Hiller-Nachfolge: Joren van Pottelberghe kommt

Der Deal steht kurz vor dem Abschluss: HCD-Nationaltorhüter Joren van Pottelberghe wird in Biel der Nachfolger von Jonas Hiller. Und der HC Davos hat inzwischen Millionen auf dem Konto.



Was war das Interessanteste an der Partie Davos gegen Tschechiens Meister Trinec, das die Davoser nach grossem Spiel doch noch 1:4 verloren? Nein, nicht das schnelle, intensive, hochklassige Hockey, die Spannung. Sondern die herausragende Leistung von Torhüter Joren van Pottelberghe (22).

Einer hat seine Paraden ganz besonders aufmerksam beobachtet. Biels Sportchef Martin Steinegger. Davos hat ja bereits bis 2025 Robert Mayer (30) von Servette als Nummer 1 verpflichtet. Also muss Ende Saison einer der beiden aktuellen Goalies trotz weiterlaufendem Vertrag gehen.

Es wird Nationaltorhüter Joren van Pottelberghe sein. Nicht etwa, weil der Trainer oder der Sportchef mit seinen Leistungen nicht zufrieden sind. Ganz im Gegenteil. Der Grund ist ein anderer: der NHL-Draft Joren van Pottelberghe ist teurer und hat zudem eine NHL-Ausstiegsklausel im Vertrag. Also bleibt Sandro Aeschlimann (25).

Das intensive Interesse Biels und die weit fortgeschrittenen Gespräche werden von allen Gewährsleuten bestätigt. Womit wir wissen, wie die Nachfolge von Jonas Hiller in Biel geregelt wird: mit Elien Paupe (24) und eben Joren van Pottelberghe.

Der HC Davos sorgt auch neben dem Eis für Gesprächsstoff. Kennen Sie Peter Buser? Ja klar, der exzentrische HCD-Sponsor, ein wenig berühmt geworden mit gelinde gesagt politisch nicht ganz korrekten Ansichten über Gott und die Welt. Nun ist auch klar, warum der HCD auf die unterländische Kritik am spendablen Geldgeber mit staatsmännischer Gelassenheit reagiert.

Das ganze Geld des achtjährigen Sponsorings ist nämlich schon auf dem HCD-Konto eingetroffen. Das bestätigt ein höchstrangiger HCD-Würdenträger: «Wir wussten, das Peter Buser eine eigenwillige Persönlichkeit ist. Deshalb hat unser Präsident darauf geachtet, dass dieses Sponsoring erst publik wird, wenn das Geld bei uns auf dem Konto eingetroffen ist.»

Das ist der grosse Unterschied zu den vielen Deals, die in unserem nationalen Fussball schon für Schlagzeilen gesorgt haben: da waren erst Schlagzeilen. Unter anderem der «Fall Xamax» oder 2009 die 300 Millionen für GC, die nie kamen. Keine Kohle, aber Spott und Hohn. Da sind die Davoser dann doch cleverer.

Der Unmut der flachländischen Öffentlichkeit mag noch so gross sein – das Geschäft ist über die Bühne. Etwas frivol können wir in Anlehnung an eine orientalische Lebensweisheit sagen: die Hunde im Unterland bellen, die Karawane mit den Kamelen, schwer beladen mit Geldsäcken, ziehen ihres Weges und sind schon über die Berge und hinter dem Horizont des Vergessens entschwunden.

Womit HCD-Präsident Gaudenz Domenig der erste Hockeypräsident sein dürfte, der sich mit dem Problem der Negativzinsen befassen muss. Spätestens ab zwei Millionen werden von so ziemlich allen Geldhäusern den Kunden Negativzinsen berechnet. Und Peter Buser hat ja erklärt, sein Engagement sei im siebenstelligen Bereich – pro Jahr. Somit dürften beim HCD rund acht Millionen eingegangen sein.

Der grosse Vorsitzende Gaudenz Domenig, als erfolgreicher, kluger Advokat ohnehin der Diskretion verpflichtet, mag solche Informationen weder bestätigen noch dementieren. Immerhin sagt er: «Wir haben offiziell die achtjährige Dauer des Sponsorings bekanntgegeben. Aber wir machen keine Angaben zu den Zahlen.

Als zentrale Gegenleistung für die Millionen muss der HCD seine Arena Peter Buser für Konzertveranstaltungen zur Verfügung stellen. So er denn tatsächlich solche durchzuführen begeht. Damit ist der HCD die erste Hockey-Firma mit einem Geldgeber, der nicht nur zahlt, sondern auch noch Musik machen lässt. Zahlen nach Noten eben. Ob einer solchen Formulierung muss Gaudenz Domenig dann doch lachen. Er hat ja auch gut lachen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 19/20

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerLauch 28.12.2019 17:33
    Highlight Highlight Gut gemacht Raeto Raffainer! Den günstigeren und besseren Torhüter behalten und mit Mayer einen Nati-Goalie geholt. Läuft wieder in Davos

    Gruss aus dem Mittelland
  • Clark Kent 28.12.2019 16:15
    Highlight Highlight wundert sich eigentlich niemand, woher biel das budget hat, andauernd natispieler zusammenzukaufen? erinnert mich etwas an das einstige kloten.
    • 123und456 28.12.2019 19:12
      Highlight Highlight Mit Hiller geht ein ziemlich teurer Goalie. Denke nicht, dass Van Pottelberghe gleich teuer ist wie Hilli, daher finde ich diese Verpflichtung, falls sie zustande kommt, nicht waahnsinnig überraschend...
    • Peter von der Flue 28.12.2019 22:37
      Highlight Highlight Kommt alles von mir. Ich habe so viel, ich könnte Langnau sogar DiDo zurückkaufen......
  • Bobby Sixkiller 28.12.2019 13:03
    Highlight Highlight Auch ein Grund den Spengler Cup zu lieben! Klaus versorgt uns während der Altjahreswoche jeweils immer mit dem "Zauggschen" Transferticker. Und zu 90% stimmt der.
  • SJ_California 28.12.2019 11:24
    Highlight Highlight Hoffentlich schafft‘s Joren bald in die NHL...
  • Galippo 28.12.2019 09:32
    Highlight Highlight Ist ja klar das einer gehen muss, seit bekannt wurde, das Robert Meyer kommt.
    Ich wünsche Joren viel spass am neuen Ort, und vielleicht wird er ja der Neue Hiller,Genoni, Berra
  • Theophilus Carter 28.12.2019 09:21
    Highlight Highlight Sehr interessanter Transfer. Insofern er dann auch offiziell bestätigt wird.

    Im Gegensatz zum SC Bern sieht sich der EHC Biel nicht selber als Meisterkandidaten. Der Druck auf die beiden Goalies wird ein anderer sein und deshalb haben beide eine reelle Chance sich weiterzuentwickeln.

    PS: Immer um Welten besser als einem Herrn Berra weitere 100'000 Gründe geben zu müssen um seinem "Herzen" folgen zu dürfen.

    • plaga versus 28.12.2019 11:20
      Highlight Highlight Immer noch gekränkt?
    • MARC AUREL 28.12.2019 12:20
      Highlight Highlight Ja , die Spieler von Biel sind da ein bisschen realistischer als gewisse Biel - Fans...
  • sjmj7 28.12.2019 09:16
    Highlight Highlight Naja ich denke nicht dass der HCD mit den Hauptsponsoren GKB (Meisterschaft) und UBS (Spenglercup) viel mit Negativzinsen zu kämpfen hat...;)
    • SJ_California 28.12.2019 11:24
      Highlight Highlight Zudem gibt‘s in der Schweiz genügend Banken um 8 Millionen aufzuteilen...
    • Lümmel 28.12.2019 12:19
      Highlight Highlight @Sjmj7: sag nicht sowas. Geld haben doch nur die anderen bösen wie Zug, ZSC, Bern und Lugano.
      Beim HCD spielen alle nur wegen dem schönen Dialekt.
  • Lümmel 28.12.2019 08:55
    Highlight Highlight Klaus in bestform. 😀👏👏👏
  • Zanzibar 28.12.2019 08:50
    Highlight Highlight Wahnsinn! Zaugg der Networker tischt uns täglich 1-2 kernige und spannende Gschichtli auf, die er am Spengler Cup hochrangigen Hockeyfunktionären aus der Nase zieht. Weiter so!
  • neutrino 28.12.2019 08:49
    Highlight Highlight Cool, dass Potti kommt!
  • BeatBox 28.12.2019 08:36
    Highlight Highlight Damit wird Biel wieder zu Strichclub und viele, die sich in diesem Jahr köstlich über Bern amüsieren, wird das Lachen nächstes Jhr im Hals stecken bleiben! Joren ist gut, aber die Fussstapfen sind sehr gross und die Erwartungshaltung in Biel um einiges höher als in Davos.
    • mukeleven 28.12.2019 09:28
      Highlight Highlight so-so, dann quantifizier mal die erwartungshaltungen in davos und in biel?
    • N. Y. P. 28.12.2019 10:54
      Highlight Highlight Wir (EHC Biel) werden mindestens 12. Und höchstens Meister. Den Goalitransfer finde ich gelungen. Wir haben ein tolles Stadion. Tolle Fans. Und wir sind finanziell breit abgestützt.

      Hockey♥️, was willst du mehr.

      Ja, wir freuen uns auf den SCB.
    • Gondeli 28.12.2019 11:59
      Highlight Highlight Ein tolles Stadion?

      Ha, der war gut! Eine sterile Arena ohne Stimmung habt ihr, aber sicher kein tolles Stadion...

      Ich kugel mich vor Lachen...

      Ho-ho-hopp Langnou!
    Weitere Antworten anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel