Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Luethi, SCB CEO, spricht mit Journalisten beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den HC Fribourg Gotteron, in der Postfinance Arena in Bern. Die fuer Freitag und Samstag angesetzten Spiele in der Eishockey National League finden wegen der Ausbreitung des Coronavirus vor leeren Zuschauerrängen statt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Marc Lüthi und die Frage: Bleibt Alex Chatelain Sportchef? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Marc Lüthi, bleibt Sportchef Alex Chatelain im Amt?

Der SC Bern, die grösste Hockeyfirma des Landes ist stillgelegt. Das verschafft Sportchef Alex Chatelain eine Atempause. SCB-General Marc Lüthi ist im Interview einmal mehr ein virtuoser Kunstturner der Worte.



In Zeiten der Welt-Viruskrise rückt der Sport in den Hintergrund. Weil es ganz einfach Wichtigeres gibt. SCB-Sportchef Alex Chatelain ist mit schauderhaften Transfers am Zerfall des Meisterteams (Playoffs verpasst) zu einem schönen Teil verantwortlich.

In normalen Zeiten wäre der fleissige SCB-Sportchef wahrscheinlich nicht mehr im Amt. Da SCB-Mitbesitzer, Verwaltungsrat und Manager Marc Lüthi in Nibelungentreue zu seinen Mitarbeitern hält (was erfreulich ist), hätte Alex Chatelain jetzt halt einen neuen Job – in der SCB-Gastronomie, im SCB-Nachwuchs oder in der SCB-Administration.

SCB Sportchef Alex Chatelain praesentieret die sportliche Bilanz  der SCB-Eishockey AG der vergangenen Meistersaison am Dienstag, 29. August 2017 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

SCB-Sportchef Alex Chatelain. Bild: KEYSTONE

Aber Marc Lüthi war in letzter Zeit erst einmal damit beschäftigt, den Betrieb stillzulegen. Der SCB ist ein Gastronomie-Konzern, der die Sportabteilung querfinanziert und insgesamt mit 16 Gastrobetrieben im Grossraum Bern und dem Hockeybusiness jährlich fast 60 Millionen Franken umsetzt. Da hatte er wahrlich anderes zu tun als sich um die Besetzung Sportabteilung zu kümmern.

Und doch gibt es Fragen, die sich seine zahlreichen Kunden – der SCB hat die meisten Zuschauer ausserhalb der NHL – nach der sportlich missglückten Saison stellen. Beispielsweise die nach der sportlichen Führung.

Marc Lüthi, bleibt die sportliche Führung um Alex Chatelain im Amt?
Marc Lüthi:
Es ist nicht schönes Wetter draussen.

Das sehe ich auch. Also: bleibt die sportliche Führung unverändert?
Auf diese Frage kann ich Ihnen keine Antwort geben.

Aber Sie könnten mit einem überzeugenden «Ja, natürlich!» ein für allemal die Spekulationen beenden.
Aber ich kann Ihnen keine Antwort geben.

Warum denn nicht?
Weil wir in dieser Sache noch nicht entschieden haben.

Sie sind der Boss. Sie entscheiden.
Träumen Sie weiter.

Aber warum entscheiden Sie nicht? Das SCB-Kerngeschäft ist nach wie vor der Sport und die sporttechnische Führung ist wichtig.
Wir haben einen Sportchef und sind handlungsfähig. Ohnehin können wir jetzt keine neuen Spieler engagieren. Bis auf zwei Ausländer ist unsere Mannschaft komplett.

ARCHIV -- EISHOCKEY MEISTERSCHAFTSBETRIEB UNTERBROCHEN --- Berns Gaetan Haas geht aufs Eis, vor dem fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 20. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kehrt Gaëtan Haas zurück zum SC Bern? Bild: KEYSTONE

Und vielleicht kommt ja noch Gaëtan Haas aus der NHL zurück.
Ja, vielleicht.

Haben Sie den kompletten Restaurations-Betrieb stillgelegt.
Ja, vollständig.

Und das Personal auf Kurzarbeit gesetzt.
Ja.

Die Spieler haben ja noch den April-Lohn ausstehend. Geht der auch auf Kurzarbeit?
Ja.

Können Sie schon abschätzen, wie hoch die Einnahmeausfälle in der Gastronomie sind?
Nein. Wir brauchen noch etwa eineinhalb Wochen, um die genauen Zahlen zu ermitteln. Das ist nicht so einfach. Zumal ja niemand weiss, wie lange die Krise dauert.

Haben Sie schon den Sofortkredit beantragt, der aus dem 50 Millionen-Fond für die Sportunternehmen bereitsteht.
Nein.

Sie sind also noch liquid.
Ja.

Wie lange noch?
Das kann ich noch nicht sagen.

Aber bis zum ersten Ablaufdatum des Lock-Downs am 19. April schon?
Ja, natürlich.

Sie verschicken im Mai die Rechnungen für die Dauerkarten der neuen Saison und wer bis Ende Juni nicht zahlt, ist seinen Sitzplatz los. Werden Sie wegen der Krise nun etwas länger warten?
Das haben wir noch nicht entschieden.

Berns Miika Koivisto, fotografiert waehrend dem ersten offiziellen Eistraining der Saison 2019/20, am Montag, 5. August 2019, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Liegen bessere Ausländer drin als Miika Koivisto? Bild: KEYSTONE

Marc Lüthi hat im Laufe unseres Gesprächs ja gesagt: «Träumen Sie weiter». Die Träume der SCB-Fans – immerhin hat der SCB die meisten Zuschauer ausserhalb der NHL – sind eigentlich ganz bescheiden und realistisch: sie träumen von einem Sportchef, der auch mal bessere Transfers zustande bringt als Miika Koivisto, Andrew McDonald, Thomas Thiry oder Simon Sterchi. Marc Lüthi kann diese vernünftigen Träume wahr werden lassen. Auch in Zeiten der Krise.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BOSELLI 31.03.2020 11:22
    Highlight Highlight Chloisli bringts auf den Punkt
    Benutzer Bild
  • aussenrist 30.03.2020 23:21
    Highlight Highlight Die Sportclubs haben im moment nichts zu kommuniziere, weil abwarten und tee trinken.
  • Nume no eis, bitteee! 30.03.2020 23:10
    Highlight Highlight Falls diese Fragen tatsächlich alle „noch nicht klar“, „ist schwierig Zahlen zu ermitteln“ usw. sind, müsste man sich schon wundern, wie es da um das Know-how im betriebswirtschaftlichen Risiko- und Krisenmanagement bestellt ist.
  • sägsäuber 30.03.2020 22:52
    Highlight Highlight Mit Ihrer Chatelain-Phobie voll in die Mauer gelaufen.
    Unsinnige Fragen bringen spitze Antworten.
  • Jacques #23 30.03.2020 20:50
    Highlight Highlight Der Eismeister hat von Betriebswirtschaft mit schwarzer Null keine Ahnung.

    Gar keine Ahnung.

    Bliibed gsund.
    • der prophet 31.03.2020 01:58
      Highlight Highlight klaus zaugg ist vermutlich gescheitter als 90% aller kommentare schreiber hier.
    • Jacques #23 31.03.2020 11:00
      Highlight Highlight Wo Du recht hast... Bei einigen erkennt man das tatsächlich sehr schnell 😉

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel