Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano's Damien Brunner celebrates his goal after scored the 2:5, during a National League A regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and HC Lugano, at the Malley stadium in Lausanne, Tuesday, November 10, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Damien Brunner war die grosse Figur gegen Lausanne.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Doug Shedden: «Ich habe Damien Brunner gesagt, dass die Ferien zu Ende sind»

Patrick Fischer (40) ist in Lugano an einem Beziehungsproblem gescheitert. Wir haben nämlich beim 6:2 in Lausanne erstmals den besten Damien Brunner (29) seit zwei Jahren gesehen.



Wer in Lausanne 6:2 gewinnt, wird die Playoffs nicht verpassen. Lugano wird unter Doug Shedden ein Anwärter auf den Titel. Nun wird erstmals die Handschrift des Kanadiers sichtbar. Bereits zeigt sich: die populäre Behauptung, dass Lugano zu viele Häuptlinge und zu wenig Indianer habe, ist ein Irrtum. Beim diesem 6:2 hat die dritte Linie zwei Treffer erzielt. Lugano spielt gegen ein zähes, hartnäckiges Lausanne härter und intensiver. Das will etwas heissen.

Eine verlässliche Beurteilung Luganos ist eigentlich ganz einfach. Sage mir wie Damien Brunner spielt und ich sage dir wie es um die Mannschaft steht.

Der Transfer von Damien Brunner scheint im Dezember 2014 aus Lugano ein Meisterteam zu machen. Der NLA-Topskorer der Saison 2011/12 hat sein Nordamerika-Abenteuer nach 135 NHL-Spielen für Detroit und New Jersey (30 Tore/37 Assists) abgebrochen. Vieles spricht dafür, dass er das letzte Teilchen eines Meister-Puzzles sein wird.

Der Neuzuzug des HC Lugano, Damien Brunner, rechts trainiert am Dienstag, 16. Dezember 2014 in der Resegha in Lugano erstmals mit der Mannschaft, hier mit Patrick Fischer. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Da war noch alles in Ordnung: Damien Brunner nach der Ankunft bei Lugano mit Patrick Fischer.
Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Die Zuversicht war ein Irrtum. Es ist ganz anders gekommen. Patrick Fischers Lugano scheitert im Frühjahr 2015 auch mit Damien Brunner gegen Servette in der ersten Playoffrunde. Und im Herbst ist das nominell «Grande Lugano» nicht mehr aus den Startlöchern gekommen und auf den letzten Platz abgerutscht. Patrick Fischer muss am 22. Oktober gehen. Trotz Vertrag bis 2018.

Warum ist Patrick Fischer gescheitert? Natürlich geht es immer auch um Taktik und Trainingsgestaltung. Aber am Ende des Tages entscheidet die Beziehung zwischen dem Trainer und seinen wichtigsten Spieler. Kein Trainer der Welt bleibt im Amt, wenn er den teuersten und wichtigsten Spieler seiner Mannschaft nicht versteht.

Brunner ist Künstler, kein Hockeysoldat 

Patrick Fischer hat Damien Brunner nicht verstanden. Er hat ihn schliesslich unter die Wolldecke gesteckt. Es war der Anfang vom Ende. Damien Brunner ist ein Spieler im besten Wortsinne. Sein Eishockey ist Spiel. Nicht Arbeit. Jeder Versuch eines Trainers, diesen Vollblutskorer und Künstler zum Hockeysoldaten zu degradieren, endet mit der Amtsenthebung.

10.10.2015; Lugano; Eishockey NLA - HC Lugano - ZSC Lions; 
Damien Brunner (Lugano) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Vom Künstler zum Hockeysoldaten degradiert.
Bild: freshfocus

So vernünftig es tönt, dass sich jeder in die Mannschaft unterzuordnen habe, dass die Mannschaft wichtiger sei als der einzelne Spieler – so falsch ist dieser sportliche Sozialismus im Falle von Damien Brunner. Nur ein Trainer, der ihm Freiheiten zugesteht und Fehler verzeiht, bekommt von ihm Tore, Tore, Tore. Patrick Fischer war nicht selbstsicher genug, um einen Spieler wie Damien Brunner richtig führen zu können.

Schon bei Zug zum Topskorer geformt

Damien Brunner kommt im Herbst 2008 von den Kloten Flyers zum EV Zug. Doug Shedden macht aus dem verkannten Talent und Viertlinienspieler einen NLA-Topskorer und NHL-Stürmer. Der Kanadier sagt, er habe mit Damien Brunner von allem Anfang an eine ganz besondere Beziehung gehabt. Geprägt von Krach und Zuneigung. «Ich war mit ihm oft sehr hart. Weil ich wollte, dass er etwas aus seinem Talent macht. Er muss dorthin gehen, wo es Schläge gibt, er muss laufen und in Bewegung sein.» Es gebe nicht viele Stürmer mit einem so guten Gespür für Spielsituationen.

Doug Shedden, Headcoach des EV Zug, mit Damien Brunner an der Bande, beim Eishockeyspiel der NLA, National League A, Saison 2011/12 zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 4. Februar 2012 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Doug Shedden und Damien Brunner bei Zug.
Bild: KEYSTONE

Frage an Doug Shedden: Hat er nach seinem Amtsantritt in Lugano erst einmal mit Damien Brunner ein paar Einzelgespräche geführt? «Ja, das haben wird.» Und was war die Botschaft? «Ich habe ihm gesagt, dass die Ferien nun zu Ende sind.» Damien Brunner weiss sehr wohl, was er diesem Trainer verdankt. Doug Shedden habe ihn gepusht und ihm klargemacht, gut genug für die NHL zu sein.

Renaissance des Grande Lugano

Der neue Trainer hat das Spiel Luganos mit den ersten taktischen Handgriffen vereinfacht. Gelassenheit, Selbstvertrauen und Ruhe sind zurückgekehrt. Wenn eine so talentierte Mannschaft einfach spielt und die Fehlerquote reduziert, dann gewinnt sie die meisten Spiele. Wir werden dieses 6:2 im Rückblick als den Beginn einer Renaissance des Grande Lugano erkennen. Zum Titel fehlt wohl nur noch ein grosser Torhüter. Aber wie es ist, wenn am Ende der Torhüter nicht gut genug ist, weiss Doug Shedden aus seiner Zeit beim EV Zug ja bestens.

Damien Brunner hat am Dienstag beim 6:2 gegen Lausanne zum ersten Mal mit Lugano sein bestes Hockey gespielt. Den ersten Treffer erzielt er in Unterzahl. Sein Schuss fährt wie ein Laserstrahl auf Cristobal Huets Stockhandseite ins Netz. (8. Min.). Mit dem 4:2 (43.) entscheidet er die Partie. Blitzschnell hat er sich freigelaufen, braust alleine auf Cristobal Huet zu vollendet eiskalt.

Lugano's Damien Brunner, right, scores the 2:5 against Lausanne's goaltender Cristobal Huet, of France, left, during a National League A regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and HC Lugano, at the Malley stadium in Lausanne, Tuesday, November 10, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Immer wenn es heiss wurde vor Cristobal Huet, war Damien Brunner irgendwie dabei.
Bild: KEYSTONE

Und immer wieder taucht Brunner auf

Nur wenige schaffen es, sich gegen die beste Abwehr der Liga in eine so gute Abschlussposition zu manövrieren. Zwischendurch hat er das 2:2 von Raffaele Sannitz vorbereitet. Damien Brunner ist in diesem Spiel immer dort, wo etwas los ist. Ein unermüdlicher Antreiber mit hoher Spielintensität. Wann immer es vor Cristobal Huet brenzlig wird und drunter und drüber geht, taucht nach dem Pfiff des Schiedsrichters Damien Brunner auf.

«Wenn ich meinen Job nicht gut mache, muss ich wieder gehen. So ist dieses Geschäft nun mal.»

Doug Shedden

Grosse Spieler haben immer auch ein grosses Ego und nur ein Trainer mit einem noch grösseren Ego kann grosse Spieler führen. Woran erkennen wir, dass Doug Sheddens Ego gross genug ist, um Damien Brunners Chef zu sein? Nun, er hat nur einen Vertrag bis Saisonende. «Ohne Option für irgendetwas. Im Sport geht es darum, sich jeden Tag zu behaupten und Leistung zu bringen. Wenn ich meinen Job hier gut mache, dann habe ich eine Chance auf einen neuen Vertrag. Wenn nicht, muss ich wieder gehen. So ist dieses Geschäft nun mal. Ich kann mit dieser Situation gut leben.» Man mag es Arroganz nennen. Aber es ist ganz einfach gesundes Selbstvertrauen.

Doug Shedden, der neue Trainer vom HC Lugano, zweiter von links, leitet sein erstes Training mit dem Eishockeyclub HC Lugano, am Mittwoch, 28. Oktober 2015, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Doug Shedden: Formt er Lugano zu einem ernsthaften Titelkandidaten?
Bild: KEYSTONE

Wenn hingegen der Trainer vor der Saison zwecks Stärkung seiner Autorität eine demonstrative vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2018 braucht, dann hat er das Selbstvertrauen verloren. Ämter und Papiere mögen in Politik, Militär und Firmen Autorität verleihen. Im Eishockey muss Autorität gelebt werden.

Patrick Fischer war nicht arrogant, nicht selbstischer genug, um mit Damien Brunner umgehen zu können. So einfach ist manchmal die Erklärung.

Eishockey NLA – Alle Topskorer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sanchez
11.11.2015 11:45registriert March 2014
Oft denke ich daran zurück, wie ich jeden Morgen ALS ERSTES auf die NHL-APP schaute, um zu sehen wie Damien mit den Red Wings spielte und ob er skorte. Noch heute begreife ich nicht, dass er den Vertrag ablehnte.. Unfassbar und schade!!
So eine Chance kommt wohl nie, nie wieder..
471
Melden
Zum Kommentar
Bettina Lüthi
11.11.2015 08:29registriert November 2015
Sage mir wie Damien Brunner spielt und ich sage dir wie es um die Mannschaft steht
Ich hoffe für Lugano das dies nicht stimmt sonst kann ich vorhersagen wie es endet. Lugano kommt in die Playoffs, in denen plötzlich härter gespielt wird, Brunner taucht wieder komplett ab und Lugano scheidet sang und klanglos aus!
428
Melden
Zum Kommentar
Jérome Scheuber
11.11.2015 08:27registriert October 2014
Habe nichts anderes erwartet.Tatsächlich brauchen Spieler wie Brunner eine etwas härtere Führung.Zwar kein plumpes Dominieren und von oben herab Befehlerei, aber ein hinterfragen der Fähigkeiten und anstacheln, indem man diese bezweifelt geht gut.Genau da ist Shedden Profi.Er nutzt ganz einfach Brunners Stolz, der es nicht zulässt, dass ihn einer schwach nennt und auch noch recht hat.
311
Melden
Zum Kommentar
12

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel