DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, right, and International Ice Hockey federation President Rene Fasel, left, talk to each other as they attend an international tournament in professional Sambo Plotforma S-70 in the Black Sea resort of Sochi, Russia, Wednesday, Aug. 22, 2018. (AP Photo/Pavel Golovkin, Pool)

Ist auch mit Wladimir Putin befreundet: IIHF-Präsident René Fasel. Bild: AP/AP POOL

Eismeister Zaugg

René Fasel oder die unfassbare Naivität des letzten Romantikers

Einer der erfahrensten Sportfunktionäre der Welt tappt in die Propaganda-Falle eines «Operetten-Diktators». René Fasel (70) beschert unserem Sport die peinlichsten Szenen der neueren Geschichte. Er leidet unter dem «Marc-Lüthi-Syndrom».



René Fasel ist ein Romantiker. Anders als so viele Sportfunktionäre mit seiner Machtfülle ist er nie materiellen Versuchungen erlegen. Er weigert sich beispielsweise, mit Privatjets zu reisen, und fliegt Linie.

So fehlt ihm der Schwefelgeruch der Korruption und Raffgier. Zu Recht gilt er als einer der letzten Aufrechten und Ehrlichen im internationalen Sport-Business. Ein Romantiker eben.

Sein Charme und seine Schlauheit, oft getarnt hinter einer entwaffnenden Naivität, haben es ihm ermöglicht, Hockey-Weltgeschichte zu schreiben. Er holt 1998 die NHL-Profis ins Olympische Turnier und 2018 treten Nord- und Südkorea mit einer gemeinsamen Frauen-Mannschaft beim Olympischen Hockey-Turnier in Südkorea an. Beides konnte nur einem Romantiker gelingen, der an die Kraft des Sportes glaubt und so beides überwindet: den puren Kapitalismus und Egoismus der NHL-Generäle und die eigentlich unüberwindlichen politischen Differenzen zwischen Nord- und Südkorea.

Da macht er keine gute Falle: René Fasel umarmt Alexander Lukaschenko.

Weil Russland eine sportliche und politische Eishockey-Weltmacht ist, hat René Fasel eine hohe Affinität für die russische Kultur, Literatur und Geschichte. Und weil er ein Romantiker ist, sieht er in Russlands Machthabern und ihren Amigos arglos nichts anderes als Hockey-Freunde. Und wiederum typisch für diesen Romantiker: Er glaubt, Sport und Politik auseinanderhalten zu können. Obwohl er doch gerade mit dem gemeinsamen Frauenteam von Nord- und Südkorea die Politik für den Sport virtuos instrumentalisiert hat.

Nun haben die Hockey-Götter alles für eine hollywoodreife Episode zusammengefügt. Als ob sie ihren Günstling bestrafen wollten. Die WM von 2014 in Minsk ist ein grandioser Erfolg mit den zweithöchsten Zuschauerzahlen in der Geschichte. Der Romantiker René Fasel ist tief beeindruckt von der Gastfreundschaft, der Perfektion der Organisation und der echten Hockey-Leidenschaft im Land. So ist es nur logisch, dass das hockeybegeisterte Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko seither zu René Fasels Freundeskreis zählt.

Russian players celebrate after Russia defeated Finland 5-2 in the gold medal match at the Ice Hockey World Championship in Minsk, Belarus, Sunday, May 25, 2014. (AP Photo/Darko Bandic)

2014 holte Russland in Minsk den Weltmeistertitel vor unzähligen russischen Fans. Bild: AP

Inzwischen sind die politischen Verhältnisse ausgerechnet in Weissrussland aus den Fugen geraten. Alexander Lukaschenko ist zum weltweit geächteten Bösewicht geworden. Er ist nicht der einzige politische Bösewicht auf diesem Planeten. Wahrscheinlich wird er einmal vor dem jüngsten Gericht nicht viel ungnädiger beurteilt als Donald Trump oder das chinesische Staatsoberhaupt.

Aber der abgewählte US-Präsident und der chinesische Staatschef auf Lebenszeit sind zu mächtig. China und die USA sind die zwei grössten Volkswirtschaften der Erde. Niemand ruft ernsthaft zu einem Boykott der Olympischen Spiele von 2022 in Peking oder der NHL auf. Zu wichtig ist das Business. Alexander Lukaschenko ist hingegen ein «Operetten-Diktator»: das böse Staatsoberhaupt eines wirtschaftlich und militärisch völlig unbedeutenden Landes. Da darf nach Lust und Laune Bann und Boykott gefordert werden.

Wäre René Fasel ein Real- und Machtpolitiker und kein Romantiker, dann würde er sich inzwischen von Alexander Lukaschenko fernhalten wie der Teufel vom Weihwasserbecken. Wunderbare Hockey-WM 2014 hin oder her.

Aber der Romantiker in ihm ist stärker. Er will persönlich mit Alexander Lukaschenko über die Absage der WM 2021 reden. Die vielen Helferinnen und Helfer, die mit Leidenschaft auf diese WM hingearbeitet haben, tun ihm, dem Romantiker, leid und er weigert sich, es doch mit einem Schreiben oder fernmündlicher Kommunikation bewenden zu lassen. Er fliegt via München nach Minsk. Zum Gespräch von Mann zu Mann.

Was tut ein weltweit isolierter Diktator, wenn der Besuch eines hohen Sportdiplomaten aus der ältesten Demokratie der Welt ansteht? Richtig: Er tut alles, um diese Visite nach allen Regeln der Propaganda auszunützen. Der eiskalte Machtpolitiker stellt die «Propaganda-Falle» und der Romantiker René Fasel ist mit einer schier unfassbaren Naivität hineingetappt. Die TV-Kameras und sonstigen Bildermaschinen haben die herzliche Begrüssung samt Umarmung festgehalten und sofort weltweit verbreitet.

Und wie es zu einer dieser beschämenden sportpolitischen Seifenopern gehört, fällt unserem Verbandspräsidenten Michael Rindlisbacher nichts anderes ein, als mit einer billigen Verurteilung gegen seinen Landsmann nachzutreten. Aber natürlich hat er nicht den Mut, als Konsequenz den Boykott einer WM 2021 in Minsk anzukündigen. Er hätte besser geschwiegen.

Nun stellt sich die Frage: Hat denn René Fasel keine Beraterinnen oder Berater, die ihn vor dieser Peinlichkeit gewarnt haben? Nein, hat er nicht. Weil er unter dem «Marc-Lüthi-Syndrom» leidet. So wie beim SC Bern niemand mehr da ist, der dem seit 1998 «regierenden» Marc Lüthi auf Augenhöhe entgegenzutreten wagt, weil alle ihre Jobs der uneingeschränkten Loyalität zum Chef verdanken, so ist auch René Fasel, seit 1994 höchster Hockey-Funktionär der Welt, umgeben von tüchtigen Leuten, die ihre Jobs der Loyalität zum Chef verdanken. Niemand hat es gewagt, René Fasel von dieser Reise nach Minsk abzuraten.

International ice hockey Federation out-going president, Rene Fasel of Switzerland, poses with the new flag of the Federation at the opening day of the IIHF congress in Lausanne, Switzerland, May 31, 1998. Rene Fasel will stand again for a another presidency mandate, on June 1. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

René Fasel führt den internationalen Eishockeyverband seit über 20 Jahren. Bild: KEYSTONE

Kein Vorsitzender hat den internationalen Eishockey-Verband so lange geführt wie René Fasel. Kein Präsident hat für den internationalen Eishockey-Verband mehr geleistet und erreicht als René Fasel. Er ist einer der grössten und integersten Diplomaten, die unser Sport je hervorgebracht hat. Auf Augenhöhe mit Ernst B. Thommen, Marc Hodler oder Dr. Helmut Käser.

Aber es ist nicht sicher, dass er nach dem Ablauf seiner letzten Amtsperiode im nächsten Herbst als einer unserer grössten Sportfunktionäre der Geschichte in Erinnerung bleiben wird. Sondern als der Romantiker, der in schier unfassbarer Naivität einen Operetten-Diktator vor den Augen der Welt umarmt hat.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Eishockey-Nationalspieler mit den meisten Einsätzen

1 / 22
Die Eishockey-Nationalspieler mit den meisten Einsätzen
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Andres Ambühl: «Mit Arno habe ich seit seinem Rücktritt nie mehr gesprochen»

Er ist in einer Bergbauernfamilie aufgewachsen und einer der ganz grossen unserer Hockey-Geschichte. Nun ist er für die WM-Vorbereitung aufgeboten worden. Ein Gespräch mit Andres Ambühl (37) nicht nur über eine aussergewöhnliche Karriere und «seinen» HC Davos.

Wie ist es Ihnen eigentlich gelungen, den Alterungsprozess zu überlisten?Andres Ambühl: Ich habe eigentlich nichts getan, um diesen Prozess aufzuhalten, und lebe heute nicht anders als vor zehn Jahren. Ich habe wohl das Glück einer von Natur aus robusten Verfassung und ich bin von Verletzungen weitgehend verschont geblieben.

Sie haben also gar noch nicht gemerkt, dass Sie älter geworden sind?In erster Linie merke ich, dass um mich herum in der Garderobe alle jünger werden. In gewissen Bereichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel