DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SC Rapperswil-Jona Lakers Verteidiger Mauro Dufner, links, gegen EV Zug Verteidiger Nico Gross waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Freitag, 11. Dezember 2020, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Eine umkämpfte Sache: Aussenseiter Rapperswil war gegen Zug über weite Strecken ebenbürtig. Bild: keystone

Zug gewinnt nach verrückter Schlussphase bei Rappi – Sorgenkinder-Duell geht an Davos

Rapperswils Niederlagen-Serie geht weiter – die Lakers verlieren trotz engagierter Leistung gegen den EV Zug. Davos schlägt Biel nach einem Blitzstart, einen deutlichen Sieg gibt's für Fribourg gegen Langnau.



Rapperswil – Zug 4:5n.V.

Der EV Zug entschied auch das dritte Saisonduell gegen die Rapperswil-Jona Lakers mit einem Tor Unterschied für sich. Die Zentralschweizer siegten auswärts 5:4 nach Verlängerung.

Nachdem die Lakers ein 1:3 (29.) in ein 4:3 (56.) gewendet hatten, rettete Ryan McLeod die Gäste 19,4 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit mit einem Ablenker in die Verlängerung. In dieser zeichnete Grégory Hofmann, der schon das 3:1 erzielt hatte, nach 1:51 Minuten für den Siegtreffer der Zuger verantwortlich. Für den 28-jährigen Nationalstürmer ging eine ungewohnt lange Durststrecke zu Ende, hatte er doch letztmals am 10. Oktober getroffen.

abspielen

Die Highlights des Spiels im Video. Video: YouTube/MySports

Die Rapperswiler hatten den Start komplett verschlafen. Die logische Folge war das frühe 1:0 der Zuger durch Jérôme Bachofner nach 140 Sekunden. In der 7. Minute erhöhte Yannick-Lennart Albrecht auf 2:0. Damit schoss die nominell vierte Linie die ersten beiden Tore der Gäste.

In der Folge steigerten sich die Lakers. Dem erst 21-jährigen Marco Lehmann gelang im Mitteldrittel zweimal der Anschlusstreffer (27./31.). Es waren für ihn die Tore 2 und 3 in der National League.

abspielen

Marco Lehmann ärgert sich nach dem Spiel trotz zwei Toren. Video: YouTube/MySports

Im letzten Abschnitt gingen die St. Galler dank zwei Geschenken der Zentralschweizer gar in Führung - dem 3:3 von Nico Dünner nach genau 47 Minuten ging ein unglaublicher Fehlpass von Nico Gross voraus, vor dem 4:3 von Nando Eggenberger unterlief zunächst Santeri Alatalo ein Fehler, ehe Goalie Leonardo Genoni nicht die beste Figur machte.

Dennoch verloren die Rapperswiler zum fünften Mal in Folge. Für den EVZ war es im achten Auswärtsspiel in der laufenden Meisterschaft der siebte Sieg.

EV Zug Stuermer Yannick Zehnder, links, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Verteidiger Igor Jelovac waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Freitag, 11. Dezember 2020, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 4:5 (0:2, 2:1, 2:1, 0:1) n.V.
50 Zuschauer. - SR Lemelin (USA)/Fluri, Obwegeser/Burgy.
Tore: 3. Bachofner (Stadler) 0:1. 7. Albrecht (Geisser) 0:2. 27. Lehmann (Sataric/Powerplaytor) 1:2. 29. Hofmann (Kovar, Martschini/Powerplaytor) 1:3. 31. Lehmann (Eggenberger) 2:3. 47. Dünner 3:3. 56. Eggenberger (Schweri) 4:3. 60. (59:41) McLeod (Diaz) 4:4 (ohne Torhüter). 62. Hofmann (Diaz) 4:5. -
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Kovar.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Profico, Jelovac; Vukovic, Dufner; Sataric, Maier; Wick, Randegger; Clark, Cervenka, Moses; Lehmann, Rowe, Eggenberger; Schweri, Dünner, Lhotak; Forrer, Ness, Loosli.
Zug: Genoni; Diaz, Geisser; Cadonau, Alatalo; Gross, Stadler; Wüthrich; Martschini, Kovar, Zehnder; Klingberg, Senteler, Thorell; Simion, McLeod, Hofmann; Thürkauf, Albrecht, Bachofner; Leuenberger.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Egli (gesperrt) und Payr (verletzt), Zug ohne Schlumpf (gesperrt). Zug von 57:48 bis 59:41 ohne Torhüter.

Davos – Biel 3:2

Zwar gelang dem HC Davos im Heimspiel gegen Biel ein Blitzstart - nach 100 Sekunden und Toren von Fabrice Herzog und Magnus Nygren führten die Bündner 2:0. Dennoch mussten sie um den Sieg bangen, am Ende setzten sie sich 3:2 durch.

abspielen

Die Highlights des Spiels im Video. Video: YouTube/MySports

Das entscheidende Tor erzielte Verteidiger Samuel Guerra nach 30 Sekunden im Schlussabschnitt. Die Bieler hatten die Partie dank Tino Kessler (8.) und Marc-Antoine Pouliot (15.) noch im ersten Drittel ausgeglichen.

Die Gäste bestritten nach einer Quarantäne nicht nur die erste Partie seit dem 27. November, es fehlte zudem Cheftrainer Lars Leuenberger wegen Nierensteinen. Das 0:2 war für die Seeländer der erste Gegentreffer in Unterzahl auf fremdem Eis in der laufenden Meisterschaft.

abspielen

Biel-Neuzugang Konstantin Komarek im Interview. Video: YouTube/MySports

Die Davoser, die im 13. Meisterschaftsspiel in dieser Saison erst zum fünften Sieg kamen, feierten den vierten Heimsieg hintereinander gegen die Bieler, die zum vierten Mal in Folge auswärts verloren.

Jubel bei den Davosern vor der Bieler Bank mit Oliver Heinen, Fabrice Herzog (Torschuetze) und Yannick Frehner, von links, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Freitag, 11. Dezember 2020, im Eisstadion Davos in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Bild: keystone

Davos - Biel 3:2 (2:2, 0:0, 1:0)
1 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Borga, Fuchs/Wolf. -
Tore: 1. (0:43) Herzog (Frehner) 1:0. 2. (1:40) Nygren (Corvi/Powerplaytor) 2:0. 8. Kessler (Cunti) 2:1. 15. Pouliot (Hofer, Rathgeb/Powerplaytor) 2:2. 41. (40:30) Guerra (Herzog) 3:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Davos, 1mal 2 plus 10 Minuten (Künzle) gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Moser.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Guerra; Heinen, Paschoud; Stoop, Barandun; Marc Aeschlimann; Ambühl, Corvi, Turunen; Palushaj, Thornton, Hischier; Marc Wieser, Lindgren, Baumgartner; Frehner, Egli, Herzog.
Biel: Paupe; Rathgeb, Moser; Lindbohm, Fey; Kreis, Gustafsson; Kessler, Stampfli; Fuchs, Pouliot, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Hofer, Komarek, Hügli; Kohler, Nussbaumer, Tanner.
Bemerkungen: Davos ohne Canova, Du Bois, Jung, Kienzle, Rubanik und Dino Wieser (alle verletzt), Biel ohne Forster, Lüthi, Sartori, Ullström und Ulmer (alle verletzt). Biel ab 58:27 ohne Torhüter.

Fribourg – Langnau 4:1

Zwar geriet Fribourg gegen die SCL Tigers in der 8. Minute 0:1 in Rückstand, dennoch beendete Gottéron mit einem 4:1-Heimsieg die drei Partien dauernde Niederlagenserie. Matthias Rossi drehte die Partie mit zwei Powerplay-Toren zum 2:1 (15./28.). Im letzten Drittel machten Viktor Stalberg (43.) und Killian Mottet (53.) mit den Treffern zum 3:1 und 4:1 alles klar.

abspielen

Die Highlights des Spiels im Video. Video: YouTube/MySports

Der Erfolg der Gastgeber entbehrte aufgrund der Statistik nicht einer gewissen Logik. Während Fribourg im siebten Heimspiel der laufenden Meisterschaft den sechsten Sieg feierte, erlitten die Langnauer in der siebten Auswärtspartie die sechste Niederlage.

Speziell waren aber die beiden Überzahltreffer für Gottéron, das im Powerplay gleich oft erfolgreich war wie in den ersten sechs Begegnungen in dieser Saison vor heimischem Publikum.

Gotterons Matthias Rossi, rechts, jubelt nach seinem Tor (1-1) mit Gotterons Andrei Bykov, Mitte, und Gotterons David Aebischer, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem SCL Tigers, am Freitag, 11. Dezember 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: keystone

Fribourg-Gottéron - SCL Tigers 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
1 Zuschauer. - SR Tscherrig/Nikolic (AUT), Altmann/Dreyfus.
Tore: 8. Maxwell (Nilsson, Glauser/Powerplaytor) 0:1. 15. Rossi (Aebischer, Herren/Powerplaytor) 1:1. 28. Rossi (Herren, Aebischer/Powerplaytor) 2:1. 43. Stalberg (Desharnais, Mottet) 3:1. 53. Mottet (Desharnais, Stalberg) 4:1.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Gunderson; Maxwell.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Aebischer, Abplanalp; Sutter, Jecker; Bougro, Kamerzin; Stalberg, Desharnais, Mottet; DiDomenico, Schmid, Herren; Sprunger, Bykov, Marchon; Rossi, Walser, Jörg.
SCL Tigers: Punnenovs; Blaser, Schilt; Glauser, Grossniklaus; Huguenin, Lardi; Bircher; Earl, Maxwell, Nilsson; Neukom, Berger, Dostoinov; Petrini, Flavio Schmutz, Julian Schmutz; Rüegsegger, Melnalksnis, Andersons; Sturny.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Furrer (verletzt) und Brodin (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Erni, Leeger, Weibel, Zaetta (alle krank), Diem und Kuonen (beide verletzt).

Die Tabelle

Die Tabelle nach Punkten pro Spiel

Bild

screenshot: sihf

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel