DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Bern – Biel 4:1 (1:1,1:0,2:0)

Davos – Zug 4:3 (2:0,1:2,1:1)

Lugano – Lausanne 6:4 (2:2,1:2,3:0)

Berns Topscorer Andrew Ebbett, Mitte, jubelt nach seinem Tor zum 1-1 mit seinen Teamkollegen, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Samstag, 28. Oktober 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das erwartete Bild in Bern: Der SCB jubelt gegen Biel. Bild: KEYSTONE

SCB lässt sich von Biel nicht stoppen – Luganos späte Wende gegen Lausanne

Der SC Bern setzt in der National League weiterhin die Massstäbe. Der Leader schlägt Biel 4:1. Der Vorsprung auf Lugano (6:4 gegen Lausanne) beträgt immer noch fünf Punkte. Neuer Dritter ist der HC Davos.



SC Bern – EHC Biel 4:1

– Der Titelverteidiger SC Bern bezwang den Kantonsrivalen Biel 4:1 und feierte den zwölften Sieg in den letzten 13 Meisterschaftsspielen. Der SCB gewinnt derzeit auch Partien, in denen er nicht vollends überzeugt, was typisch für ein Spitzenteam ist.

abspielen

Die Highlights. Video: YouTube/MySports

– Nachdem der Favorit in der 17. Minute nach einem Tor von Philipp Wetzel in Rückstand geraten war, dauerte es nur 97 Sekunden, ehe dem Berner Topskorer Andrew Ebbett der Ausgleich gelang. Bei der Führung der Bieler liess sich SCB-Goalie Pascal Caminada, der den Vorzug gegenüber Stammkeeper Leonardo Genoni erhalten hatte, in der nahen Ecke erwischen. Auch sein Gegenüber Jonas Hiller war jedoch nicht über alle Zweifel erhaben. Vor dem 1:2 (27.) konnte er den Puck nicht blockieren, worauf Thomas Rüfenacht zu Mark Arcobello passte, der mühelos einschoss.

Biels Marco Maurer stuerzt auf Biels Torhueter Jonas Hiller, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Samstag, 28. Oktober 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Biels Maurer stürzt auf Goalie Hiller. Bild: KEYSTONE

– In der 33. Minute erzielte Rüfenacht, der kurz vor der zweiten Pause am Pfosten scheiterte, das vermeintliche 3:1. Nach einer «Coaches Challenge» durch Mike McNamara fand der Treffer wegen Offside aber völlig zurecht keine Anerkennung. Das Verpasste holte Marc Kämpf, der schon am Freitag in Lausanne (4:2) erfolgreich gewesen war, in der 56. Minute nach. 59 Sekunden vor dem Ende machte Arcobello mit einem Shorthander, einem Schuss ins leere Tor, alles klar. Es war für die Berner der neunte Sieg in den letzten zehn Duellen gegen die harmlosen Seeländer, welche die zehnte Niederlage in den vergangenen zwölf Partien kassierten.

HC Davos – EV Zug 4:3

– Das Tief des EV Zug hält an. Der diesjährige Playoff-Finalist unterlag in Davos 3:4 und erlitt die fünfte Niederlage in Serie in der National League.

abspielen

Die Highlights. Video: YouTube/MySports

– Ein Grund für die schlechten Resultate der Zuger ist das Boxplay. Zwar nahmen die Zentralschweizer in dieser Statistik vor der Partie den 2. Rang ein, die Bilanz in Unterzahl in den letzten Spielen lässt aber zu wünschen übrig. Die Davoser Tore zum 1:0 (9.) und 4:2 (53.) erzielten Dario Simion respektive Magnus Nygren im Powerplay. Damit haben die Zuger in den vergangenen fünf Meisterschaftspartien nicht weniger als sieben Gegentreffer im Boxplay kassiert – total sind es zwölf.

– Das 2:4 war für den EVZ umso bitterer, als er zuvor dem Ausgleich mehrmals nahe gekommen war. Nach dem 2:3 von Timo Helbling (35.) – schon das 1:2 (22.) hatte mit Tobias Geisser ein Verteidiger erzielt – durften die Gäste während zwei Minuten in doppelter Überzahl spielen, auch da schaute aber nichts Zählbares heraus. Zwar brachte Dominic Lammer die Zuger in der 55. Minute ein drittes Mal bis auf ein Tor heran, der Ausgleich fiel allerdings nicht mehr.

Die beiden PostFinance TopScorer Garrett Roe (US), links und Andres Ambuehl, rechts, beim Kampf um die Scheibe, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Samstag, 28. Oktober 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (PPR/Juergen Staiger)

Blick zum Puck oder zur Frau im Bett? Die Topskorer Roe (links) und Ambühl im Zweikampf. Bild: PPR

– Der EVZ hatte letztmals von Ende November bis Mitte Dezember 2014 fünf Partien hintereinander verloren. Derweil feierten die Davoser den sechsten Heimsieg in Serie. Zuvor hatten sie viermal in Folge gegen die Zuger verloren.

HC Lugano – Lausanne HC 6:4

– Der HC Lugano setzte sich gegen Lausanne dank drei Toren in den letzten vier Minuten 6:4 durch. Es war für die Bianconeri der fünfte Heimsieg in Serie.

abspielen

Die Highlights. Video: YouTube/MySports

– Der Lausanner Keeper Cristobal Huet erlebt derzeit eine schwierige Zeit. Bei der 2:4-Niederlage am Freitag gegen Bern war der Franzose nach 20 Minuten beim Stand von 0:4 ausgewechselt worden. Diesmal stand zwar Sandro Zurkirchen zunächst zwischen den Pfosten, die aktuelle Nummer 1 der Waadtländer musste das Spiel jedoch nach zwei Dritteln beenden (wegen Unwohlsein?). Zu diesem Zeitpunkt führte der LHC 4:3.

– Mit Huet ging die Partie dann doch noch verloren. Doppel-Torschütze Luca Fazzini (57.) und Jani Lajunen (59.) wendeten die Partie mit einem Doppelschlag innert 122 Sekunden. Eine Sekunde vor dem Ende sorgte Maxim Lapierre mit einem Schuss ins leere Gehäuse für den Schlusspunkt. Das 1:1 für Lugano hatte Philippe Furrer erzielt; der Ende Saison zu Fribourg-Gottéron wechselnde Verteidiger traf zum 50. Mal in der höchsten Spielklasse. Bei den Gästen traf Nicklas Danielsson zweimal.

(ram/sda)

Swiss Federal Councillor Ignazio Cassis throws the puck on the ice during the regular season game of National League (NL) Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and HC Lausanna, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, October 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

FDP-Bundesrat Ignazio Cassis mit dem symbolischen Puckeinwurf. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Bern - Biel 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
17'003 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli; Abegglen/Progin.
Tore: 17. Wetzel 0:1. 19. Ebbett (Pyörälä, Blum) 1:1. 27. Arcobello (Rüfenacht, Moser) 2:1. 56. Kämpf (Scherwey) 3:1. 60. (59:01) Arcobello (Ausschluss Rüfenacht!) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 plus 10 Minuten (Tschantré) gegen Biel.
Bern: Caminada; Untersander, Blum; Burren, Noreau; Kamerzin, Krueger; Meyer, Heim, Randegger; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Pyörälä; Kämpf, Haas, Scherwey.
Biel: Hiller; Fey, Forster; Jecker, Maurer; Dufner, Kreis; Hächler; Pedretti, Joggi, Wetzel; Schmutz, Earl, Rajala; Pouliot, Fuchs, Micflikier; Tschantré, Neuenschwander, Fabian Lüthi.
Bemerkungen: Bern ohne Raymond (überzähliger Ausländer), Gerber, Berger und Andersson. Biel ohne Diem, Steiner, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Lofquist (überzähliger Ausländer). - 40. Pfostenschuss Rüfenacht. - 33. Tor von Rüfenacht wegen Offside aberkannt. - Timeout Biel (58.). - Biel von 57:50 bis 59:01 ohne Goalie.

Davos - Zug 4:3 (2:0, 1:2, 1:1)
4900 Zuschauer. - SR Andersson (SWE)/Vinnerborg, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 9. Simion (Marc Wieser/Ausschluss Schnyder) 1:0. 18. Little (Marc Wieser, Kousal) 2:0. 22. Geisser 2:1. 33. Egli (Dino Wieser, Marc Wieser) 3:1. 35. Helbling (McIntyre/Ausschlüsse Nygren; Fohrler) 3:2. 53. Nygren (Kousal, Corvi/Ausschluss Schnyder) 4:2. 55. Lammer (Roe) 4:3.
Strafen: je 6mal Minuten.
Davos: van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Nygren, Aeschlimann; Schneeberger, Paschoud; Grossniklaus; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Kousal, Little; Kessler, Egli, Dino Wieser; Simion, Walser, Eggenberger; Jörg.
Zug: Stephan; Schlumpf, Helbling; Diaz, Geisser; Morant, Thiry; Fohrler, Stadler; Lammer, Roe, Stalberg; Haberstich, McIntyre, Suri; Martschini, Holden, Senteler; Diem, Kast, Schnyder.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren und Heldner. Zug ohne Grossmann, Klingberg und Alatalo (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 6. Stalberg, 44. Schnyder, 54. Kousal. - 14. Diem verletzt ausgeschieden. - Timeout Zug (59.), ab 58:59 ohne Goalie.

Lugano - Lausanne 6:4 (2:2, 1:2, 3:0)
5604 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Stricker, Fluri/Kovacs.
Tore: 1. (0:19) Ryser (Junland) 0:1. 7. Sannitz (Bertaggia) 1:1. 11. Furrer (Sanguinetti) 2:1. 13. Junland (Jeffrey) 2:2. 25. Danielsson (Pesonen, Jeffrey/Ausschluss Morini) 2:3. 34. Fazzini (Klasen, Vauclair) 3:3. 36. Danielsson (Jeffrey) 3:4. 57. Fazzini (Klasen) 4:4. 59. Lajunen (Chiesa, Klasen) 5:4. 60. (59:59) Lapierre 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 7mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Sanguinetti; Vauclair, Ulmer; Wellinger, Chiesa; Ronchetti; Klasen, Lajunen, Fazzini; Hofmann, Lapierre, Walker; Bertaggia, Cunti, Sannitz; Morini, Romanenghi, Reuille; Zorin.
Lausanne: Zurkirchen/Huet (ab 41.); Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Trutmann, Frick; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Schelling, Miéville, Nodari; Simic, Kneubuehler, In-Albon; Bougro.
Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Bürgler, Kparghai und Riva. Lausanne ohne Herren, Walsky, Gobbi, Conz und Vermin (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 5. Danielsson, 46. Fazzini, 53. Fazzini. - Lausanne ab 59:13 bis 59:59 ohne Goalie. (sda)

Sag mal, bin ich hier die Einzige, die Fondue scheisse findet? Ja!

Video: watson

Alle Schweizer Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

«Grüni» rutscht nach einem Sturz beim Zielsprung knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

Spassvogel Rainer Schönfelder rast nackt das Lauberhorn hinunter

Link zum Artikel

Trotz seines Jahrhundert-Sturzes wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Am Samstag geht es los mit den Playoffs in der National League. Doch bevor du wieder mit deinem Lieblingsklub mitfiebern darfst, musst du dich in unserem Emoji-Quiz beweisen.

In diesem Quiz beschreiben wir Eishockeyspieler aus der National League mit Emojis und du musst herausfinden, wen wir suchen. Die Emojis können dabei das Aussehen, Charaktereigenschaften und den Verein des Spielers beschreiben. Es können aber auch simple Wortspiele mit dem Namen des Athleten sein. Tipp: Wenn sich ein Emoji auf den Verein des Spielers bezieht, ist es immer das erste. Viel Spass!

Artikel lesen
Link zum Artikel