Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuschauer verfolgen das erste Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 6. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Einmal mehr Europas Hockeytempel Nummer 1: Die Postfinance Arena in Bern. Bild: KEYSTONE

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Aufgrund des Coronavirus kamen die europäischen Eishockeyligen zu einem jähen Ende. Vor dem plötzlichen Abbruch waren die Meisterschaften in Europa vielerorts aber so gut besucht wie nie zuvor – etwa in der Schweiz.



Zum zweiten Mal nach 2016 (7026 Fans) hat die Schweizer Eishockey-Liga in der Qualifikation die Marke von durchschnittlich 7000 Zuschauern pro Spiel (7074) geknackt. Damit bleibt sie in Sachen Zuschauern die attraktivste Eishockey-Meisterschaft in Europa.

Die National League verwies die Deutsche Eishockey Liga mit durchschnittlich 6523 Zuschauern auf Platz 2. Die DEL überholte in der Zuschauergunst die russische KHL, die mit 6486 Zuschauern auf Rang 3 folgt.

Zuschauerzahlen in Europa

(Durchschnitt pro Qualifikationsspiel in der höchsten Liga):

1. 🇨🇭 Schweiz 7074
2. 🇩🇪 Deutschland 6523
3. 🇷🇺 Russland 6486
4. 🇸🇪 Schweden 6056
5. 🇨🇿 Tschechien 5724
6. 🇫🇮 Finnland 4236
7. 🇦🇹 Österreich 3163
8. 🇬🇧 Grossbritannien 3043
9. 🇸🇰 Slowakei 2379
10. 🇫🇷 Frankreich 1940

An die NHL kommen die europäischen Ligen nicht heran: Sie zog im Schnitt 17'423 Fans ins Stadion. Die Farmteam-Liga AHL kommt auf einen Zuschauerschnitt von 5543.

Aufschwung dank Lausanne

Die National League lockte in dieser Saison gemäss der Auswertung des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) 1,8 Prozent mehr Zuschauer an als in der Vorsaison. Einen grossen Anteil am Anstieg hat die neue Eishockey-Arena in Lausanne. Waren die Waadtländer in der Vorsaison mit durchschnittlich 6498 Zuschauern im Klubranking noch in 27. Position geführt, stiessen sie in dieser Spielzeit auf den 13. Platz vor (8548 Zuschauer).

Des supporters regardent le match, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le Geneve-Servette HC, GSHC, ce mardi 24 septembre 2019 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. L'inauguration de la patinoire de la Vaudoise Arena, exploitee par le centre sportif de Malley, CSM, se deroule ce soir. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Die Vaudoise Arena beim Léman-Derby zwischen Lausanne und Servette. Bild: KEYSTONE

Swiss League kann sich sehen lassen

Die Swiss League lockte – dank Kloten und trotz dreier Farmteams praktisch ohne Zuschauer – durchschnittlich 1799 Zuschauer ins Stadion. Damit belegt sie im europäischen Vergleich unter den zweithöchsten Eishockey-Ligen den 3. Platz.

Der SCB, wer sonst?

Mit durchschnittlich 16'237 Zuschauern ist bei den Klubs im 19. Jahr in Folge der SC Bern die klare Nummer 1. Neben dem Spitzenreiter schaffte es mit den ZSC Lions (9./9349 Zuschauer) ein zweiter Schweizer Klub in die Top Ten der zuschauerstärksten Klubs Europas.

In die Top 100, die erfasst wurden, schaffte es mit dem EHC Kloten auch ein unterklassiger Schweizer Klub. Die «Flieger» rangieren mit 4809 Zuschauern an 67. Position – noch vor Rekordmeister Davos und Rapperswil-Jona, die in der höchsten Liga spielen.

1. (1.) 🇨🇭 Bern 16'237
2. (2.) 🇷🇺 SKA St.Petersburg 13'594
3. (4.) 🇩🇪 Kölner Haie 13'333
4. (3.) 🇩🇪 Eisbären Berlin 12'901
5. (5.) 🇩🇪 Adler Mannheim 11'891
6. (8.) 🇧🇾 Dynamo Minsk 10'666
7. (6.) 🇸🇪 Frölunda Göteborg 10'579
8. (9.) 🇨🇿 Sparta Prag 10'330
9. (7.) 🇨🇭 ZSC Lions 9349
10. (13.) 🇷🇺 Spartak Moskau 8913

Die weiteren Schweizer Klubs
13. (27.) Lausanne 8548
21. (23.) Zug 6848
35. (34.) Fribourg-Gottéron 6183
38. (38.) Genève-Servette 6042
41. (37.) Biel 5933
42. (30.) Lugano 5916
45. (43.) SCL Tigers 5780
58. (47.) Ambri-Piotta 5204
67. (73.) Kloten (Swiss League) 4809
74. (77.) Davos 4629
84. (86.) Rapperswil-Jona Lakers 4218

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Genau das, was du jetzt brauchst: Pinguine bestaunen ihre Mitbewohner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel