DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 50. Runde

Genf – Zürich 3:2 (2:1, 0:1, 1:0)

Ambri – Rapperswil 4:3 (2:1, 1:1, 1:1)

Davos – Biel 4:1 (0:0, 3:0, 1:1)

Lugano – Bern 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)

Langnau – Lausanne 3:4 (1:1, 1:1, 1:2)

Zug – Fribourg 2:3nP (0:1, 1:1, 1:0)

Geneve-Servette's forward Tim Bozon #94, of France, celebrates his goal past teammates center Eliot Berton #92 and defender Johan Fransson #20, of Sweden, after scoring the 3:2, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and ZSC Lions, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Monday, March 4, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Genf schlägt den ZSC in der Finalissima und schnappt sich den letzten Playoff-Platz. Bild: KEYSTONE

Genf stösst den ZSC unter den Strich! McSorley: «Sorry Arno, du hast genug gewonnen»

Die ZSC Lions verpassen erstmals seit 2006 die Playoffs. Der Titelverteidiger verliert das alles entscheidende Spiel in Genf gegen Servette 2:3.



Die Playoff-Paarungen und die Tabelle

Bild

Bild: watson

Bild

Bild: srf

Genf – Zürich 3:2

Die ZSC Lions verpassen als erst zweiter amtierender Schweizer Meister in der darauffolgenden Saison die Playoffs. Auf den Tag genau vor fünf Jahren (am 4. März 2014) wurde der Schlittschuhclub Bern, der Meister von 2013, in der letzten Qualifikationsrunde von den ZSC Lions aus den Playoffs bugsiert. Diesmal erwischte es die Zürcher - trotz des Trainerwechsels von Serge Aubin zu Arno Del Curto im Januar.

Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen

Die ZSC Lions belegten ab dem 6. Januar nach jeder Runde einen Playoff-Platz. Am 27. Januar stiessen sie sogar bis auf Platz 4 vor. In der allerletzten Runde lief für die Zürcher aber zu vieles schief. Tim Bozon brachte in der 43. Minute die Servettiens zum zweiten Mal in Führung. Die ZSC Lions reagierten, erspielten sich auch noch viele Chancen, schafften den Ausgleich aber nicht mehr.

«Das momentane Gefühl kann man nicht beschreiben. Alle drei Gegentore waren vermeidbar und vorne könnten wir eigentlich mehr Chancen verwerten. Das ist aber nicht passiert. Wir gehen jetzt in den Car und sehen dann, was passiert.»

Arno Del Curto

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Roman Wick boten sich noch zwei gute Möglichkeiten, eine in der 58. Minute sogar in Unterzahl. Raphael Prassl traf nach 49 Minuten bloss den Pfosten. Zwei Minuten vor Schluss bot sich den ZSC Lions noch eine Powerplay-Chance. Mit 6 (ohne Torhüter) gegen 4 Feldspieler suchten sie den Ausgleich. Und weil die Zürcher nicht reüssierten, schlich sich irgendwann noch ein siebenter Zürcher aufs Eis. 32 Sekunden vor Schluss bemerkten das die Referees, womit die letzte Hoffnung schwand.

«Genf war schon immer ein spezieller Ort. Heute Abend haben die Fans den Unterschied gemacht. Hätten wir in Zürich gespielt, wir hätten keine Chance gehabt. Es tut mir Leid für Arno. Aber ich bin froh, dass es ihn getroffen hat und nicht mich. Er hat ja schon genug gewonnen. Nach Mitternacht kümmere ich mich dann um Bern.»

Chris McSorley

Lions' players look on disappointed after losing against Geneve-Servette, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and ZSC Lions, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Monday, March 4, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Lugano – Bern 4:2

Mit einem Sieg gegen Lugano hätte sich der SC Bern in den Playoff-Viertelfinals erneut mit den Tessinern gemessen. Der Qualifikationssieger unterlag aber mit 2:4.

Für die Berner begann die Partie denkbar schlecht. Schon nach neun Sekunden musste sich Pascal Caminada in seinem neunten Saisoneinsatz von einem Schuss von Alessio Bertaggia geschlagen geben. Der 32-jährige Ersatz von Leonardo Genoni kassierte damit das schnellste Tor der Saison. Jani Lajunen erhöhte nach einem Puckverlust von Mark Arcobello in der 26. Minute via Shorthander auf 2:0 und nach den jeweiligen Anschlusstreffern waren Giovanni Morini und Raffaele Sannitz (ins leere Tor) erfolgreich.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Der SC Bern nahm den Abschluss der Qualifikation nicht auf die leichte Schulter. Die Niederlage war nicht zwingend. Die Berner waren dem Ausgleich einige Male nahe, nachdem Aurélien Marti mit seinem ersten Tor in der National League das 1:2 (28.) und Simon Moser (59.) das 2:3 erzielt hatten.

Lugano's player Raffaele Sannitz celebrates the final score 4-2 during the regular season game of National League A (NLA) Swiss Championship 2018/19 between HC Lugano and SC Bern at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Monday March 4, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Zug – Fribourg 2:3nP

Als es nicht mehr zählte, gewann Fribourg-Gottéron noch einmal: Der Abstiegsrunden-Teilnehmer gewann bei einem wenig ambitionierten Zug 3:2 nach Penaltyschiessen.

Die zweitplatzierten Zuger wollten vor dem Start der Playoffs nichts mehr riskieren und schonte mit Garrett Roe und Dennis Everberg gleich zwei Ausländer. Fribourg nützte dies dank drei Toren im Penaltyschiessen von Jacob Micflikier, Charles Bertrand und Killian Mottet zu einem Sieg ohne Wert.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Die Freiburger gewannen zwar auswärts gegen Qualifikationssieger Bern und den Zweiten Zug, da sie aber die letzten beiden Heimspiele gegen die direkten Konkurrenten Lugano und Servette verloren, hatten sie bereits vor der letzten Runde alle Chancen auf die Playoff-Qualifikation eingebüsst. Nun wartet auf das Team von Coach Mark French eine Strafaufgabe mit sechs Partien in der Abstiegsrunde. Ins Playout fallen können die Drachen aber nicht mehr.

Jubel bei den Spielern von Fribourg im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Fribourg Gotteron am Montag, 4. Maerz 2019, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Ambri – Rapperswil 4:3

Trotz einiger Unkonzentriertheiten kam Ambri-Piotta zum 4:3-Sieg gegen Rapperswil-Jona. Für die St. Galler war es im 50. Spiel die 40. Niederlage.

In den Playoffs wird Ambri-Piotta anders zu Werke gehen müssen. Zum Sieg reichte es gegen Rapperswil-Jona trotzdem, weil die Leventiner ihre spielerische Überlegenheit phasenweise ausspielen konnten. Dominik Kubalik und Matt D'Agostini sorgten innerhalb von 84 Sekunden zur Mitte des ersten Drittels für die 2:0-Führung. Etwas fahrlässig verspielten die Gastgeber diesen Vorteil bis in die 26. Minute durch einen Shorthander von Dion Knelsen und Casey Wellman.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Für Rapperswil-Jona war der dritte Auswärtssieg greifbar. Zum Ende des zweiten Drittels sammelte Ambri Strafen. Doch das Tor gelang dem Playoff-Teilnehmer. Dominic Zwerger schoss in der 38. Minute das 3:2 in Unterzahl, und Diego Kostner gelang in der 47. Minute das entscheidende 4:2.

Ambri's player Dominic Zwerger, left, and Ambri's player Jiri Novotny celebrate the victory, after the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and SC Lakers at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Monday,  March 04, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Langnau – Lausanne 3:4

Lausanne verdiente sich den Sieg in der Ilfishalle, weil es etwas mehr für den Sieg tat und insgesamt dreimal in Führung ging. Die Langnauer gaben jedoch nie klein bei. Erst das 4:3 durch Cory Emmerton in der 59. Minute bedeutete die Entscheidung.

Mit jedem Tor änderte die Reihung im Kampf um die Plätze 3 bis 6 und das Recht, in den Playoff-Viertelfinals Heimrecht zu geniessen. Und diese Treffer waren mehrheitlich schon playoff-würdig, auch wenn es die Intensität noch nicht ganz war. Im Mitteldrittel brachte Robin Leone die Lausanner kniend und im Powerplay erstmals in Führung. Pascal Berger konterte jedoch mit einem ebenso so genannt dreckigen Tor aus dem Gewühl heraus.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Auch die nächste Führung der Waadtländer durch Etienne Froidevaux zu Beginn des Schlussdrittels währte nur 94 Sekunden. Erst Emmertons 4:3 brachte die Entscheidung. Die Emmentaler bekommen aber sogleich die Chance zur Revanche. Die beiden Teams treffen in den Playoff-Viertelfinals gleich wieder aufeinander - zunächst mit Heimvorteil für Lausanne.

Lausannes Goalie, Luca Boltshauser, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Lausanne, am Montag, 4. Maerz 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Davos – Biel 4:1

Der HC Davos beendet die misslungene Qualifikation mit einem Erfolg, dem sechsten in den letzten acht Partien. Die Bündner setzen sich daheim gegen Biel mit 4:1 durch.

Zu spät ist der HC Davos in Fahrt gekommen. Aber immerhin geht er mit einer klar ansteigenden Formkurve in die Abstiegsrunde, der auf jeden Fall das Playout gegen Rapperswil-Jona folgen wird. Die Basis zum erst siebten Sieg im 25. Heimspiel legten die Davoser mit zwei glückhaften Toren. Der Sieg gegen die ideenlosen Bieler war aber logisch.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

In der 23. Minute wurde ein Schuss von Magnus Nygren von Wil Petschenig unglücklich ins eigene Tor gelenkt. Und acht Minuten später traf Mischa Bleiker via Rücken von Goalie Jonas Hiller zum 2:0. Für den 19-jährigen Bleiker war es der erste Treffer im ersten Einsatz in der National League. Noch vor Ende des zweiten Drittels erhöhte Marc Aeschlimann auf 3:0.

Der Davoser Mischa Bleiker, links, reisst jubelnd die Arme hoch, nach seinem Tor zur 2:0 Fuehrung bei seinem ersten Einsatz in der National Liga und rechts Gian-Marco Wetter (Passgeber 2) , beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Samstag, 04. Maerz 2019, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Bild: KEYSTONE

Telegramme

Zug - Fribourg-Gottéron 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0) n.P.
6650 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR Tscherrig/Urban, Kaderli/Altmann.
Tore: 6. Micflikier (Rossi, Holös) 0:1. 23. Lammer 1:1. 31. Lhotak 1:2. 43. Schlumpf (Flynn, Martschini) 2:2.
Penaltyschiessen: Micflikier 0:1, Lammer-; Lhotak-, Martschini-; Bertrand 0:2, Senteler 1:2; Slater-, Suri-; Mottet 1:3. - Strafen: je 8mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Sprunger.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Zgraggen; Wüthrich, Stadler; Thiry, Alatalo; Klingberg, McIntyre, Simion; Martschini, Flynn, Suri; Lammer, Leuenberger, Zehnder; Walz, Senteler, Schnyder.
Fribourg-Gottéron: Berra; Schilt, Stalder; Holös, Chavaillaz; Forrer, Schneeberger; Weisskopf; Mottet, Slater, Marchon; Micflikier, Walser, Lhotak; Sprunger, Schmutz, Bertrand; Rossi, Meunier.
Bemerkungen: Zug ohne Roe, Everberg (geschont) und Zryd, Fribourg ohne Abplanalp, Furrer, Vauclair (alle verletzt) und Miller (überzähliger Ausländer). 1. NL-Spiel von Kelvin Walz. Morant verletzt ausgeschieden (12.). Stephan hält Penalty von Slater (28.). Timeouts: Zug (53.); Fribourg (60.). Diaz nach 1. Drittel verletzt ausgeschieden.

Lugano - Bern 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)
6085 Zuschauer. - SR Hebeisen/Salonen, Castelli/Schlegel. -
Tore: 1. Bertaggia (Loeffel, Chorney) 1:0. 26. Lajunen (Ausschluss Boychuk!) 2:0. 28. Marti (Heim) 2:1. 34. Morini (Chorney) 3:1. 59. Moser 3:2 (ohne Goalie). 60. Sannitz (Jörg) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten; 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Hofmann; Arcobello.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Chiesa, Wellinger; Ulmer, Jecker; Ronchetti; Bürgler, Sannitz, Hofmann; Lapierre, Lajunen, Klasen; Bertaggia, Morini, Jörg; Walker, Romanenghi, Reuille; Fazzini.
Bern: Caminada; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Marti; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Grassi, Mursak, Boychuk; Bieber, Haas, Scherwey; Sciaroni, Heim, Berger.
Bemerkungen: Lugano ohne Cunti, Riva (beide verletzt), Vauclair (krank) und Haapala (überzählig). Bern ohne Ebbett, Untersander und Kämpf (alle verletzt). Bern von 57:52 bis 58:25 und 58:35 bis 59:43 ohne Goalie.

Genève-Servette - ZSC Lions 3:2 (2:1, 0:1, 1:0)
7135 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Wiegand, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 3. Cervenka (Wick) 0:1. 6. Jacquemet (Bezina) 1:1. 17. Fransson 2:1. 27. Klein (Cervenka/Ausschluss Bezina) 2:2. 43. Bozon 3:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 7mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Richard; Hollenstein.
Genève-Servette: Mayer; Martinsson, Tömmernes; Mercier, Fransson; Völlmin, Bezina; Dufner; Jacquemet, Richard, Winnik; Riat, Kast, Rod; Fritsche, Berthon, Bozon; Rubin, Romy, Simek; Maillard.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Geering; Karrer, Berni; Ulmann, Marti; Pettersson, Cervenka, Wick; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Miranda, Prassl, Bachofner.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Almond, Bouma, Douay, Skille, Vukovic, Wick, Wingels (alle verletzt) und Antonietti (krank), ZSC Lions ohne Backman, Blindenbacher, Nilsson, Sutter (alle verletzt) und Moore (überzähliger Ausländer). - Lattenschuss Kast (23.). - Pfostenschuss Prassl (50.). - Timeout ZSC Lions (59:28).

Ambri-Piotta - Rapperswil-Jona 4:3 (2:1, 1:1, 1:1)
5456 Zuschauer. - SR Stricker/Mollard, Gnemmi/Wolf.
Tore: 11. Kubalik (Zwerger, Plastino) 1:0. 12. D'Agostini (Hofer, Plastino) 2:0. 15. Knelsen (Ausschlüsse Zwerger; Helbling, Clark!) 2:1. 27. Wellman (Gähler/Ausschlüsse Müller; Kristo) 2:2. 38. Zwerger (Ausschluss Novotny!) 3:2. 47. Kostner (Trisconi) 4:2. 49. Casutt (Mosimann) 4:3.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta; 7mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona.
PostFinance-Topskorer: Kubalik; Wellman.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Ngoy; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Dotti; Trisconi, Kostner, Incir; D'Agostini, Novotny, Hofer; Zwerger, Müller, Kubalik; Rohrbach, Goi, Lauper; Mazzolini.
Rapperswil-Jona: Nyffeler; Hächler, Maier; Iglesias, Schmuckli; Helbling, Gurtner; Gähler, Sven Berger; Kristo, Knelsen, Wellman; Clark, Schlagenhauf, Schweri; Mosimann, Mason, Casutt; Spiller, Profico, Hüsler.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kienzle, Lerg, Bianchi, Moor, Pinana und Manzato (alle verletzt). Biel ohne Ness und Gilroy (beide verletzt). Pfostenschuss: Kristo (4.); Maier (52.). Rapperswil-Jona von 58:58 bis 59:02 und 59:22 bis zum Schluss ohne Goalie.

SCL Tigers - Lausanne 3:4 (1:1, 1:1, 1:2)
5626 Zuschauer. - SR Eichmann/Dipietro, Wüst/Duarte.
Tore: 6. Cadonau (Giliati, Pascal Berger) 1:0. 13. Moy 1:1. 34. Leone (Ausschluss Erni) 1:2. 37. Pascal Berger 2:2. 45. Froidevaux (Bertschy) 2:3. 47. Gagnon (Lardi, Randegger) 3:3. 59. Emmerton (Kenins, Bertschy) 3:4.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Pesonen; Jeffrey.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Randegger; Kindschi; Elo, Gagnon, Dostoinow; Giliati, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Gustafsson, Nils Berger; Gerber.
Lausanne: Boltshauser; Trutmann, Grossmann; , Frick; Junland, Genazzi; Nodari, Schelling; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Moy, Emmerton, Kenins; Moy, Froidevaux, Leone; Traber, In-Albon, Zangger.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne DiDomenico, Huguenin (beide gesperrt), Blaser, Johansson, Punnenovs, Lausanne ohne Mitchell (alle verletzt) und Lindbohm (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Emmerton (55.), Nodari (55.). SCL Tigers von 58:50 bis 59:32 ohne Torhüter.

Davos - Biel 4:1 (0:0, 3:0, 1:1)
3605 Zuschauer. - SR Massy/Müller, Fuchs/Cattaneo.
Tore: 23. Nygren (Frehner, Pestoni) 1:0. 31. Bleiker (Kessler, Wetter) 2:0. 36. Aeschlimann (Nygren) 3:0. 41. Rödin (Heinen, Ambühl) 4:0. 55. Neuenschwander (Earl, Moser/Ausschluss Moser!) 4:1.
Strafen: Je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Rajala.
Davos: Senn; Heinen, Du Bois; Buchli, Nygren; Heldner, Jung; Rödin, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Baumgartner, Meyer; Frehner, Aeschlimann, Pestoni; Glarner, Wetter, Kessler; Bleiker.
Biel: Hiller; Fey, Forster; Moser, Maurer; Kreis, Petschenig; Sataric; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Diem, Kärki; Brunner, Fuchs, Earl; Pedretti, Neuenschwander, Lüthi.
Bemerkungen: Davos ohne Payr, Hischier, Sandell, Dino Wieser, Corvi, Paschoud, Stoop, Bader, Egli, Portmann (alle verletzt), Barandun (gesperrt) und Kundratek (krank). Biel ohne Tschantré, Schmutz, Künzle (krank) und Salmela (überzählig). 14. Pouliot verletzt ausgeschieden. Pfosten-/Lattenschüsse: Baumgartner (19.), Nygren (54.); Hügli (10.).

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel