Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IIHF President Rene Fasel and Gian Gilli, General Secretary IIFH 2020, from left, during the press conference at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 25, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

IIHF-Präsident René Fasel (links) und WM-OK-Chef Gian Gilli. Bild: KEYSTONE

Fasel: «Die Zeichen verdichten sich, dass die Eishockey-WM nicht stattfindet»

Dass die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne wegen der Corona-Krise noch durchgeführt werden kann, ist sehr unwahrscheinlich. René Fasel, der Präsident des internationalen Verbandes, zögert aber mit der Absage und verweist auf Bund und Kantone.



Es war eigentlich alles angerichtet für die grosse Eishockey-Party: Im Zürcher Hallenstadion, wo die Schweiz am 8. Mai zum WM-Start das russische Team empfangen hätte, glänzte das Logo der Titelkämpfe auf dem frisch geputzten Eis. Im Vorverkauf sind bis jetzt über 300'000 Tickets weggegangen.

Für René Fasel wäre es die 26. Weltmeisterschaft als IIHF-Präsident gewesen, die dritte in der Schweiz und die letzte vor seinem angekündigten Rücktritt im kommenden September: «Dieses Turnier ist ganz speziell für mich», sagt er im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Cooly, the official mascot of the 2020 IIHF Ice Hockey World Championship dance with kids  during a flashmob 100 days before the 2020 IIHF Ice Hockey World Championship at the CFF train station, in Lausanne, Switzerland, Monday, February 3, 2020. The Swiss cities of Lausanne and Zurich will host from 8 to 24 may the 2020 IIHF Ice Hockey World Championship. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

WM-Maskottchen Cooly auf Tuchfühlung mit den Fans – ein Bild, das man im Mai kaum sehen wird. Bild: KEYSTONE

Kein Eis mehr im Hallenstadion

Doch jetzt bringt die Corona-Krise alles durcheinander. Im Hallenstadion veranlasste Stadiondirektor Philipp Musshafen schon am Donnerstag das Abtauen des Eises. Dass die Maschinen in diesem Frühling nochmals angeworfen werden, ist nur noch ein kühner Traum.

Mit Ausnahme der russischen KHL haben alle Ligen ihren Betrieb gestoppt oder zumindest unterbrochen. «Unter diesen Umständen ist es für die Nationalmannschaften sehr schwierig, sich auf das Turnier vorzubereiten», so Fasel. «Die Zeichen verdichten sich, dass das Turnier nicht stattfindet.»

«Die Hoffnung stirbt zuletzt»

In der kommenden Woche hat die IIHF ein (weiteres) Krisenmeeting mit den nationalen Verbänden angesetzt. René Fasel sagt aber, dass es nicht in den Händen der IIHF liege, ob die WM durchgeführt wird oder nicht: «Der Entscheid liegt nicht bei uns, sondern bei Bund und Kantonen. Noch arbeiten wir so weiter, dass ab dem 8. Mai in Zürich und Lausanne gespielt werden könnte. Die Hoffnung stirbt zuletzt.»

Dank Reserven von 25 Millionen Franken und einer 2012 abgeschlossenen Versicherung «gegen Krieg, Terror und Naturkatastrophen» wird die IIHF zumindest wirtschaftlich nicht in Schwierigkeiten geraten. «Wir sind auf der sicheren Seite», so Fasel.

Das gilt aber nur für den internationalen Verband. Der Schaden für die Schweizer Organisatoren wäre bei einer Absage riesig. Fasel: «Der lokale Veranstalter hat in der Regel einen garantierten Gewinn von 1,5 Millionen Franken. Noch schwerer trifft es wohl die Privatwirtschaft und das Gastgewerbe in Zürich und Lausanne. Insgesamt beträgt die Wertschöpfung aus einem WM-Turnier rund 100 Millionen Franken.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel