DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LHC Spieler jubeln nach ein Tor (1-1) von Lausannes Christoph Bertschy, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem Lausanne HC, am Freitag, 26. Maerz 2021, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Lausanne bestraft Fribourg für dessen fragwürdige Trikots. Bild: keystone

Lugano gewinnt torreiches Tessiner Derby – SCB verliert zuhause gegen ZSC Lions

Zehn Tage vor dem geplanten Ende der Qualifikation macht die Quarantäne des EHC Biel alles wieder etwas komplizierter. Vor allem im Kampf um den direkten Viertelfinal-Einzug könnte es eine Vorentscheidung sein.



Sollten die Bieler wie erwartet bis Karfreitag in Quarantäne geschickt werden, ist klar, dass bis zum Ostermontag nicht alle Teams auf 52 Spiele kommen werden. Dann wird der Punktekoeffizient für die Berechnung der Schlussrangliste herangezogen. Das macht die Ausgangslage ausgesprochen unübersichtlich. Ausser dem Qualifikationssieg für den EV Zug und dem letzten Platz der SCL Tigers ist noch jede Position offen.

SC Bern – ZSC Lions 2:3 n.P.

Es war zu spüren, dass es für Bern und die ZSC Lions um viel ging. Am Ende siegten die Zürcher 3:2 nach Penaltyschiessen.

Berns Colin Gerber, oben, drueckt Zuerichs Justin Sigrist aufs Eis, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Freitag, 26. Maerz 2021 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Gerber drückt Sigrist im Kampf um die Scheibe zu Boden. Bild: keystone

Zwar ging der ZSC in der sechsten Minute in Führung – Denis Hollenstein erzielte sein 21. Tor in der laufenden Meisterschaft. Die Berner drehten jedoch die Partie zwischenzeitlich dank Toren von Inti Pestoni (25.) und Vincent Praplan (55.), der im Powerplay traf. Das 2:1 hielt allerdings nur während 48 Sekunden, dann glich ZSC-Verteidiger Tim Berni zum 2:2 (56.) aus. Im Penaltyschiessen waren auf Seiten der Gäste Hollenstein, Sven Andrighetto und Roman Wick erfolgreich, während beim SCB einzig Pestoni reüssierte.

Die Berner hatten die letzten beiden Duelle gegen die Lions, eines davon war der Cup-Final, jeweils 5:2 zu ihren Gunsten entschieden. Dennoch entbehrte der Sieg des ZSC nicht einer gewissen Logik. Die Zürcher gewannen zum vierten Mal in Folge in Bern. Überhaupt sind sie in dieser Saison auf fremdem Eis bislang stärker. Sie feierten im 24. Auswärtsspiel den 15. Sieg. Derweil gewann der SCB bloss acht von nun 24 Heimspielen.

Bern - ZSC Lions 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0) n.P.
0 Zuschauer. - SR Hebeisen/Fluri, Stalder/Steenstra (CAN).
Tore: 6. Hollenstein (Roe) 0:1. 25. Pestoni 1:1. 55. (54:35) Praplan (Pestoni/Powerplaytor) 2:1. 56. (55:23) Berni (Andrighetto) 2:2.
Penaltyschiessen: Hollenstein 0:1, Praplan -; Lasch -, Scherwey -; Andrighetto 0:2, Pestoni 1:2; Wick 1:3, Bader -.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
Bern: Karhunen; Untersander, Henauer; Calle Andersson, Zryd; Burren, Beat Gerber; Colin Gerber; Conacher, Jeffrey, Olofsson; Pestoni, Praplan, Scherwey; Sopa, Heim, Moser; Berger, Neuenschwander, Bader; Jeremi Gerber.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Noah Meier; Hollenstein, Roe, Andrighetto; Lasch, Krüger, Bodenmann; Wick, Sigrist, Prassl; Rautiainen, Schäppi, Riedi; Diem.
Bemerkungen: Bern ohne Blum, Ruefenacht, Sciaroni (alle verletzt) und Wüthrich (krank), ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Flüeler, Morant, Pedretti und Pettersson (alle verletzt).

Fribourg-Gottéron – Lausanne 2:1 n.P.

Fribourg-Gottéron hat den Schlüssel gegen den Westschweizer Rivalen Lausanne gefunden. Nach drei Niederlagen in der ersten Hälfte der Saison und drei Siegen in den letzten drei Monaten gewannen die Freiburger das siebte und letzte Spiel der Qualifikation 2:1 im Penaltyschiessen.

Lausannes Christoph Bertschy (nicht fotografiert) schiesst ein Tor (1-1) gegen Gotterons Torhueter Reto Berra, rechts, und Gotterons Sandro Schmid, Mite, an der Seite von Lausannes Cory Emmerton, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem Lausanne HC, am Freitag, 26. Maerz 2021, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Goalie draussen, Puck drin – Lausannes Ausgleichstreffer zum 1:1. Bild: keystone

Chris DiDomenico und der Ex-Lausanner Yannick Herren verwerteten ihre Versuche im Shootout, während Reto Berra sämtliche Penaltys der Lausanner entschärfte. Zuvor hatte Gottéron in der Startphase eine wahre Strafenflut der Waadtländer dank des 23. Saisontors des Topskorers Killian Mottet im Powerplay zur frühen Führung genützt. Kurz nach Spielhälfte glich Christoph Bertschy aus.

Lausanne hatte zuletzt fünf Erfolge in Serie gefeiert. Die letzte Niederlage hatten die Waadtländer am 13. März ebenfalls gegen Fribourg kassiert.

Fribourg-Gottéron - Lausanne 2:1 (1:0, 0:1, 0:0, 0:0) n.P.
1 Zuschauer. - SR Stricker/Mollard, Kehrli/Burgy.
Tore: 3. Mottet (Stalberg, DiDomenico/bei 5 gegen 3) 1:0. 33. Bertschy 1:1.
Penaltyschiessen: Hudon -, DiDomenico 1:0; Bertschy -, Mottet -; Malgin -, Herren 2:0; Emmerton -.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 plus 5 Minuten (Barberio) plus Spieldauer (Barberio) gegen Lausanne.
Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Furrer; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Jecker; Abplanalp; Herren, Schmid, DiDomenico; Stalberg, Desharnais, Mottet; Bougro, Marchon, Jörg; Sprunger, Walser, Bykov; Jobin.
Lausanne: Boltshauser; Grossmann, Barberio; Heldner, Frick; Genazzi, Marti; Krueger, Krakauskas; Jooris, Malgin, Almond; Jäger, Gibbons, Hudon; Bertschy, Emmerton, Kenins; Bozon, Froidevaux, Douay.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Brodin und Rossi (beide verletzt).

Rapperswil-Jona Lakers – HC Davos 2:4

Zwar holten die Rapperswil-Jona Lakers im Heimspiel gegen Davos ein 0:2 auf. Am Ende war es aber wie zuletzt immer: Die Bündner gewannen mit 4:2 auch das siebente Saisonduell.

Rapperswils Andrew Rowe, links, im Spiel gegen Davos’ Valentin Nussbaumer, rechts, im Eishockey Spiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos, am Freitag, 26. Maerz 2021, in der St. Galler Kantonalbank Arena, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Rowe mit letztem Einsatz gegen den Davoser Nussbaumer. Bild: keystone

Nachdem Marc Wieser die Gäste in der 27. Minute mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel 2:0 in Führung gebracht hatte, zeigten die Lakers eine starke Reaktion. Der Ex-Davoser Nando Eggenberger verkürzte nur 32 Sekunden danach auf 1:2, in der 31. Minute glich Verteidiger Daniel Vukovic zum 2:2 aus. Das Schussverhältnis im Mittelabschnitt lautete 19:5 zu Gunsten der Rapperswiler, dennoch endete das Drittel 2:2. Teemu Turunen gelang nach sehenswerter Vorarbeit von Enzo Corvi das 3:2 (37.).

Darauf hatten die Gastgeber keine Antwort mehr. Im Gegenteil: Yannick Frehner zeichnete in der 48. Minute für das 4:2 verantwortlich. Somit setzte es für den Rapperswiler Keeper Melvin Nyffeler bei seinem Comeback eine Enttäuschung ab – er bestritt nach einer Fussverletzung die erste Partie seit dem 26. Januar.

Rapperswil-Jona Lakers - Davos 2:4 (0:1, 2:2, 0:1)
1 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Cattaneo/Duarte.
Tore: 5. Marc Wieser (Ambühl, Barandun) 0:1. 27. (26:39) Marc Wieser (Sund, Guerra) 0:2. 28. (27:11) Eggenberger (Lehmann) 1:2. 31. Vukovic (Dünner) 2:2. 37. Turunen (Corvi, Sund) 2:3. 48. Frehner (Chris Egli) 2:4.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Davos.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Dominik Egli, Profico; Vukovic, Jelovac; Sataric, Maier; Randegger; Clark, Cervenka, Moses; Lehmann, Rowe, Eggenberger; Schweri, Dünner, Wick; Forrer, Wetter, Loosli; Ness.
Davos: Mayer; Nygren, Jung; Heinen, Guerra; Hänggi, Sund; Stoop, Barandun; Frehner, Chris Egli, Herzog; Palushaj, Corvi, Turunen; Ambühl, Nussbaumer, Marc Wieser; Kienzle, Marc Aeschlimann, Baumgartner.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Rochow (krank), Dufner und Payr (beide verletzt), Davos ohne Du Bois, Paschoud, Rubanik, Dino Wieser (alle verletzt) und Ullström (überzähliger Ausländer). Rapperswil-Jona Lakers von 56:57 bis 57:22 und 57:24 bis 59:16 ohne Torhüter.

HC Lugano – HC Ambri-Piotta 6:4

Ambri-Piotta verliert auch das sechste Derby in dieser Saison gegen Lugano – und das auf äusserst ärgerliche Weise. Durch drei Tore in den letzten drei Minuten kommen die formstarken Bianconeri zu einem 6:4-Sieg. Das entscheidende 5:4 ist ein Eigentor, als eine Strafe gegen Lugano angezeigt ist und Ambri-Goalie Damiano Ciaccio den Kasten verlassen hat.

Das Ambri-Eigentor, das zweifelsohne viral gehen wird. Video: SRF

Der siebte Sieg in Folge für Lugano, das damit seinen 2. Platz festigte, gehört damit in die Kategorie glücklich. Im Mitteldrittel hatte Ambri ein 0:2 gewendet und war 4:3 in Führung gegangen. Diese hielt bis drei Minuten vor Schluss.

Lugano's player Tim Heed, left, right, fights for the puck with Ambri's player Brendan Perlini, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and HC Ambri-Piotta, at the Corner Arena in Lugano, on Friday, 26 March 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

In der Resega ging es drunter und drüber. Bild: keystone

Die drei Punkte hätten die Leventiner noch einmal in eine gute Position für die Playoff-Qualifikation bringen können. Nun ist das Duell am Samstag zuhause gegen das drei Punkte vor ihnen liegende Rapperswil-Jona die letzten Chance im Rennen um den 10. Platz.

Dank Eismeister Zaugg wussten wir es schon: Stephan Lichtsteiner wird Verwaltungsrat beim HC Lugano.

Lugano - Ambri-Piotta 6:4 (2:0, 1:4, 3:0)
0 Zuschauer. - SR Tscherrig/Stolc, Fuchs/Gnemmi.
Tore: 8. Fazzini 1:0. 18. Boedker (Bürgler) 2:0. 21. (20:59) Fischer 2:1. 24. Perlini (Zwerger) 2:2. 26. Josephs (Heed, Arcobello/Powerplaytor) 3:2. 30. Fora (Zwerger/Powerplaytor) 3:3. 38. Müller (Kostner) 3:4. 58. (57:07) Heed 4:4. 58. (57:35) Sannitz 5:4. 60. (59:40) Suri 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Fazzini, Zangger) gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Lugano: Schlegel; Heed, Wellinger; Loeffel, Chiesa; Nodari, Wolf; Romanenghi, Riva; Bürgler, Arcobello, Boedker; Fazzini, Morini, Suri; Lammer, Herburger, Josephs; Zangger, Sannitz, Haussener.
Ambri-Piotta: Ciaccio; Fora, Isacco Dotti; Hächler, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Ngoy; Zwerger, Flynn, Perlini; Grassi, Novotny, Müller; Trisconi, Kostner, Mazzolini; Incir, Dal Pian, Kneubuehler; Nättinen.
Bemerkungen: Lugano ohne Bertaggia, Lajunen, Traber und Walker (alle verletzt). Ambri-Piotta von 57:50 bis 59:19 und 59:28 bis 59:40 ohne Torhüter.

SCL Tigers – EV Zug 4:5

73 Punkte trennten den Leader Zug und den abgeschlagenen Tabellenletzten SCL Tigers vor dem Direktduell, die Verhältnisse auf dem Eis waren dann aber alles andere als klar. Die Emmentaler gingen nach einem 0:3 (40.) gar 4:3 (53.) in Führung, am Ende siegte der Favorit aber dennoch 5:4.

Tigers Frederico Lardi, links, Samuel Erni, Mitte, und Goalie Ivars Punnenovs kassieren das 0:2, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem EV Zug, am Freitag, 26. Maerz 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das erwartbare Bild, wenn das Schlusslicht gegen den Leader verteidigen muss. Bild: keystone

In der 58. Minute ersetzte der EVZ Torhüter Leonardo Genoni durch einen sechsten Feldspieler, elf Sekunden danach glich Jan Kovar zum 4:4 (59.) aus. Weitere 39 Sekunden später gelang Dario Simion, der schon zum 2:0 (29.) getroffen hatte, der Siegtreffer für die Gäste.

Somit gewannen die Zuger zum achten Mal in Serie gegen die Langnauer, zum sechsten Mal in dieser Saison. Für die Tigers war es die 21. Niederlage in den letzten 23 Partien.

SCL Tigers - Zug 4:5 (0:1, 0:2, 4:2)
0 Zuschauer. - SR Wiegand/Dipietro, Obwegeser/Progin.
Tore: 4. Shore (Martschini) 0:1. 29. Simion (Kovar, Martschini) 0:2. 40. (39:59) Bachofner (Leuenberger, Schlumpf) 0:3. 43. (43:00) Sturny (Julian Schmutz, Glauser/Powerplaytor) 1:3. 44. (43:33) Dostoinov 2:3. 49. Glauser 3:3. 53. Glauser (Maxwell, Erni) 4:3. 59. (58:03) Kovar (Geisser, Martschini) 4:4 (ohne Torhüter). 59. (58:42) Simion (Klingberg, Geisser) 4:5.
Strafen: 5mal 2 Minuten plus Spieldauer (Team-Offizieller) gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Zug.
SCL Tigers: Punnenovs; Lardi, Erni; Glauser, Leeger; Blaser, Grossniklaus; Andersons, Melnalksnis, Dostoinov; Huguenin, Maxwell, Weibel; Julian Schmutz, Flavio Schmutz, Sturny; Wenger, In-Albon, Bircher.
Zug: Genoni; Schlumpf, Geisser; Stadler, Zgraggen; Cadonau, Gross; Nussbaumer; Klingberg, Kovar, Simion; Allenspach, Albrecht, Bachofner; Martschini, Shore, Thorell; Langenegger, Leuenberger, Hofer.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Berger, Diem, Earl, Kuonen, Neukom, Nilsson, Petrini, Rüegsegger, Salzgeber und Schilt (alle verletzt), Zug ohne Alatalo, Diaz, Senteler, Zehnder (alle krank), Hofmann, Hollenstein, Thürkauf, Wüthrich (alle verletzt) und Abdelkader (überzähliger Ausländer). SCL Tigers von 58:54 bis 59:31 und ab 59:46 ohne Torhüter. Zug von 57:52 bis 58:03 ohne Torhüter. (ram/sda)

EHC Biel – Servette Genf

Die Partie musste kurzfristig abgesagt werden. Einen Tag nach Toni Rajala wurde mit Michael Hügli ein weiterer Biel-Spieler positiv getestet. Deshalb setzte der Kantonsarzt das gesamte Team in Quarantäne.

Gemäss Daniel Villard, dem CEO des EHCB, kann auch die Partie vom Samstag in Lausanne nicht stattfinden. «Ich denke nicht, dass wir die Meisterschaft vor dem nächsten Samstag wieder aufnehmen werden», wurde Villard im «Journal du Jura» zitiert. Da die Bieler also kaum auf die vorgesehenen 52 Partien kommen werden, ist es gut möglich, dass für die Schlussrangliste der National League die Punkte pro Spiel massgebend sind. Das Ende der Qualifikation ist am 5. April terminiert, zwei Tage später sollen die Playoff-Achtelfinals beginnen.

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien

1 / 52
#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das einzige Video, das du heute sehen musst – Kakadu Simon tanzt zum Beat seines Freundes

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Am Samstag geht es los mit den Playoffs in der National League. Doch bevor du wieder mit deinem Lieblingsklub mitfiebern darfst, musst du dich in unserem Emoji-Quiz beweisen.

In diesem Quiz beschreiben wir Eishockeyspieler aus der National League mit Emojis und du musst herausfinden, wen wir suchen. Die Emojis können dabei das Aussehen, Charaktereigenschaften und den Verein des Spielers beschreiben. Es können aber auch simple Wortspiele mit dem Namen des Athleten sein. Tipp: Wenn sich ein Emoji auf den Verein des Spielers bezieht, ist es immer das erste. Viel Spass!

Artikel lesen
Link zum Artikel