Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Les joueurs lausannois celebrent le 2 a 0 devant l'attaquant bernois Andre Heim, droite, et l'attaquant bernois Thierry Bader, centre, lors du match a huis clos du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC, LHC, et le SC Bern, SCB, lors de la 2eme vague de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce mardi 8 decembre 2020 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Am Ende jubelt Lausanne: Gegen Bern gibt es einen 3:0-Heimsieg. Bild: keystone

Nächstes HCD-Debakel gegen Ambri – Berner Offensiv-Misere in Lausanne



Lausanne – Bern 3:0

Der SC Bern findet auch unter Jungtrainer Mario Kogler (33) noch nicht aus der Krise. Die Berner kassierten mit 0:3 in Lausanne im dritten Spiel unter dem Österreicher die zweite Niederlage. Trotz aller Umstellungen wirken die Berner in der Offensive von Spiel zu Spiel ratloser.

Unter Don Nachbaur erzielte der SCB immerhin in 12 Partien 29 Tore, also fast zweieinhalb Goals pro Spiel. In den drei Partien unter Kogler trafen die Berner erst einmal zweimal – beim 2:1 nach Verlängerung in Zug bei der Premiere des Österreichers.

Brian Gibbons brachte Lausanne in der 7. Minute mit der ersten Torchance des Heimteams glückhaft in Führung. Je länger die Partie dauerte, desto offensichtlicher wurde indes die Überlegenheit des neuen Leaders. Denis Malgin und Cory Conacher (als ehemaliger SCB-Söldner) stellten mit zwei Goals innerhalb von 43 Sekunden zum 3:0 (53.) Lausannes Sieg sicher.

L'attaquant lausannois Floran Douay, gauche, se bat avec l'attaquant bernois Simon Moser, droite, a la fin du match a huis clos du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC, LHC, et le SC Bern, SCB, lors de la 2eme vague de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce mardi 8 decembre 2020 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Simon Moser zeigt sich gegen Floran Douay von seiner physischen Seite. Bild: keystone

Lausanne - Bern 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)
1 Zuschauer. - SR Lemelin/Fluri, Altmann/Dreyfus.
Tore: 7. Gibbons (Malgin) 1:0. 53. (52:11) Malgin (Hudon, Gibbons) 2:0. 53. (52:54) Conacher (Genazzi, Bertschy) 3:0.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Kenins; Jeffrey.
Lausanne: Boltshauser; Genazzi, Barberio; Heldner, Frick; Grossmann, Marti; Krueger, Antonietti; Gibbons, Malgin, Hudon; Bertschy, Conacher, Kenins; Bozon, Jooris, Almond; Jäger, Froidevaux, Douay.
Bern: Wüthrich; Untersander, Henauer; Thiry, Zryd; Andersson, Beat Gerber; Burren, Colin Gerber; Haas, Brithén, Moser; Scherwey, Jeffrey, Pestoni; Sterchi, Bader, Heim; Berger, Neuenschwander, Sciaroni.
Bemerkungen: Lausanne ohne Maillard (verletzt) und Emmerton (überzähliger Ausländer), Bern ohne Karhunen und Ruefenacht (beide verletzt).

Ambri – Davos 6:2

Ambri-Piotta brauchte nicht einmal ein Glanzlicht seines finnischen Topskorers Nättinen, um einen enttäuschenden HCD aus der kalten Valascia zu fegen. Johnny Kneubuehler (zum 1:0), Dario Rohrbach (zum 3:1, plus zwei Assists) und Isacco Dotti (zum 5:2) erzielten ihre ersten Treffer in dieser Saison, Diego Kostner (zum 2:0) seinen zweiten.

Ambri arbeitete bei nummerischem Gleichstand sehr diszipliniert und entschied in den «Special Teams» die Partie. Drei Tore markierten die Tessiner im Powerplay und quasi als Krönung traf Dominic Zwerger zum 4:1 in der 37. Minute sogar noch in Unterzahl. Dieser Treffer hatte Symbolcharakter: Selbst mit einem Mann weniger machte Ambri Druck auf das von Sandro Aeschlimann gehütete Tor und verwertete einen Abpraller aus kurzer Distanz.

Die Davoser waren zu keiner Reaktion fähig, nach dem 2:4 durch den Captain und PostFinance-Topskorer Andres Ambühl früh im Schlussdrittel dauerte es nur 32 Sekunden, ehe der Dreitore-Abstand wieder feststand. Davos, das Überraschungsteam der letzten Saison, verlor zum zweiten Mal innerhalb von fünf Tagen gegen Ambri und hat von den letzten sechs Spielen lediglich die beiden gegen Rapperswil-Jona gewonnen.

Ambri's player Johnny Kneubuehler, center, celebrates with teammates the 1-0 goal, during the match of National League A (NLA) Swiss Championship 2020/21 between HC Ambri Piotta and HC Davos at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Tuesday, December 08, 2020..(KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari).

Ambri lässt Davos keine Chance. Bild: keystone

Ambri-Piotta - Davos 6:2 (2:1, 2:0, 2:1)
30 Zuschauer. - SR Wiegand/Urban (AUT), Progin/Fuchs.
Tore: 11. (10:14) Kneubuehler (Horansky, Fohrler) 1:0. 12. (11:51) Kostner (Flynn, Hächler/Powerplaytor) 2:0. 16. Nygren (Corvi, Hischier/Powerplaytor) 2:1. 29. Rohrbach (Flynn/Powerplaytor) 3:1. 37. Zwerger (Fischer/Unterzahltor!) 4:1. 44. (43:09) Ambühl (Heinen, Baumgartner) 4:2. 44. (43:41) Isacco Dotti (Novotny, Rohrbach) 5:2. 49. Flynn (Fora, Rohrbach/Powerplaytor) 6:2.
Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Müller) gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 plus 10 Minuten (Stoop) gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Nättinen; Ambühl.
Ambri-Piotta: Ciaccio; Fora, Ngoy; Hächler, Fischer; Fohrler, Isacco Dotti; Pinana; Nättinen, Müller, Zwerger; Kneubuehler, Flynn, Horansky; Rohrbach, Novotny, Dal Pian; Trisconi, Kostner, Grassi; Goi.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Jung; Heinen, Paschoud; Barandun, Guerra; Stoop; Ambühl, Corvi, Baumgartner; Meyer, Thornton, Hischier; Marc Wieser, Lindgren, Turunen; Frehner, Marc Aeschlimann, Egli.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Conz, D'Agostini, Zaccheo Dotti und Incir (alle verletzt), Davos ohne Du Bois, Kienzle, Palushaj, Rubanik und Dino Wieser (alle verletzt).

Genf – Fribourg 4:3nP

Der Genève-Servette Hockey Club gewann zwei Tage nach dem 0:4 in Langnau das Heimspiel gegen Freiburg mit 4:3 nach Penaltyschiessen. Die Genfer siegten in vier ihrer letzten fünf Spiele.

Servette schlug nach einem grandiosen Start ins Spiel einen Umweg zum Sieg ein. Servette führte nach 22 Minuten mit 3:1 und drückte auf weitere Goals. Ryan Gunderson und Andrej Bykow realisierten für die Freiburger Gäste im zweiten Abschnitt aber innerhalb von neun Minuten den Ausgleich. Danach stand Gottéron bis zum Penaltyschiessen dem Sieg sogar näher.

Im Penaltyschiessen trafen Henrik Tömmernes und Noah Rod für Servette, derweil von den fünf Schützen Gottérons einzig Viktor Stalberg reüssierte. Tömmernes hatte mit einer brillanten Abwehraktion (Puck auf der Linie weggeschlagen) in der Verlängerung in Unterzahl Genf das Penaltyschiessen erst ermöglicht.

Geneve-Servette's center Eliot Berthon #92 celebrates his goal with teammates after scoring the 1:0, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Fribourg Gotteron, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, December 8, 2020. The game is played behind closed doors due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Genf setzt sich gegen Fribourg durch. Bild: keystone

Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 4:3 (2:1, 1:2, 0:0, 0:0) n.P.
1 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Borga, Schlegel/Steenstra (CAN).
Tore: 13. Berthon (Moy) 1:0. 15. Stalberg (Desharnais) 1:1. 20. (19:34) Vermin (Tömmernes, Omark/Powerplaytor) 2:1. 22. Moy (Smirnovs, Miranda) 3:1. 31. Gunderson (DiDomenico, Herren) 3:2. 40. (39:16) Bykow (Herren, Gunderson/Powerplaytor) 3:3.
Penaltyschiessen: Fehr -, Herren -; Winnik -, Mottet -; Tömmernes 1:0, DiDomenico -; Rod 2:0, Stalberg 2:1; Riat -, Desharnais -.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Omark; Stalberg.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Völlmin, Mercier; Smons; Rod, Fehr, Winnik; Damien Riat, Vermin, Omark; Moy, Smirnovs, Miranda; Fritsche, Berthon, Arnaud Riat; Patry.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Jecker; Aebischer, Abplanalp; Bougro, Kamerzin; Stalberg, Desharnais, Mottet; DiDomenico, Schmid, Herren; Sprunger, Bykow, Marchon; Rossi, Walser, Jörg.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Maurer und Richard (beide verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Furrer (verletzt) und Brodin (überzähliger Ausländer). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel