DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Mark Arcobello feiert seinen Treffer zum 2:1 im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag 16. April 2019, in der PostFinance Arena in Bern. (PPR/Peter Schneider)

Mark Arcobello ist als MVP der Qualifikation und als MVP der Playoffs nominiert. Bild: PPR

Arcobello, Genoni und Kubalik an den Swiss Ice Hockey Awards in 2 Kategorien nominiert



Die Spieler von Meister Bern prägen erwartungsgemäss die Nominationen für die Swiss Ice Hockey Awards vom Freitag im Berner Kursaal. Der Amerikaner Mark Arcobello gehört sowohl in der Kategorie des wertvollsten Spielers der Qualifikation als auch in jener des Playoff-MVP zu den drei Nominierten.

Dominik Kubalik von Ambri beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Ambri Piotta vom Samstag, 3. Maerz 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Quali-Topskorer Dominik Kubalik. Bild: PPR

Ebenfalls in zwei Kategorien nominiert sind Torhüter Leonardo Genoni und Dominik Kubalik von Ambri-Piotta. Der tschechische Stürmer, der in die NHL zu den Chicago Blackhawks wechselt, war der Topskorer der vergangenen Qualifikation. Er könnte zum MVP der Regular Season sowie zum beliebtesten Spieler der Liga gewählt werden. Genoni steht zur Wahl zum Torhüter des Jahres und zum besten Spieler der Playoffs. (zap/sda)

Die Nominierten in der Übersicht

Wertvollster Spieler (MVP) Playoff:
Mark Arcobello (Bern)
Simon Moser (Bern)
Leonardo Genoni (Bern)
Wertvollster Spieler (MVP) Qualifikation:
Dominik Kubalik (Ambri-Piotta)
Gregory Hofmann (Lugano)
Mark Arcobello (Bern)
Torhüter des Jahres (Jacques Plante Trophy):
Damiano Ciaccio (SCL Tigers)
Tobias Stephan (Zug)
Leonardo Genoni (Bern)
Newcomer des Jahres (Youngster of the Year):
Sven Leuenberger (Zug)
Benjamin Baumgartner (Davos)
Janis Moser (Biel)
Beliebtester Spieler (Most Popular Player):
Andres Ambühl (Davos)
Tristan Scherwey (Bern)
Dominik Kubalik (Ambri-Piotta).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel