DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein nachdenklicher Davoser, Shane Prince, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 22. September 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Schlug beim HCD nicht wirklich ein: Shane Prince. Bild: KEYSTONE

Shane Prince wollte vom HCD in die NHL wechseln – nun landet er hier 🤦



Shane Prince verliess den kriselnden HC Davos am letzten Freitag urplötzlich, um eine neue Chance in der NHL zu erhalten. Nun hat der amerikanische Stürmer einen neuen Arbeitgeber gefunden – in Russland. Und zwar in Sibirien bei Nowosibirsk. 

Bild

Die Wetteraussichten in Nowosibirsk für die kommenden Tage.  screenshot: google

«Mein Ziel ist es, noch in dieser Saison in die NHL zurückzukehren. Um dies zu erreichen, will ich mich einer NHL-Organisation in Nordamerika anschliessen», liess der 26-Jährige nach seiner Vertragsauflösung in Davos verlauten. Seine Statistik in 16 Meisterschaftsspielen für den HCD: 3 Tore und 3 Assists.

Statt nach Nordamerika geht es für Prince aber nach Sibirien. Am Mittwoch wurde bekannt, dass der Amerikaner beim KHL-Klub Sibir Nowosibirsk einen bis zum Saisonende gültigen Vertrag unterschrieben hat. (cma/sda)

Die 50 besten T-Shirts für Hockeyfans

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Andres Ambühl: «Mit Arno habe ich seit seinem Rücktritt nie mehr gesprochen»

Er ist in einer Bergbauernfamilie aufgewachsen und einer der ganz grossen unserer Hockey-Geschichte. Nun ist er für die WM-Vorbereitung aufgeboten worden. Ein Gespräch mit Andres Ambühl (37) nicht nur über eine aussergewöhnliche Karriere und «seinen» HC Davos.

Wie ist es Ihnen eigentlich gelungen, den Alterungsprozess zu überlisten?Andres Ambühl: Ich habe eigentlich nichts getan, um diesen Prozess aufzuhalten, und lebe heute nicht anders als vor zehn Jahren. Ich habe wohl das Glück einer von Natur aus robusten Verfassung und ich bin von Verletzungen weitgehend verschont geblieben.

Sie haben also gar noch nicht gemerkt, dass Sie älter geworden sind?In erster Linie merke ich, dass um mich herum in der Garderobe alle jünger werden. In gewissen Bereichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel