DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 6. Runde

Bern – Lausanne 4:1 (0:1,3:0,1:0)

ZSC Lions – Biel 2:4 (0:3,2:0,0:1)

SCL Tigers – Servette 3:2 n.V. (0:0,1:1,1:1,1:0)

Fribourg – Kloten 2:1 (0:1,1:0,1:0)

Berns Andre Heim, rechts, und Alain Berger feiern den Treffer zum 1:1 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und Lausanne HC, am Freitag, 21. September 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

André Heim bejubelt seinen Treffer zum 1:1. Bild: KEYSTONE

Bern erfüllt die Pflicht gegen Lausanne + ZSC verliert gegen Biel + Tigers bodigen Genf

Nach Startschwierigkeiten dreht der SC Bern die Partie gegen Lausanne souverän. Die ZSC Lions verlieren im Hallenstadion gegen Biel, während die SCL Tigers Genf-Servette in der Verlängerung bezwingen. Kloten verliert zum 6. Mal in Folge und verweilt am Tabellenende.



>>> Hier gibt's den Konferenz-Ticker zum Nachlesen!

Bern – Lausanne 4:1

Lockeres Einspielen für den Favoriten aus der Hauptstadt? Mitnichten. Lausanne duscht den SCB eiskalt und geht im Powerplay durch Harri Pesonen nach knapp fünf Minuten in Führung.

Berns Alain Berger, links, und Gian-Andrea Randegger, rechts, im Duell mit Lausannes Joel Vermin im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und Lausanne HC, am Freitag, 21. September 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im Startdrittel kurven die Lausanner den «Mutzen» um die Ohren. Bild: KEYSTONE

Der SCB, im Stolz verletzt, kommt entschlossen aus der Kabine: André Heim und Gaëtan Haas im Powerplay drehen die Partie im Mitteldrittel innert vier Minuten und stellen so die Kräfteverhältnisse aus ihrer Sicht wieder her. Kurz vor Ablauf des Mitteldrittels erhöht Oldie Mason Raymond gar noch auf 3:1.

Die letzten 20 Minuten brachten dann keine Überraschungen mehr mit sich. Gaëtan Haas entschied mit seinem zweiten persönlichen Treffer zum 4:1 die Partie vorzeitig.

Berns Gaetan Haas, rechts, im Duell mit Lausannes Yannick Herren im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und Lausanne HC, am Freitag, 21. September 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gaëtan Haas avancierte gegen Lausanne zum Doppeltorschützen. Bild: KEYSTONE

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

ZSC Lions – Biel 2:4

Auch die Zürcher Löwen sehen in den Startminuten gegen einen vermeintlichen Underdog uralt aus. Bereits nach 96 Sekunden trifft Robbie Earl im Powerplay. Tagwache beim ZSC also? Im Gegenteil. Biel spielt munter weiter nach vorn und polstert die Führung durch einen Doppelschlag innert 88 Sekunden auf. Jason Fuchs und Beat Forster trafen für die Seeländer.

Der Zuercher Robert Nilsson, rechts, gegen den Bieler  Mauro Dufner, links, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EHC Biel im Hallenstadion in Zuerich am Freitag, 22. September 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der ZSC und Topskorer Robert Nilsson hatte in der Startphase einen schweren Stand. Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions stellen sich zur Pause die Frage aller Fragen.

Und tatsächlich, Hans Wallson scheint die Mannschaft erreicht zu haben. Ob mit einem schwedischen Kräutertee oder einer deftigen Standpauke ist nicht überliefert – ist jedoch auch egal. Zwei Powerplaytore, erzielt durch Reto Schäppi und Fredrik Petterson, bringen die Lions bereits zur Hälfte der Partie wieder ins Rennen zurück.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Im Schlussdrittel ist die Euphorie dann jedoch wieder verflogen. Die Lions bringen kein Tor mehr zu Stande – im Gegenteil: Valentin Nussbaumer erzielt kurz vor Schluss die Entscheidung empty-net.

Fribourg – Kloten 2:1

Was für ein Auftakt in Fribourg: Denis Hollenstein braucht gerade einmal 12 Sekunden, um das Kellerkind gegen den Tabellenführer in Führung zu schiessen.

Denis Hollenstein trifft nach 12 Sekunden für den EHC Kloten.

Wenn dies mal kein gutes Omen ist für die Klotener, die bisher sämtliche sechs Partien verloren haben. Eine Behinderung von Serge Weber bringt Fribourg jedoch zurück in die Partie: Matthias Rossi sagt «Danke» und münzt das Powerplay in den Ausgleich um.

Der Leader schlägt zurück: Matthias Rossi trifft zum Ausgleich.

Die Klotener sind dabei doppelt im Pech: Zuerst wird dem EHC – ob zurecht oder nicht bleibt dahingestellt – ein Tor aberkannt, anschliessend scheidet Verteidiger Edson Harlacher verletzungsbedingt aus.

Pech und nochmals Pech für den EHC Kloten: Denis Hollensteins zweiter Treffer wird nicht gegeben ...

... und Edson Harlacher verletzt sich an der Schulter und scheidet aus.

Und es kommt noch dicker für Kloten: Jim Slater und Fribourg-Gottéron zeigen keinerlei Mitleid mit der Negativserie des Gegners und trifft gut sieben Minuten vor Schluss zum 2:1-Endstand. Damit bleibt Kloten am Tabellenende kleben, Fribourg festigt seine Leaderposition.

Jim Slater mit dem Tor zum 2:1-Endstand.

SCL Tigers – Servette 3:2 n.V.

Im Startdrittel vermochte einzig Yannick Albrecht für etwas Action zu sorgen – und dies ultraknapp: Sein Haken nach 19 Minuten bedeutete das erste Powerplay der Partie. Echte Action gab's dann jedoch direkt nach Ablauf der Strafe: Alexei Dostoinov trifft auf Vorarbeit von Thomas Nüssli.

Tigers Alexei Dostoinov, links, kaempft um den Puck, gegen Servettes Goalie Gauthier Descloux, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Genf - Servette, am Freitag 22. September 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Alexei Dostoinov war um die Tigers-Führung besorgt. Bild: KEYSTONE

Servette gab sich alles andere als beeindruck vom Gegentreffer und glich postwendend aus: Tanner Richard, Servette und die Tigers schienen sich die Unterhaltung für das Mitteldrittel aufgehoben zu haben. Vor allem Servette machte den Eindruck, als wollten sie dem Gegner den abermaligen Führungstreffer auf dem Silbertablett servieren: Die drei Boxplays blieben jedoch bis zum Ende des Mittelabschnitts unbestraft.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Im Schlussdrittel waren es wieder die Tigers, welche den besseren Start erwischten. Aaron Gagnon traf nach 51:29 zur abermaligen Führung. Doch auch diesmal liess die Genfer Antwort nicht lange auf sich warten: Cody Almond egalisierte umgehend zum 2:2. (bal)

Die Tabelle

Bild

Telegramme

Bern - Lausanne 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)
15'585 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Kaderli/Wüst.
Tore: 5. Pesonen (Genazzi/Ausschluss Moser) 0:1. 30. Heim 1:1. 34. Haas (Noreau/Ausschluss Simic) 2:1. 39. Raymond (Meyer) 3:1. 54. Haas (Untersander, Bodenmann) 4:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Scherwey; Junland.
Bern: Genoni; Noreau, Gerber; Untersander, Burren; Andersson, Wolf, Gerber; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Haas, Scherwey; Meyer, Ebbett, Raymond; Berger, Heim, Randegger; Kämpf.
Lausanne: Zurkirchen; Gobbi, Fischer; Junland, Borlat; Trutmann, Genazzi; Frick; Vermin, Jeffrey, Pesonen; Danielsson, Kneubuehler, Ryser; Simic, Froidevaux, Herren; In-Albon, Miéville, Schelling; Zangger.
Bemerkungen: Bern ohne Pyörälä (überzähliger Ausländer), Krueger, Hischier, Kamerzin und Blum, Lausanne ohne Ritz, Walsky und Nodari (alle verletzt).

ZSC Lions - Biel 2:4 (0:3, 2:0, 0:1)
7659 Zuschauer. - SR Koch/Nikolic (AUT), Küng/Obwegeser. -
Tore: 2. (1:06) Earl (Pouliot, Micflikier/Ausschluss Klein) 0:1. 11. (10:31) Fuchs (Schmutz, Pedretti) 0:2. 12. (11:59) Forster (Rajala) 0:3. 24. Schäppi (Nilsson/Ausschluss Dufner) 1:3. 29. Pettersson (Nilsson, Schäppi/Ausschluss Kreis) 2:3. 60. (59:42) Nussbaumer (Micflikier, Pouliot) 2:4 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 8mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Nilsson; Micflikier.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Geering; Blindenbacher, Dave Sutter; Karrer, Marti; Seger; Wick, Schäppi, Kenins; Nilsson, Suter, Pettersson; Künzle, Pelletier, Pestoni; Chris Baltisberger, Shore, Herzog.
Biel: Hiller; Dufner, Kreis; Fey, Forster; Steiner, Jecker; Suleski; Joggi, Earl, Rajala; Nussbaumer, Pouliot, Micflikier; Schmutz, Fuchs, Pedretti; Fabian Lüthi, Fabian Sutter, Wetzel.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Sjögren und Hinterkircher. Biel ohne Tschantré, Hächler, Neuenschwander, Maurer, Diem, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Lofquist (überzähliger Ausländer). - ZSC von 58:30 bis 59:42 und ab 59:54 ohne Goalie. - Timeout ZSC Lions (59:54).

Fribourg-Gottéron - Kloten 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)
5189 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Fluri/Gnemmi.
Tore: 1. (0:12) Hollenstein 0:1. 27. Rossi (Slater/Ausschluss Weber) 1:1. 52. Slater (Sprunger, Holös) 2:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Sprunger; Hollenstein.
Fribourg-Gottéron: Brust; Holös, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Schilt; Glauser; Sprunger, Slater, Birner; Neuenschwander, Meunier, Schmutz; Rossi, Bykow, Mottet; Fritsche, Rivera, Vauclair; Nathan Marchon.
Kloten: Boltshauser; von Gunten, Bäckman; Stoop, Andersen; Harlacher, Back; Weber; Praplan, Sallinen, Hollenstein; Bieber, Trachsler, Lemm; Grassi, Marc Marchon, Leone; Bader, Schlagenhauf, Kelenberger; Bozon.
Bemerkungen: Fribourg ohne Abplanalp und Cervenka. Kloten ohne Ramholt, Obrist und Santala (alle verletzt). - 22. Tor von Hollenstein (Hand) aberkannt. - 31. Harlacher verletzt ausgeschieden. - Time-Out Kloten (58:31), danach ohne Goalie.

SCL Tigers - Genève-Servette 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0) n.V.
5248 Zuschauer. - SR Massy/Stricker, Borga/Progin.
Tore: 22. Dostoinow (Nüssli) 1:0. 24. Richard (Riat, Schweri) 1:1. 52. Gagnon (Koistinen, Albrecht) 2:1. 54. Almond (Bezina, Gerbe) 2:2. 64. (63:40) Gagnon (Erni, Nüssli) 3:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Erkinjuntti; Simek.
SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Koistinen; Seydoux, Erni; Lardi, Huguenin; Müller, Randegger; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Kuonen, Gagnon, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Gerber, Peter, Haas.
Genève-Servette: Decloux; Petschenig, Römmernes; Jacquemet, Fransson; Loeffel, Mercier; Vukovic, Bezina; Gerbe, Almond, Spaling; Wick, Romy, Simek; Schweri, Richard, Riat; Traber, Hasani, Holdener.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Punnenovs, Berger, Blaser, Stettler (alle verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Mayer, Bays, Rubin, Impose und Rod (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Zryd (9.), Neukom (17.). - Timeout SCL Tigers (59:18). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel