DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Fribourg – ZSC Lions 2:3nP (1:1,0:1,1:0)

Servette – Biel 4:1 (1:0,3:0,0:1)

Kloten – Zug 4:3nV (1:2,0:1,2:0)

SCL Tigers – Ambri 3:2nP (1:1,1:0,0:1)

Lugano – Bern 2:0 (1:0,0:0,1:0)

Lausanne – Davos 4:3nP (1:1,1:2,1:0)

Bern's player Tristan Scherwey, left, fights for the puck with Lugano’s player Julian Walker, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, October 24, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Lugano tätscht den SCB an die Bande. Bild: TI-PRESS

Erste SCB-Niederlage nach 10 Spielen – Kloten schlägt in der Overtime Zug

Der HC Lugano stoppt die Siegesserie von Meister SC Bern. Nach zehn Triumphen in der National League verliert der Leader im Tessin mit 0:2. Die vier direkten Verfolger des Spitzenduos mussten allesamt in die Verlängerung.



EHC Kloten – EV Zug 4:3 n.V.

– Zwei Tage nach dem 2:4 im Schweizer Cup revanchiert sich Kloten gegen Zug in der National League. Die Zürcher Unterländer setzen sich nach einem 1:3-Rückstand mit 4:3 nach Verlängerung durch.

– Im Vergleich zum Sonntag war es genau umgekehrt. Damals hatte Kloten nach 40 Minuten 2:0 vorne gelegen, diesmal führten die Zuger nach zwei Dritteln mit zwei Toren (3:1). Das Heimteam rettete sich aber dank Toren von Lukas Stoop (43.) und Daniele Grassi (52.) in die Verlängerung. Das 3:3 war der zweite Powerplay-Treffer der Klotener an diesem Abend nach dem 1:1 von Tommi Santala (9.). Zuvor hatte der Tabellenletzte in 15 Partien gerademal fünf Tore in Überzahl zu Stande gebracht.

– Das entscheidende 4:3 erzielte 32 Sekunden vor dem Ende der Overtime erneut Santala. Der Finne kam nach einem Kieferbruch erstmals in dieser Saison in der National League zum Einsatz und unterstrich nach anfänglichen Schwierigkeiten seine Wichtigkeit für das Team. Nach der Wiedervereinigung mit Vincent Praplan und Denis Hollenstein spielte dieses Trio gross auf. Santala leistete auch die Vorarbeit zum 2:3. Während Kloten erst den vierten Saisonsieg in der Meisterschaft feierte, erlitt Zug die vierte Niederlage in Folge in der National League.

EHC Kloten Stuermer Vincent Praplan, links, und Tommi Santala freuen sich ueber den 4-3 Sieg nach Verlaengerung im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem EV Zug am Dienstag, 24. Oktober 2017, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Strahlen: Praplan und Santala. Bild: KEYSTONE

– An der Bande von Kloten stand letztmals das Interimsduo Niklas Gällstedt/André Rötheli. Morgen übernimmt der im Stadion weilende Kevin Schläpfer, der sich über eine grosse Moral seines neuen Teams freuen konnte.

abspielen

Die Highlights. Video: YouTube/MySports Home of Sports - FR

Servette Genf – EHC Biel 4:1

– Der EHC Biel findet auch in Genf nicht aus der Krise heraus. Servette besiegt das Team von Mike McNamara mit 4:1, wobei die Servettiens die Partie innerhalb von 289 Sekunden entscheiden.

abspielen

Die Highlights. Video: YouTube/MySports Home of Sports - FR

– Bis zur 30. Minute wehrte sich Biels Goalie Jonas Hiller mit 13 Paraden bemerkenswert und bravourös gegen das Genfer Anrennen. Danach brach jedoch der Damm: Jeremy Wick, Makai Holdener und Tanner Richard erhöhten innerhalb von weniger als fünf Minuten von 1:0 auf 4:0. Für den 20-jährigen Holdener, der seine NLA-Karriere vor zwei Jahren in Biel begonnen hat und der schon in Kanada (Richelieu), den USA (Notre Dame), Schweden (Malmö Junioren) und nochmals Nordamerika (Dubuque) Erfahrungen sammelte, war es das erste Goal in der obersten Spielklasse.

– Nach dem 0:4 wurde Hiller zum zweiten Mal innerhalb von drei Meisterschaftspartien ausgewechselt. Hillers derzeitige Verunsicherung widerspiegelt Biels Probleme nach dem brillanten Saisonstart im September (5 Siege aus den ersten 6 Spielen). Aus den letzten sieben Partien holte Biel bloss noch einen Sieg (gegen Kloten), aus den letzten zehn Partien resultierten lediglich zwei Siege.

Biel's goalkeeper Jonas Hiller leaves the rink after taking his fourth goal, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Biel-Bienne, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, October 24, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Hiller verlässt das Eis: Es war nicht sein Abend. Bild: KEYSTONE

HC Lugano – SC Bern 2:0

– Ausgerechnet der ersatzgeschwächte HC Lugano beendete die Siegesserie des SC Bern nach zehn Meisterschaftssiegen in Folge und feierte einen 2:0-Heimsieg. Luganos Keeper Elvis Merzlikins stoppte in einer Revanche des Playoff-Finals der vorletzten Saison 43 Schüsse für seinen zweiten Shutout in der laufenden Saison der National League.

– Der Erfolg der Tessiner war auf eine imponierende Abwehrarbeit mit einem überragenden Boxplay zurückzuführen. Ein Shorthander von Maxim Lapierre in der 57. Minute zum 2:0 führte folgerichtig zur Entscheidung. Für die Tessiner war dies bereits das sechste Unterzahltor in der laufenden Saison.

Lugano’s goalkeeper Elvis Merzlikins, center, in action during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, October 24, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Luganos Matchwinner: Goalie Elvis Merzlikins. Bild: TI-PRESS

– Lugano stoppte damit eine Negativserie von drei Niederlagen in Folge (zwei in der Meisterschaft sowie das Cup-Ausscheiden), obschon mit den Stürmern Dario Bürgler und Gregory Hofmann die beiden Top-Goalgetter der letzten Wochen verletzungsbedingt fehlten.

– Der SC Bern blieb erstmals in dieser Saison ohne eigenen Torerfolg. Bei einem Sieg wären die Berner im Ranking der aufeinanderfolgenden Meisterschaftssiege zu den ZSC Lions aus der Saison 2013/2014 aufgeschlossen, deren Erfolgsserie damals elf Spiele umfasste. Die bisher längste Siegesserie seit Einführung der Playoffs hält allerdings ohnehin der SC Bern. In der Meisterschaft 2007/2008 waren die Berner total 13 Spiele in Folge siegreich.

abspielen

Die Highlights. Video: YouTube/MySports Home of Sports - FR

HC Fribourg-Gottéron – ZSC Lions 2:3 n.P.

– Fribourg-Gottéron verlor gegen die ZSC Lions mit 2:3 nach Penaltyschiessen und kassierte damit die vierte Niederlage in Folge im Nachsitzen. Chris Baltisberger von den ZSC Lions war als einziger Spieler im Penaltyschiessen erfolgreich. Die unterlegenen Gastgeber gerieten zweimal in Rückstand, besassen aber in der Verlängerung zunächst die besseren Chancen zum Sieg. Der norwegische Verteidiger Jonas Holos kam dabei gleich zu drei Abschlüssen. Danach standen die ZSC Lions in Überzahl dem Sieg näher.

– In der regulären Spielzeit hatte Liga-Topskorer Frederik Pettersson mit seinen Meisterschaftstoren Nummer 10 und 11 die ZSC Lions mit 1:0 beziehungsweise 2:1 in Führung gebracht. Der Schwede traf jeweils auf Zuspiel von Inti Pestoni. Beide Male stand bei den Gastgebern der Block von Roman Cervenka auf dem Eis. Dafür war es dann Cervenka, der mit seinem Treffer zum 2:2 (48.) einen Punktgewinn für die Gastgeber erzwang.

abspielen

Die Highlights. Video: YouTube/MySports Home of Sports - FR

– Gottéron musste wie zuletzt beim Cup-Out gegen die SCL Tigers ohne seinen Leader Julien Sprunger (Kopfverletzung) auskommen und kassierte gegen seinen einstigen Heim-Lieblingsgegner die zweite Niederlage in Folge vor eigenem Publikum. Der Sinkflug des ehemaligen Leaders Gottéron geht damit weiter. Die Romands kassierten die sechste Niederlage aus den letzten sieben NLA-Spielen. (sda)

Fribourgs Ralph Stalder, Mitte, reagiert nach der Niederlage mit seinem Mitspieler, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem ZSC Lions, am Dienstag, 24. Oktober 2017, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Lange Gesichter bei den Fribourgern. Bild: KEYSTONE

Lausanne HC – HC Davos 4:3 n.P.

– Lausanne bleibt nach dem Trainerwechsel im Aufwind. Am Dienstag bekam das der HC Davos zu spüren. Lausanne setzte sich mit 4:3 nach Penaltyschiessen durch. Die Verantwortlichen des Lausanne Hockey Club haben in Coach Yves Sarault scheinbar den richtigen Mann gefunden. Unter Sarault geht es für Lausanne steil bergauf. Gegen Davos resultierte für Lausanne der vierte Sieg hintereinander. Aus den letzten sieben Partien resultierte nur ein einziger «Nuller».

– Die Partie verlief packend. Lausanne setzte zum Sturmlauf an (42:23 Schüsse), der HC Davos hielt mit Cleverness und kaltem Blut dagegen. Davos wurde im zweiten Abschnitt dominiert, ging aber dennoch durch die ersten Saisontore von Nando Eggenberger und Marc Aeschlimann bis zur 37. Minute mit 3:1 in Führung. Lausanne gelang jedoch die Wende, weil Nicklas Danielsson bloss 96 Sekunden nach dem 1:3 wieder verkürzen konnte. Im Schlussabschnitt leistete sich Davos zwei Strafen, die zweite nützte Lukas Frick zum 3:3-Ausgleich aus.

Le gardien lausannois Sandro Zurkirchen, gauche, celebre la victoire aux penalty avec ses coequipiers Loic In-Albon, centre, et Nicklas Danielsson, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Davos, HCD, ce mardi 24 octobre 2017 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Lausanne feiert seinen Goalie Sandro Zurkirchen. Bild: KEYSTONE

– Bereits zum sechsten Mal diese Saison musste Lausanne in die Overtime – öfter als jedes andere Team. Zum dritten Mal fiel die Entscheidung im Penaltyschiessen und in dieser Disziplin sind die Lausanner Helden (3:0 Siege). Sandro Zurkirchen wehrte drei Penalties ab; für Lausanne tafen neben Sandro Zangger mit Jonas Junland und Joel Genazzi auch zwei Verteidiger.

abspielen

Die Highlights. Video: YouTube/MySports Home of Sports - FR

SCL Tigers – HC Ambri-Piotta 3:2 n.P.

– Die SCL Tigers feiern mit einem 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Ambri-Piotta den dritten Sieg in Serie. In der Tabelle sind die beiden Liga-Underdogs nunmehr punktgleich. Dabei hatte das aufsässige Ambri-Piotta im Schlussdrittel dem Sieg näher gestanden. Doch mehr als der 2:2-Ausgleich von Jesse Zgraggen (43.) schaute nicht mehr heraus.

– Auf der Gegenseite vergab Aaron Gagnon in Unterzahl noch eine Penalty-Möglichkeit, als er an Ambris Keeper Benjamin Conz scheiterte. Im Mitteldrittel hätte Langnau noch auf 3:1 davonziehen können, als Roland Gerber, der das 2:1 erzielte hatte, und Thomas Nüssli erstklassige Möglichkeiten ausliessen.

abspielen

Die Highlights. Video: YouTube/MySports Home of Sports - FR

– Der Mannschafts-Car Ambri-Piotta traf wegen eines Unfalls im Gotthard-Strassentunnel erst verspätet im Emmental ein. Die Partie im Emmental begann deshalb mit 35-minütiger Verspätung. Bei Ambri-Piotta standen am Dienstag nur drei Ausländer im Einsatz, da der Kanadier Cory Emmerton aus familiären Gründen fehlte.

Tigers Samuel Erni, links, und Tigers Yannick-Lennart Albrecht, Torschuetze zum 1-0, rechts, jubeln waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 24. Oktober 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Erni und Albrecht feiern Langnaus Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Lugano - Bern 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
5462 Zuschauer. - SR Stricker/Vinnerborg, Castelli, Kaderli.
Tore: 11. Fazzini (Klasen) 1:0. 57. Lapierre (Sannitz/Ausschluss Sanguinetti!) 2:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen SC Bern.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Sanguinetti; Vauclair, Ulmer; Wellinger, Chiesa; Ronchetti; Klasen, Lajunen, Fazzini; Sannitz, Lapierre, Walker; Bertaggia, Cunti, Reuille; Morini, Romanenghi, Zorin.
SC Bern: Genoni; Noreau, Andersson; Kamerzin, Krueger; Untersander, Burren; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Haas, Scherwey; Kämpf, Ebbett, Raymond; Meyer, Heim, Randegger.
Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Bürgler, Hofmann, Kparghai und Riva (alle verletzt). - Bern ohne Alain Berger, Colin Berger und Pyörälä (alle verletzt) sowie Blum (gesperrt). - Pfosten: 34. Noreau. - 58:24 Timeout Bern, ab 58:00 ohne Torhüter.

Kloten - Zug 4:3 (1:2, 0:1, 2:0, 1:0) n.V.
4634 Zuschauer. - SR Mollard/Tscherrig, Abegglen/Bürgi.
Tore: 6. Schnyder (Diem) 0:1. 9. Santala (von Gunten, Hollenstein)/Ausschluss Stalberg) 1:1. 15. Stalberg (Roe, Lammer) 1:2. 36. Suri (Fohrler) 1:3. 43. Stoop (Santala) 2:3. 52. Grassi (Bieber, Egli/Ausschluss Kast) 3:3. 65. Santala (Praplan) 4:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Zug.
Kloten: Boltshauser; Stoop, von Gunten; Egli, Andersen; Weber, Back; Harlacher; Grassi, Trachsler, Hollenstein; Praplan, Santala, Bieber; Leone, Schlagenhauf, Marchon; Obrist, Sallinen, Kellenberger; Lemm.
Zug: Stephan; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Morant, Thiry; Fohrler; Klingberg, McIntyre, Suri; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, Kast, Senteler; Schnyder, Diem, Haberstich.
Bemerkungen: Kloten ohne Bäckman und Ramholt. Zug ohne Alatalo, Helbling und Grossmann (alle verletzt).

Genève-Servette - Biel 4:1 (1:0, 3:0, 0:1)
5469 Zuschauer. - SR DiPietro/Wiegand, Gnemmi/Gurtner.
Tore: 15. Bezina (Fransson) 1:0. 30. Wick (Riat) 2:0. 32. Holdener (Richard) 3:0. 35. Richard (Simek) 4:0. 52. Earl (Kreis/Ausschluss Tömmernes) 4:1.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Traber) plus Spieldauer (Traber) gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen Biel.
Genève-Servette: Mayer; Petschenig, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Loeffel, Bezina; Jacquemet; Holdener, Richard, Simek; Wick, Hasani, Riat; Rubin, Almond, Kyparissis; Traber, Heinimann, Impose; Maillard.
Biel: Hiller (35. Paupe); Lofquist, Kreis; Fey, Forster; Maurer, Jecker; Hächler; Micflikier, Earl, Schmutz; Pouliot, Fuchs, Nussbaumer; Pedretti, Neuenschwander, Lüthi; Tschantré, Joggi, Wetzel; Sutter.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Bays, Gerbe, Mercier, Riat, Rod, Romy, Schweri und Spaling, Biel ohne Rajala, Lüthi und Dufner (alle verletzt).

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:0) n.P.
5587 Zuschauer. - SR Hebeisen/Massy, Kovacs/Obwegeser. -
Tore: 15. Pettersson (Pestoni) 0:1. 20. (19:20) Birner (Cervenka/Ausschluss Guerra) 1:1. 36. Pettersson (Pestoni) 1:2. 48. Cervenka (Rossi, Glauser) 2:2.
Penaltyschiessen: Mottet -, Kenins -; Cervenka -, Chris Baltisberger 0:1; Rathgeb -, Wick -; Rossi -, Künzle -; Birner.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 6mal 2 plus 10 Minuten (Kenins) gegen ZSC Lions.
Fribourg-Gottéron: Brust (für Penaltyschiessen Waeber im Tor); Holos, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Schilt; Glauser, Leeger; Neuenschwander, Meunier, Schmutz; Rossi, Cervenka, Birner; Marchon, Bykow, Mottet; Fritsche, Rivera, Vauclair.
ZSC Lions: Flüeler; Karrer, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Guerra; Büsser; Wick, Schäppi, Kenins; Pettersson, Suter, Pestoni; Chris Baltisberger, Prassl, Herzog; Künzle, Pelletier, Miranda.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Sprunger, Slater (beide verletzt), ZSC Lions ohne Geering, Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Seger und Shore (alle verletzt). - Pfosten: 2. Mottet, 16. Kenins. - Timeouts: 52. Gottéron, 63. ZSC Lions.

Lausanne - Davos 4:3 (1:1, 1:2, 1:0, 0:0) n.P.
5777 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli, Fluri/Progin.
Tore: 15. Marc Wieser (Corvi) 0:1. 17. Simic (Frick) 1:1. 31. Eggenberger (Kessler) 1:2. 37. Aeschlimann (Nygren, Ambühl) 1:3. 39. Danielsson (Jeffrey) 2:3. 55. Frick (Genazzi/Ausschluss Du Bois) 3:3.
Penaltyschiessen: Zangger 1:0, Aeschlimann -; Junland 2:0, Ambühl 2:1; Jeffrey -, Little -; Genazzi 3:1, Corvi -. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Davos.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Trutmann, Frick; Gobbi; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Schelling, Miéville, Kneubuehler; Nodari, In-Albon, Bougro; Simic.
Davos: van Pottelberghe; Jung, Du Bois; Aeschlimann, Nygren; Schneeberger, Paschoud; Grossniklaus; Simion, Corvi, Little; Marc Wieser, Ambühl, Jörg; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Egli, Kousal, Eggenberger; Kessler.
Bemerkungen: Lausanne ohne Conz, Herren, Vermin und Walsky, Davos ohne Heldner und Lindgren (alle verletzt).

SCL Tigers - Ambri-Piotta 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.
5557 Zuschauer. - SR Eichmann/Urban, Borga/Wüst.
Tore: 1. (0:53) Albrecht (Erni, Nüssli) 1:0. 8. Lhotak (Fora/Ausschluss Dostoinov) 1:1. 35. Roland Gerber (Camperchioli) 2:1. 43. Zgraggen (Zwerger) 2:2.
Penaltyschiessen: Koistinen 1:0, Taffe -; Erkinjuntti -, Zwerger -; Nüssli -, D'Agostini -; Elo 2:0, Marco Müller 2:1; Gagnon -, Plastino -.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
SCL Tigers: Punnenovs; Randegger, Koistinen; Blaser, Erni; Lardi, Huguenin; Camperchioli; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Dostoinov, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Gagnon, Neukom; Roland Gerber, Peter, Rüegsegger.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Gautschi, Fora; Jelovac, Ngoy; Collenberg; Trisconi, Kostner, Bianchi; Zwerger, Taffe, D'Agostini; Lhotak, Marco Müller; Lauper; Berthon, Goi, Incir; Mazzolini.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Nils und Pascal Berger, Stettler, Zryd, Haas, Seydoux (alle verletzt), Ambri-Piotta ohne Stucki (verletzt) sowie Emmerton (familiäre Gründe) sowie Monnet und Guggisberg (beide überzählig). - 52. Conz hält Penalty von Gagnon. - Pfosten: 62. Taffe. (sda)

Immer mehr Geschlechtskrankheiten sind auf dem Vormarsch

Video: srf/SDA SRF

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel