DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Tor zum 3-1 im Eishockey Spiel der National League zwischen den Rapperswil Jona Lakers und dem SC Bern, am Dienstag, 2. Februar 2021, in der St. Galler Kantonalbank Arena, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Und wieder einmal zappelt der Puck im SCB-Netz. Bild: keystone

SCB verliert auch Krisengipfel gegen Rappi – ZSC schlägt HCD dank famosem Schlussdrittel

Der Alleingang des EV Zug an der Spitze kommt etwas ins Stocken. Der Leader verliert in Lausanne 1:5 – und damit erstmals in dieser Saison zum zweiten Mal in Folge. Neuer Zweiter sind die ZSC Lions, während der SCB noch weiter in die Krise rutscht.



SCRJ Lakers – Bern 5:2

Der SC Bern findet weiter nicht in die Erfolgsspur. Auch im Duell zweier kriselnden Klubs geht das Tabellen-Schlusslicht der National League in Rapperswil-Jona mit 2:5 als Verlierer vom Eis. Den «Mutzen» gelang es nicht, an die starke Aufholjagd vom letzten Sonntag in Biel anzuknüpfen, als die Mannschaft von Mario Kogler in der Schlussphase ein 1:5 wettmachte, um dann doch in der Verlängerung noch zu verlieren.

Das Unheil gegen die Rapperswil-Jona Lakers nahm bereits in der 4. Minute seinen Lauf, als Topskorer Roman Cervenka mit einem Zuckerpässchen den pfeilschnellen Marco Lehmann lancierte, und dieser freistehend per Direktabnahme zum 1:0 traf. Calle Andersson glich die Partie zwar nur 22 Sekunden später wieder aus, danach spielte aber vorwiegend das Heimteam, das gleich vier Pfosten-/Lattenschüsse zu beklagen hatte.

Vorab die Paradelinie um Cervenka, Lehmann und Kevin Clark sorgte immer wieder für Torgefahr – und letztlich auch für die Entscheidung. Clark und Cervenka trafen mit ihrem 12. Saisongoal jeweils 116 Sekunden vor dem Ende des Start- respektive Mitteldrittels zum 2:1 und 3:1. Nöel Bader, der erneut den länger ausfallenden Melvin Nyffeler im Lakers-Tor vertrat, wurde weitaus weniger geprüft als sein Gegenüber Philipp Wüthrich (24:32 Paraden).

Während sich Rapperswil-Jona für einen starken Auftritt mit dem ersten Sieg nach zuletzt vier Niederlagen belohnte und sich in der Tabelle auf Kosten von Ambri-Piotta auf Platz 9 verbesserte, geht für den SCB das Warten auf den ersten Sieg nach der dritten Quarantäne weiter. Chancen, dies zu ändern, erhalten die krisengeschüttelten Berner genug: In den nächsten 62 Tagen stehen für sie 29 Spiele auf dem Programm - der Cup-Halbfinal vom kommenden Sonntag gegen Servette ausgenommen.

abspielen

Marco Lehmann: «Wir haben die Chancen genützt.» Video: YouTube/MySports

Rapperswil-Jona Lakers - Bern 5:2 (2:1, 1:0, 2:1)
SR Piechaczek/Hürlimann, Progin/Duarte.
Tore: 4. (3:38) Lehmann (Cervenka, Profico) 1:0. 4. (4:00) Andersson (Scherwey) 1:1. 19. Clark (Dufner) 2:1. 39. Cervenka (Wick, Lehmann) 3:1. 57. (56:24) Schweri (Wick) 4:1. 58. (57:04) Praplan 4:2. 60. (59:34) Wick (Sataric) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 plus 10 Minuten (Thiry) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Jeffrey.
Rapperswil-Jona Lakers: Noël Bader; Egli, Profico; Vukovic, Jelovac; Randegger, Dufner; Sataric, Maier; Clark, Lehmann, Cervenka; Moses, Rowe, Eggenberger; Schweri, Dünner, Wick; Forrer, Wetter, Lhotak.
Bern: Wüthrich; Untersander, Henauer; Andersson, Beat Gerber; Burren, Blum; Thiry; Praplan, Jeffrey, Olofsson; Scherwey, Heim, Pestoni; Thierry Bader, Brithén, Moser; Berger, Neuenschwander, Jeremi Gerber; Sterchi.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Nyffeler und Payr (beide verletzt), Bern ohne Ruefenacht und Sciaroni (beide verletzt). Bern ab 57:57 ohne Torhüter.

Jubel bei Rapperswils Dominik Egli, Rapperswils Leandro Profico, Rapperswils Roman Cervenka und Rapperswils Marco Lehmann, von links, nach dem Tor zum 1-0 im Eishockey Spiel der National League zwischen den Rapperswil Jona Lakers und dem SC Bern, am Dienstag, 2. Februar 2021, in der St. Galler Kantonalbank Arena, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Rappi feiert den ersten Sieg nach vier Niederlagen in Serie. Bild: keystone

Davos – ZSC Lions 2:5

Die ZSC Lions reagierten auf die Heimniederlage gegen die SCL Tigers mit einem 5:2-Erfolg bei ihrem Lieblingsgegner Davos – aber sie brauchten etwas Anlaufzeit. 21 Sekunden dauerte es in der 51. Minute, da hatten Raphael Prassl und Marco Pedretti aus dem 1:2-Rückstand die entscheidende 3:2-Führung gemacht. Nur gut drei Minuten später sorgte der PostFinance-Topskorer Denis Hollenstein mit seinem bereits 19. Saisontor für die Vorentscheidung.

abspielen

Beim 0:1 sieht ZSC-Goalie Waeber gar nicht gut aus. Video: streamable

Der HCD startete wesentlich besser als bei der 6:7-Niederlage am Sonntag in Freiburg. Beim frühen 1:0 hatte der ehemalige Zürcher Fabrice Herzog in Unterzahl von einem fahrlässigen Scheibenverlust von ZSC-Goalie Ludovic Waeber profitiert, auf den ersten Ausgleich reagierte Teemu Turunen mit dem 2:1. Am Ende stand dennoch die siebte Niederlage in Serie gegen den ZSC zubuche.

abspielen

Sven Jung: «Sie haben unsere Fehler eiskalt ausgenutzt.» Video: YouTube/MySports

Davos - ZSC Lions 2:5 (1:0, 0:0, 1:5)
1 Zuschauer. - SR Lemelin/Nikolic, Schlegel/Burgy.
Tore: 5. Herzog (Unterzahltor!) 1:0. 44. (43:42) Bodenmann (Hollenstein, Sigrist) 1:1. 45. (44:14) Turunen (Baumgartner) 2:1. 51. (50:32) Prassl (Rautiainen, Geering) 2:2. 51. (50:53) Pedretti (Wick) 2:3. 55. Hollenstein (Sigrist, Lasch) 2:4. 58. Andrighetto (Marti) 2:5.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten plus Spieldauer () gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Hollenstein.
Davos: Sandro Aeschlimann; Stoop, Zgraggen; Heinen, Guerra; Barandun, Jung; Frehner, Egli, Herzog; Baumgartner, Ullström, Turunen; Marc Wieser, Ambühl, Nussbaumer; Kienzle, Marc Aeschlimann, Canova.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Capaul; Lasch, Roe, Sigrist; Bodenmann, Andrighetto, Hollenstein; Rautiainen, Diem, Prassl; Pedretti, Schäppi, Wick; Riedi.
Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Mayer, Palushaj, Paschoud, Rubanik, Dino Wieser (alle verletzt), Corvi, Knak und Nygren (alle krank), ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Morant und Pettersson (alle verletzt). Davos von 59:15 bis 59:38 ohne Torhüter.

Der Davoser PostFinance TopScorer Andres Ambuehl, links, gegen den Zuercher PostFinance TopScorer Denis Hollenstein, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Dienstag, 2. Februar 2021, im Eisstadion Davos in Davos.  (PostFinance/KEYSTONE/Juergen Staiger)

Der ZSC erwacht in Davos erst spät. Bild: keystone

Lausanne – Zug 5:1

Der EV Zug verliert erstmals in dieser Saison zweimal in Folge - und dies mit 1:5 gleich deutlich. Das Blatt wendete sich im Mitteldrittel zugunsten der Waadtländer, die nach Punkteschnitt hinter den Innerschweizern das zweitbeste Team der Liga sind. Der EVZ blieb erstmals nach 21 Spielen wieder einmal ohne einen Punkt.

Zunächst glich Tim Bozon aus, dann überstand das Team von Craig MacTavish eine fünfminütige Unterzahl nach einem harten Bandencheck von Mark Barberio. In der Folge war es Brian Gibbons, der die Lausanner sogar in Führung brachte. Floran Douays 3:1 in der 49. Minute bedeutete dann eine Vorentscheidung, die letzten beiden Tore fielen in den letzten zwei Minuten.

Lausanne, das fünf Spiele weniger auf dem Konto hat als Zug, gelang damit, was das Team von Dan Tangnes verpasste. Es hat noch nie in dieser Saison zwei Partien in Folge verloren.

Lausanne - Zug 5:1 (0:1, 2:0, 3:0)
1 Zuschauer. - SR Hebeisen/Salonen, Gnemmi/Kehrli.
Tore: 18. Klingberg (Albrecht) 0:1. 22. Bozon (Emmerton) 1:1. 37. Gibbons (Malgin) 2:1. 49. Douay (Froidevaux, Krakauskas) 3:1. 59. (58:11) Bozon 4:1 (ins leere Tor). 59. (58:58) Bertschy (Douay) 5:1.
Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Barberio) plus Spieldauer (Barberio) gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Malgin; Hofmann.
Lausanne: Boltshauser; Heldner, Frick; Genazzi, Barberio; Grossmann, Marti; Krueger; Gibbons, Malgin, Kenins; Bertschy, Emmerton, Bozon; Conacher, Jooris, Almond; Krakauskas, Froidevaux, Douay.
Zug: Genoni; Geisser, Diaz; Stadler, Schlumpf; Alatalo, Cadonau; Gross, Langenegger; Hofmann, Kovar, Simion; Zehnder, Albrecht, Klingberg; Bachofner, Shore, Martschini; Thorell, Senteler, Leuenberger.
Bemerkungen: Lausanne ohne Antonietti, Hudon, Jäger, Maillard (alle verletzt) und Roth (überzähliger Ausländer). Zug von 56:19 bis 58:11 ohne Torhüter.

L'attaquant lausannois Tim Bozon, droite, et l'attaquant lausannois Cory Emmerton, gauche, celebrent le but du 1 a 1 devant le gardien zougois Leonardo Genoni, gauche, lors du match a huis clos du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC, LHC, et EV Zug, EVZ, lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce mardi 2 fevrier 2021 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

EVZ-Goalie Genoni hatte in Lausanne nichts zu lachen. Bild: keystone

Fribourg – Lugano 1:2

Der HC Lugano bleibt im Hoch. Mit einem 2:1 in Freiburg gewannen die Tessiner ihr fünftes Spiel in Folge. Die anderen vier waren allerdings zuhause. Nach den beiden Spektakelsiegen (6:5 in Bern, 7:6 gegen Davos) der letzten Woche fand Fribourg-Gottéron zur gewohnten defensiven Stabilität zurück – und das hätte fast zum dritten Sieg in Folge gereicht.

Bis zur 48. Minute verteidigten sie das früh durch Yannick Herren im Powerplay erzielte 1:0, ehe sich Reto Berra doch noch bezwingen lassen musste. Der formstarke schwedische Verteidiger Tim Heed und Dario Bürgler (53.) dann aber die Bianconeri doch noch zum Sieg.

Auch sonst gibt es womöglich bald gute News für die Tessiner. Gemäss «Blick» sind sie drauf und dran, für nächste Saison den langjährigen Servette-Zampano Chris McSorley zu verpflichten.

abspielen

Tim Heed: «Es ist schön, gegen ein gutes Team zu gewinnen.» Video: YouTube/MySports

Fribourg-Gottéron - Lugano 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)
0 Zuschauer. - SR Stricker/Borga, Fuchs/Steenstra (CAN).
Tore: 9. Herren (Brodin, Mottet/Powerplaytor) 1:0. 48. Heed (Zangger, Wellinger) 1:1. 53. Bürgler (Suri, Wellinger) 1:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Mottet; Arcobello.
Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Furrer; Gunderson, Abplanalp; Kamerzin, Jecker; Aebischer; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Bykov, Desharnais, Mottet; Bougro, Marchon, Jörg; Brodin, Walser, Herren; Jobin.
Lugano: Schlegel; Heed, Wellinger; Loeffel, Chiesa; Nodari, Wolf; Walker, Antonietti; Bodker, Arcobello, Bertaggia; Fazzini, Lajunen, Suri; Bürgler, Herburger, Haussener; Zangger, Sannitz, Lammer.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Rossi und Stalberg (beide verletzt), Lugano ohne Morini und Riva (beide verletzt). Fribourg-Gottéron ab 59:15 ohne Torhüter. (pre/sda)

Luganos Tim Heed, zweite-rechts, jubelt nach seinem Tor (1-1) mit seinem Teamkollegen, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem HC Lugano, am Dienstag, 2. Februar 2021, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Lugano darf in Fribourg zum fünften Mal in Serie jubeln. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel