DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06751090 Switzerland's players celebrate their victory after beating Canada, during the IIHF 2018 World Championship semi final game between Canada and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, 19 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Die Schweizer jubeln über den Finaleinzug. Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir sind noch nicht fertig» – die Stimmen zum Schweizer Finaleinzug



Nino Niederreiter

Switzerland's forward Nino Niederreiter speaks to the journalist, during the media opportunity of the Switzerland National Ice Hockey Team a training session, at the IIHF 2018 World Championship, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 11, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

«Es war ein unglaubliches Gefühl. Wir wussten, dass es nicht einfach wird. Wir hatten auch viel Glück und Genoni war sehr stark. Wir haben sehr gut gespielt. Mit Schweden haben wir noch eine Rechnung offen. Wir hoffen, dass es dieses Mal auf unsere Seite fällt.»

Sven Andrighetto

epa06738200 Switzerland's forward Sven Andrighetto (L) vies for the puck with France's forward Alexandre Texier during the IIHF World Championship group A ice hockey match between Switzerland and France at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 15 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir realisieren gar noch nicht richtig, was wir erreicht haben. Es ist aber noch nicht fertig. Wir wollen morgen gewinnen. Genoni hat einen unglaublichen Match gespielt, sie haben uns ziemlich eingeschnürt am Schluss. Wir haben zwei Tore im Powerplay gemacht. In der Garderobe passiert nichts verrücktes mehr. Wir geniessen und bereiten uns auf morgen vor. Wir können mit Schweden mitspielen. Es ist ein Hockey-Spiel, das bei 0:0 anfängt. Da kann jeder gewinnen.»

Roman Josi

Switzerland's defender Roman Josi skates, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Sweden, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

«Wir sind glücklich. Es war eine unglaubliche Leistung gegen ein Team wie Kanada. Jeder opferte sich für das Team, wir gewinnen als Mannschaft. Genoni ist extrem fokussiert, konzentriert sich auf seine Leistung. Die war in den letzten Spielen unglaublich. Uns zeichnet die Opferbereitschaft aus. Jeder kämpft, jeder liegt in den Schuss. Alle müssen kämpfen und das haben wir heute gemacht.»

Patrick Fischer

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, leaves the media briefing, during a Swiss team training optional session of the IIHF 2018 World Championship, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

«Wir wussten, wir mussten ein super Spiel zeigen gegen Kanada und das ist uns gelungen. Wir wollten unbedingt in diesen Final, um dort die Revanche gegen Schweden zu haben. Wir haben gut verteidigt. Die Spieler sind schlau und setzen die richtigen Dinge um. Es ist ein riesiger Erfolg für das Schweizer Hockey. Wir haben eine gute Stimmung und es geht weiter. Das Schönste ist die Leidenschaft, es macht mich stolz, Teil dieser Mannschaft zu sein.»

Enzo Corvi

epa06738243 Enzo Corvi of Switzerland in action during the IIHF World Championship group A ice hockey match between Switzerland and France at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 15 May 2018.  EPA/MADS CLAUS RASMUSSEN  DENMARK OUT

Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

«Es ist unbeschreiblich, einfach nur geil. Was wir mit dieser Truppe hier erreicht haben, das ist der Oberhammer. Wir spielten defensiv wieder sehr solid, gaben ihnen zwar die Aussenräume, aber nicht mehr. Leo im Tor war brutal gut heute, er strahlte so viel Ruhe aus und machte so viele wichtige Paraden. Er hielt uns im Spiel heute. Wir wissen, was mit Schweden nun auf uns zukommt. Wir müssen versuchen, dass wir zu Beginn nicht wieder solche Tore erhalten.»

Simon Moser

Switzerland's forward Simon Moser speaks to the journalist, during the media opportunity of the Switzerland National Ice Hockey Team a training session, at the IIHF 2018 World Championship, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 11, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

«Das war heute nur möglich wegen Leo im Tor. Wenn einmal ein Schuss durchkam, war er da und hat alles gehalten. Am Schluss konnten wir gar nicht mehr in die Offensive gehen, aber wir hielten dem Druck Stand. Wir wussten, wir brauchen etwas Glück und ein perfektes Spiel, das ist uns gelungen. Es ist ein Lohn für die harte Arbeit, die jeder Spieler tagtäglich leistet. Es ist ein Lohn auch für das Schweizer Eishockey. Dieses Mal müssen wir bereit sein gegen Schweden, nicht so wie beim letzten Mal.»

Kevin Fiala

epa06745476 Juuso Riikola of Finland holds Kevin Fiala of Switzerland during the IIHF World Championship quarter finals match between Finland and Switzerland at Jyske Bank Boxen in Herning, Denmark, 17 May 2018.  EPA/HENNING BAGGER DENMARK OUT

Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

«Wie am Donnerstag war das ein grosser Effort. Ich bin sehr, sehr froh, das ist mein erster Final. Eigentlich kann ich es gar nicht glauben. Ich habe von Anfang an hundert Prozent daran geglaubt, dass wir hier eine Medaille holen können. Ich und Roman (Josi – Red.) sprachen im Flugzeug über die tolle Truppe, die hier ist. Wir beide kamen mit enorm viel Selbstvertrauen her, um das zu schaffen. Und jetzt stehen wir da mit der Medaille.»

Bill Peters

epa06745303 Head coach of Canada Bill Peters during the  IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Russia and Canada at Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 17 May 2018.  EPA/LISELOTTE SABROE DENMARK OUT

Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

«Wir haben nicht genug investiert für den Sieg. Wir haben die Schweizer nicht unterschätzt. Dann gerieten wir aber in Rückstand und trafen auf einen heissen Goalie.»

Headcoach, Kanada

Eishockey mit Glasboden-Effekt

Video: watson/nico franzoni

Diese bewährten Nationalspieler sind nicht an der WM dabei

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Roger Federer streicht Miami

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel