Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligaqualifikation, Spiel 6

Rapperswil-Jona – Kloten 2:1 (1:0,1:1,0:0); Serie 3:3

EHC Kloten Verteidiger Clarence Kparghai (#71) und seine Mitspieler verlassen enttaeuscht das Eis nach der 2-1 Niederlage im sechsten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Kloten am Montag, 23. April 2018, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Enttäuscht schleichen die Klotener vom Eis. Bild: KEYSTONE

Es kommt zum ultimativen Showdown: Rapperswil erzwingt gegen Kloten ein siebtes Spiel

Der EHC Kloten bangt weiter um den Klassenerhalt. Die Klotner vergaben den ersten Match-Puck und verloren Spiel 6 der Ligaqualifikation bei den Rapperswil-Jona Lakers mit 1:2. Die Entscheidung fällt am Mittwoch in Kloten.



Damit kommt es am Mittwochabend im Grossraum Zürich zu zwei Schlüsselspielen: Im Hallenstadion können die ZSC Lions gegen Lugano Meister werden; etwas weniger als 6 Kilometer nebenan spielen Kloten und die Lakers um den letzten Platz in der National League von nächster Saison.

Die SC Rapperswil-Jona Lakers verdienten sich die neue Chance zum Wiederaufstieg. Sie starteten furios in die Partie. Kloten kam erst in der 18. Minute durch Adrian Wetli zum ersten Torschuss. 12:2 lautete das Schuss-Skore nach 20 Minuten. Die Lakers vermochten die Dominanz auch in Tore umzumünzen. Corsin Casutt brachte das Heimteam nach 14 Minuten in Führung. Für Casutt, vor zwei Jahren in Kloten aussortiert, war es bereits das dritte Tor in dieser Ligaqualifikation. Nach 32 Minuten erhöhte der Kanadier Dion Knelsen mit einem präzisen Weitschuss auf 2:0. Beide Goals der Lakers fielen während Phasen numerischer Überlegenheit.

Wer siegt in Spiel 7?

Klotens Bieber im Interview.

Kloten legte seine Passivität erst nach dem zweiten Gegentor ab und schaffte das Comeback nicht mehr, obwohl Vincent Praplan bloss 139 Sekunden nach dem zweiten Treffer der Lakers ebenfalls im Powerplay auf 1:2 verkürzte. Aber Tomi Sallinen traf nur die Latte (39.), Morris Trachsler scheiterte aus kurzer Distanz an Goalie Melvin Nyffeler (45.) und Denis Hollenstein entpuppte sich bei der letzten Grosschance des Spiels als zu verspielt (47.). Nach dem Anschlusstor konnte Kloten noch dreimal Powerplay spielen. Mit einem Mann mehr auf dem Eis erwiesen sich die Lakers (2 Tore aus 3 Chancen) aber als effizienter als Kloten (1 Tor aus 4 Chancen).

Rappis Coach Tomlinson im Interview.

Für Spiel 7 ist alles offen. Wer wagt es noch, in dieser Serie Prognosen aufzustellen? Auch die Geschichte lässt jeden Ausgang als möglich erscheinen. 2004 konnte Servette als letzter NLB-Meister mit Heimvorteil in die Ligaqualifikation steigen. Viermal entschied eine «Belle» darüber, wer den letzten Platz in der NLA (oder National League) einnimmt: Zweimal gewann das Heimteam, zweimal das Gastteam. Und zweimal setzte sich der Oberklassige durch (Biel 2009 und 2010) und zweimal der NLB-Meister (Lausanne 2001 und Basel 2005).

Das Telegramm

Rapperswil-Jona Lakers - Kloten 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) 5742 Zuschauer. - SR Stricker/Wehrli, Fluri/Obwegeser.
Tore: 15. Casutt (Knelsen, Morin/Ausschluss Santala) 1:0. 33. Knelsen (Morin/Ausschluss Kparghai) 2:0. 35. Praplan (Bieber, Hollenstein/Ausschluss Hügli) 2:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 plus 10 Minuten (Bozon) gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Knelsen; Hollenstein.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Gähler, Geyer; Sataric, Maier; Iglesias, Schmuckli; Gurtner; Morin, Knelsen, Brem; Profico, Ness, Casutt; Mosimann, Mason, Hügli; Primeau, Lindemann, Rizzello; Frei.
Kloten: Boltshauser; Kellenberger, Back; Stoop, Ramholt; Harlacher, Bäckman; Kparghai; Bieber, Sallinen, Hollenstein; Praplan, Schlagenhauf, Leone; Wetli, Santala, Bader; Obrist, Trachsler, Bozon; Lehmann.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Aulin und Berger, Kloten ohne Grassi, Marchon, Weber (alle verletzt), Egli (gesperrt), Abbott und Poulin (beide überzählige Ausländer). - Lattenschuss Sallinen (39.). - Timeout Kloten (59:48). (rst/sda)

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga:

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Schicke uns deinen Input
Ralph Steiner
Der müde Joe
straycat
Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat
thedario1111
Rapperswil-Jona Lakers
2:1
EHC Kloten
  • L. Profico 49'
  • L. Frei 45'
  • M. Hügli 39'
  • M. Hügli 33'
  • D. Knelsen 32'
  • C. Casutt 15'
  • T. Bozon 35'
  • V. Praplan 35'
  • C. Kparghai 31'
  • T. Santala 14'
  • T. Ramholt 7'
Das Spiel ist aus, Rappi gewinnt - Drittelende
Herausforderer Rapperswil-Jona macht dem EHC Kloten den Platz in der National League bis zuletzt streitig. Mit einem 2:1-Heimsieg erzwingen die Lakers ein siebtes Spiel, das in Kloten stattfindet.

Nach drei Niederlagen in Serie in dieser Ligaqualifikation konnten sich die St. Galler auffangen und die Aufstiegschancen wahren.

Corsin Casutt und Dion Knelsen – beide im Powerplay – brachten Rapperswil-Jona bis zur 33. Minute 2:0 in Führung. Das Klotener Anschlusstor von Vincent Praplan fiel gut fünf Minuten vor Schluss.
60'
Noch 12 Sekunden, die Uhr wurde angepasst.
60'
Ein Bully in der neutralen Zone, Kloten muss es gewinnen.
60'
Abseits, noch zehn Sekunden sind auf der Uhr. Rötheli nimmt sein Timeout.
60'
Jetzt, noch 15 Sekunden. Rappi führt.
60'
Das Klotener Tor leer, noch 30 Sekunden.
60'
Noch 40 Sekunden.
60'
So, noch eine Minute.
59'
Boltshauser ist immernoch in seinem Tor.
59'
Meine Güte, ist das spannend. Noch 90 Sekunden!
58'
Kellenberger, Lehmann lenkt ab vor dem Tor, doch der Puck fliegt am Kasten vorbei.
58'
Schlagenhauf steht gut im Slot, kann einen guten Pass aber nicht kontrollieren.
Allerdings ;-)
von Der müde Joe
Es riecht nach einem nervenaufreibenden Mittwochabend 🙈

Chum scho Chloote!!!😬
58'
So, noch drei Minuten. Das Stadion steht und macht gehörig Lärm. Was hat Kloten-Trainer Rötheli noch im Köcher?
56'
Casutt mit einer guten Chance, dann wieder Kloten im Angriff. Es ist ein Geduldsspiel. Wie lange bleibt Klotens Torhüter Boltshauser in seinem Kasten?
55'
Die Lakers praktizieren ein aufwändiges und energieraubendes Forechecking, doch es wirkt. Kloten in den letzten paar Minuten weniger im gegnerischen Drittel.
54'
Kloten versucht es, Kloten ist gewillt, Kloten drückt – doch konkrete Chancen entstehen dann doch nicht. Die wirklich ganz gefährlichen Abschlüsse, die fehlen.
52'
Das Stadion übrigens tatsächlich nicht ausverkauft. Obwohl es das definitiv letzte Heimspiel der Lakers ist, bleiben diverse Plätze leer. Finde ich total unverständlich.
Die Fans der Lakers im Moment
Animiertes GIFGIF abspielen
51'
Profico ist zurück, Rappi hat diese Strafe überstanden. Noch neun Minuten.
51'
Noch zehn Minuten sind zu spielen, Kloten nach wie vor im Powerplay. Doch wirklich gefährlich ist es bis jetzt nicht geworden, da stehen die St.Galler in der Defensive gut.
50'
Nyffeler pariert einen Abschluss in Powerplay, Hollenstein versucht nachzusetzen, dann eine kurze Keilerei – noch immer führt Rappi ganz knapp mit 2:1.
49'
2 Minuten Strafe - Rapperswil-Jona Lakers - Leandro Profico
Da sind die Schiedsrichter sehr streng, Profico muss für Haken zwei Minuten raus. Hätte man auch laufen lassen können ...
48'
Die Strafe ist abgelaufen, Frei zurück auf dem Eis. Gleich ein Konter für Rappi doch Knelsen verzögert sein Zuspiel zu lange. Jetzt ist die Partie richtig spannend.
48'
Klotens beste Männer sind auf dem Eis, Hollenstein, Santala, Praplan, Sallinen.
46'
Hollenstein versucht im Slot Santala anzuspielen, das misslingt. Aber die Flieger drücken.
45'
2 Minuten Strafe - Rapperswil-Jona Lakers - Lars Frei
Frei spielt die Scheibe mit der Hand, das wird von den Schiedsrichtern bestraft. Jetzt Powerplay für Kloten.
45'
Gute Chance für Trachsler, aus wenigen Metern kommt der Center zum Abschluss, wieder ist Nyffeler zur Stelle.
Ganz gut, wenn auch nicht wahnsinnig
von straycat
Wie ist die Stimmung in der Halle?
44'
Es dürfte schon auch eine Frage der Konzentration, der Geduld werden. Dass Kloten diese hat, bewies die Mannschaft im letzten Partie als erst in der Schlussminute der Ausgleich gelangt. Den Rest der Geschichte kennen wir ja.
43'
Kloten wirkt, als wäre etwas gegangen in der Kabine. Das Team von André Rötheli drückt aufs Gas. Wer weiss, vielleicht reicht es ja für den baldigen Ausgleich, wir sind mehr als gespannt.
42'
Kloten mit einem Gegenangriff, Trachsler kommt im Slot zum Schuss doch Nyffeler pariert ohne Probleme.
41'
Die Strafe gegen Hügli ist abgelaufen, Rappi komplett.
41'
Das vorerst letzte Drittel ist angebrochen.
Interview mit dem verletzten Klotener Romano Lemm
«Es ist schon noch hart, für mich ist es schlimmer, zuzuschauen als selber spielen zu können. Ich versuche sonst zu helfen, für gute Stimmung zu sorgen. Rappi ist sicher im Vorteil, sie führen, doch da ist nichts gegessen. Wir müssen jetzt probieren, gut aus der Pause zu kommen.»
Quintessenz aus dem Interview mit Klotens Praplan
«Wir müssen mehr laufen.»
Animiertes GIFGIF abspielen
Zweite Pause - Drittelende
Bis Spielhälfte war nicht wirklich viel los, dann nahm die Partie doch etwas an Spannung auf. Zunächst trifft Knelsen wieder im Powerplay zum 2:0, dann kann Kloten nur zwei Minuten später verkürzen, auch Praplan bucht seinen Treffer in Überzahl.

Jetzt wird es im dritten Drittel richtig spannend, weit weg ist Kloten nicht vom Verbleib in der National League. Oder schafft es Rappi tatsächlich, ein siebtes Spiel zu erzwingen?
40'
Praplan trifft tatsächlich das Gehäuse! Glück für Rappi.
39'
2 Minuten Strafe - Rapperswil-Jona Lakers - Michael Hügli
Wieder trifft es Hügli, der Rappi-Stürmer stellt Bader das Bein. Und wir wissen: Beim letzten Powerplay gelang Kloten der Anschlusstreffer.
Das sehe ich genauso
von straycat
Praplan wird das Tor guttun. Hoffentlich kommt er jetzt auf den Geschmack.
Kparghai sass draussen, Knelsen trifft im PP – was ist unklar?
von Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat
Was für ein Powerplay zum 2:0?
Im Ticker ist keine Strafe für Kloten gelistet...
35'
10 Minuten Strafe - EHC Kloten - Tim Bozon
Bozon verliert etwas die Nerven und verbringt deshalb die nächsten zehn Minuten in der Kühlbox.
35'
Tor - 2:1 - EHC Kloten - Vincent Praplan
Kloten kann also doch noch Tore schiessen. Im Slot kommt Praplan nach einem herrlichen Pass von Bieber ganz frei zum Schuss und trifft ohne Probleme. Auch die Flughafenstädter nutzen also ihre Überzahl aus.
33'
2 Minuten Strafe - Rapperswil-Jona Lakers - Michael Hügli
Die erste Strafe für Rappi, Hügli muss für Halten raus.
32'
Tor - 2:0 - Rapperswil-Jona Lakers - Dion Knelsen
Wieder nutzen die Lakers das Powerplay eiskalt aus. Morin spielt mit dem Rücken zum Slot auf Knelsen, der Rappi-Topscorer zieht sofort ab und versenkt den Punkt.
Die obligate Anschlussfrage
Hat Büne Huber recht?
Mögt ihr euch an Büne Hubers Hockey-Plädoyer erinnern?
Hier nochmals in voller Länge.
27'
Während wir Avicii gedenken, sorgt die Kloten-Linie um Santala für etwas Aufruhr vor dem Rappi-Kasten. Aber weit weg davon, ein Tor erzielen zu können.
Etwas Zwischenunterhaltung
Grossartig, die Kirche in Utrecht, die zu Ehren des am Freitag verstorbenen DJs Avicii seine Songs «Wake Me Up» und «Without You» spielt.
26'
Das war sie, die Chance zum 2:0. Ein Klotener Angriff führt zu einer Rappi-Überzahl, Casutt versucht Morin vor dem Tor anzuspielen, schafft es aber nicht. Was für eine Möglichkeit!
25'
Ach ja, das Spiel läuft ja noch, fast vergessen. Ohne euch jetzt die Freude zu rauben, es ist ein bisschen langweilig. Das merkt man immer dann, wenn die TV-Kommentatoren alte Storys ausgraben müssen.
Was meint ihr?
Zu gewinnen gibst nichts, ausser den Respekt der watson-Sportredaktion. Den wollen alle, bekommen tut ihn aber fast keiner.
Wer gewinnt die heutige Partie?
23'
Bozon auf Obrist, doch wieder erstickt ein Kloten-Angriff im Keim.
22'
Hollenstein auf Bieber, die erste etwas gefährliche Aktion in diesem Mitteldrittel geht an den EHC Kloten. Ist aber auch nötig, das erste Drittel der Flughafenstädter hattet kaum Swiss-League-Niveau.
Ganz offenbar
von straycat
So, dann wollen es die Klotener also ewas spannend machen ... hoffentlich geht das gut.
21'
Es geht weiter in der St.Galler Kantonalbank Arena – wann findet Kloten ins Spiel?
Lindemann, Tomlinson und ...
... auch der englische Dramatiker und Dichter William Shakespeare hat heute am 23. April Geburtstag. Würde er noch Leben, wäre er heute 454 Jahre alt geworden.
National League
Dort geht's am Mittwoch weiter, die ZSC Lions haben den zweiten Meisterpuck.

Doch egal wie die Partie ausgeht, für Eismeister Zaugg sind die ZSC Lions so oder so wahre Helden. Weshalb er dies so sieht, kannst du hier nachlesen.
Die ersten 20 Minuten sind durch - Drittelende
Rappi führt dank des Treffers von Casutt mit 1:0, mehr gibt es nicht zu erzählen aus dem ersten Drittel.

Damit ihr in der Pause dennoch unterhalten seid, hier unser Hockey-Quiz des Tages. Macht ihr 14 von 14 Punkten?
19'
Ausverkauft ist das Stadion nicht, finde ich ein bisschen schäbig. Da kann dein Team ein siebtes Spiel erzwingen und vielleicht aufsteigen und du bleibst zu Hause und schaust TeleZüri ... seltsam.
17'
Wetli mit dem ersten Schuss für Kloten, na also.
16'
Gleich sind 16 Minuten gespielt, Kloten hat noch immer keinen einzigen Schuss auf den gegnerischen Kasten gebracht. Wahnsinn.
15'
Tor - 1:0 - Rapperswil-Jona Lakers - Corsin Casutt
Knelsen lanciert in Überzahl Casutt, dieser fährt vors Tor und erwischt Boltshauser zwischen den Schonern. Die Führung ist absolut verdient.
14'
2 Minuten Strafe - EHC Kloten - Tommi Santala
Etwas unclever vom Finnen, er hält den Stock seines Gegenspielers Ness und muss deshalb raus.
13'
Die Schussstatistik übrigens 7:0 zu Gunsten der Lakers in den ersten 13 Minuten.
12'
Tor verschoben, weil Santala Ness geschubst hat. Jetzt muss extra der im modischen roten Pulli gekleidete Eismeister ausrücken – zum Glück ist das Problem in Windeseile behoben.
Alf Eile durfte sich einige Tage erholen – war vom Arzt verordnet worden
von thedario1111
Ist Alf Eile in der Redaktion aufgetaucht? Oder hat er Sonderurlaub bekommen nach dem langen tickern? 😂😂😂😂
11'
Hügli ist auch heute ein Aktivposten bei den Lakers, immer wieder rückt der Flügel des dritten Blocks in den Fokus.
10'
Übrigens: Nicht nur Sven Lindemann feiert heute Geburtstag (40), auch Rapperswils Coach Jeff Tomlinson, er wird 48 Jahre alt.
8'
Jetzt steht die Formation und Hügle hat eine gute Chance, die dann aber nichts bringt. Ramholt zurück auf dem Eis, Kloten komplett.
8'
Noch können sich die St.Galler nicht im Drittel des Gegners positionieren, bisher ein völlig ungefährliches Überzahlspiel.
7'
2 Minuten Strafe - EHC Kloten - Tim Ramholt
Die erste Strafe der Partie geht an Kloten, Ramholt muss zwei Minuten raus, Powerplay für Rappi!
6'
Mosimann mit einer Grosschance, doch Boltshauser verschiebt blitzschnell und kann die Scheibe parieren.
Kaffee, Red Bull, Guetzli, Koffein-Ampullen ... ich bin vorbereitet ;-)
von thedario1111
Ralph hast du tonnenweise Kaffee dabei? Könnte ein langer Abend werden 😂😂😂
5'
Jetzt der erste Abschluss von Rappi, doch kein Problem für Klotens Goalie Luca Boltshauser.
4'
Erste nicht so schlechte Möglichkeit für Kloten, doch Hollensteins Zuspiel von hinter dem Tor findet keinen Abnehmer.
3'
Die Ausländer bei Kloten sind heute Sallinen, Santala und zum ersten Mal in der Ligaquali der schwedische Verteidiger Mattias Bäckman.
2'
Rappi-Oldie Kim Lindemann feiert heute übrigens seinen 40. Geburtstag – im MySports-Interview wollte er davon aber gar nichts wissen, verständlich.
1'
Spielbeginn
Auf geht's in dieses für beide Teams eminent wichtige Spiel.
Dabei ist's nach Rappi ja gar nicht so weit - Vor dem Spiel

Sichert sich Kloten in Rapperswil den Ligaerhalt? - Vor dem Spiel
Der EHC Kloten hat die Serie in der Ligaqualifikation gedreht. Vom 0:2 zum 3:2 und heute haben die Zürcher die erste Chance, den Klassenerhalt zu bewerkstelligen und damit die Saison doch noch positiv zu beenden. Ob das tatsächlich gelingt, weiss nur der Hockeygott – und Ralph Steiner der die Partie ab 20.15 live tickert.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Beaudin
23.04.2018 21:55registriert January 2018
Nach den vielen Blitze könnte es sein, dass ich mich irre.
908
Melden
Zum Kommentar
bullygoal45
23.04.2018 23:05registriert November 2016
Ich will an dieser Stelle allen 400 Rappi „Fans“ danke sagen die heute nicht ans Team geglaubt haben und Zuhause blieben! 👍🏻
Super Rappi 🔴⚪️🔵
Jetzt kommt DAS Spiel auf das wie 3 lange lange Jahre gewartet haben!!
483
Melden
Zum Kommentar
jjjj
23.04.2018 22:09registriert December 2015
Nyffeler beschliesst nun doch aufzusteigen.
424
Melden
Zum Kommentar
35

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel