Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bieler Spieler versammeln sich kurz vor Anpfiff des Eishockey Meisterschaftsspiels der National League zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Freitag, 28. Februar 2020 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der EHC Biel vor dem Geisterspiel gegen die ZSC Lions am Ende der Regular Season. Bild: KEYSTONE

Biels Spieler verzichten im Falle von Geisterspielen auf Playoff-Prämien



Die Spieler des EHC Biel verzichten auf allfällige Playoff-Prämien für den Fall, dass die diesjährigen Playoffs unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen würden. Dies entschieden Spieler und Coaches des EHC Biel einstimmig.

«Das ganze Team ist sich der aktuellen Ausnahmesituation bewusst und möchte so seinen Beitrag zur Entlastung der schwierigen wirtschaftlichen Situation leisten», betont der EHC Biel in einer Medienmitteilung. Weiter schreiben die Seeländer, dass sie den aktuellen Unterbruch der Meisterschaft und allfällige weitere nötigen Massnahmen sehr bedauern.

«In der spannendsten Zeit der Saison ohne Fans zu spielen, ist kaum vorstellbar. Aber das wichtigste ist die Gesundheit und der Schutz unserer Fans und der gesamten Bevölkerung.»

Am Freitag entscheidet der Bundesrat über die Aufhebung oder Verlängerung des Verbotes von Massenveranstaltungen von über 1000 Teilnehmern. Momentan deutet vieles darauf hin, dass die Playoffs trotzdem beginnen und vor leeren Rängen ausgetragen werden. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Influenza und Covid-19 im Vergleich

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Thomas Wellinger kommt – Davos hat seinen Verteidigungs-Minister

Der HC Davos hat den Nachfolger für Félicien Du Bois (37) gefunden: Luganos Thomas Wellinger (32) wechselt nach dieser Saison für zwei Jahre zum HC Davos.

HCD-Sportdirektor Raëto Raffainer hat die offensiven Transfers mit den Verpflichtungen von Valentin Nussbaumer (20), Axel Simic (21) und Raphael Prassl (23) weitgehend abgeschlossen. Nussbaumer ist im Austausch mit Luca Hischier bereits aus Biel kommend in Davos eingetroffen. Simic und Prassl kommen auf nächste Saison vom ZSC.

Ganz zuoberst auf der «To-do-Liste» des HCD-Sportchefs steht nun die Verpflichtung eines soliden Schweizer Verteidigers. Und soeben ist er fündig geworden: er hat ab …

Artikel lesen
Link zum Artikel