Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roman Josi und Connor McDavid sind zwei dominante Spieler bei NHL Fantasy. bild: watson/espn

Wir haben uns in den NHL-Fantasy-Manager verliebt – aus 8 Gründen

  Sportredaktion
Sportredaktion



Fantasy-Manager sind natürlich nichts Neues. Auch für uns nicht. Seit Jahren messen wir uns bei watson mit unseren fiktiven Bundesliga-Teams.

In diesem Herbst haben wir uns erstmals einem NHL-Eishockey-Manager gewidmet – unsere Wahl ist auf den renommierten Hockey-Manager von «ESPN» gefallen. Elf (selbsternannte) Experten haben wir im Büro und Umgebung gefunden, die in der watson-Liga mitmachen. Die Liga-Grösse sollte sich noch als perfekt erweisen.

Und nun, einige Monate nach dem Start unserer Liga, können wir konstatieren: Wir sind alle ziemlich süchtig nach diesem Manager-Spiel – und wollen das niemandem vorenthalten.

Der Draft

Zu einem selbst wählbaren Zeitpunkt vor der Saison wird der Draft angesetzt. In welcher Reihenfolge die «Picks» getätigt werden, wird ausgelost. In jeder Draft-Runde wird diese Reihenfolge dann umgekehrt. Wer also beginnt und den Vorteil hat, in der ersten Runde Connor McDavid zu ziehen, ist in der zweiten Runde als Letzter dran und in der dritten wieder als Nummer 1.

So haben wir gedraftet:

Der Draft läuft in Echtzeit ab. Die Zeit, die jeder Spieler pro «Pick» hat, kann selbst ausgewählt werden; wir haben uns auf 30 Sekunden geeinigt. Der Draft läuft dann so lange, bis jeder Spieler seine 9 Stürmer, 5 Verteidiger, 2 Torhüter und 3 Ersatzspieler ausgewählt hat.

Alleine der Draft ist ultimativ spannend und macht so viel Spass, dass wir uns schon jetzt auf das nächste Jahr freuen.

Die Trades

Mit dem Draft ist das Team noch alles andere als fix beisammen. Durch «Trades» können die NHL-Stars untereinander getauscht werden – und zwar vor oder während der Saison.

Verhandlungen können schon mal über mehrere Tage gehen, die Manager machen sich gegenseitig Vorschläge und kommen sich so immer näher, bis der Trade dann endlich über die Bühne geht – oder auch nicht.

Bild

Am 15. Dezember ging unser bisher letzter Trade über die Bühne. screenshot: fantasy.espn.com

Die Rolex auf dem Transferwühltisch

Weil in unserer Gruppe «nur» elf Leute mitspielen, hat es noch etliche Topspieler auf der Free-Agents-Liste. Solche Schätze gilt es zu entdecken und im richtigen Moment zu verpflichten. Spieler können beliebig oft ins eigene Team integriert werden. Die einzige Regel dazu: «Dä schnäller isch dä gschwinder!»

Bild

Wer darf es sein? Verfügbare Spieler in der watson-Liga. screenshot: fantasy.espn.com

Individuelle Einstellungen

Womit die Spieler Punkte sammeln, kann in jeder Liga individuell ausgewählt werden. Wir spielen mit folgender Punktevergabe:

Die Punkte in der watson-Gruppe

Feldspieler:
Tor:
3 Punkte
Assist: 2 Punkte
Powerplay-Punkt: 1 Extra-Punkt
Schuss auf das Tor: 0,1 Punkte
Shorthander: 5 Extra-Punkte
Hattrick: 5 Extra-Punkte

Torhüter:
Pro Sieg: 5 Punkte
Shutout: 5 Extra-Punkte
Pro Gegentor: -1 Punkt

Detaillierte Statistiken wie gewonnene Bullys, Checks, geblockte Schüsse oder die Plus-Minus-Bilanz geben bei uns keine Punkte, könnten aber auch noch eingestellt werden.

Die NHL als Statistik-Paradies

Für Statistik-Freaks ist die NHL grandios, denn es gibt unendlich viele Statistiken und Websites. Mit wenigen Klicks weisst du, wie die wahrscheinlichsten Linien der Teams aussehen, welcher Spieler wie viele Punkte prognostiziert bekommt und jede noch so kleine detaillierte Statistik.

Wir haben uns bei der Zusammenstellung der Teams diese acht Fragen gestellt:

Es gibt jede Nacht ein Update

Der Spielplan der NHL ist so vollgepackt, dass es jede Nacht Spiele gibt. Das bedeutet auch, dass jede Nacht etwas im Fantasy-Manager läuft. Das Checken der Fantasy-Punkte hat sich bei den meisten von uns als eine zusätzliche Motivation aufzustehen etabliert.

Lässt keinen Fantasy-Manager kalt: Der Trade von Superstar Taylor Hall

Das Trainer-Gefühl

Durch die vielen Daten und die Möglichkeiten von Trades hat man als Manager genügend Chancen, gute oder schlechte Entscheidungen zu treffen. Unerfahrene Manager machen zu Beginn noch einige Fehler, die Lernkurve geht jedoch schnell und steil nach oben.

Members of the media watch on a television in a hotel ballroom as Pittsburgh Penguins goalie Marc-Andre Fleury is chosen by Team Toews during the NHL Fantasy Draft in Columbus, Ohio, Friday, Jan. 23, 2015. The NHL All-Star game is scheduled for Sunday in Columbus. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Einmal selbst ein Team zusammenstellen – wie hier beim NHL All-Star-Draft in Columbus. Bild: AP

Die NHL wird sehr viel spannender

Weil die geografische Nähe fehlt, haben einige Hockeyfans hierzulande kein Lieblings-Team in der NHL.

Durch den Fantasy-Manager steigt das Interesse an der Liga stark und die Sympathien für oder der Ärger über «eigene» Spieler steigen ins Unermessliche.

Nashville Predators' Roman Josi, left, celebrates with Ryan Ellis after scoring a goal during the third period of an NHL hockey game against the New York Islanders Tuesday, Dec. 17, 2019, in Uniondale, N.Y. The Predators won 8-3. (AP Photo/Frank Franklin II)

Und plötzlich interessierst du dich am Morgen fast mehr für «deine Spieler» als für die Resultate der Schweizer. Bild: AP

Und du?

Managst du schon oder wartest du noch?!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Meilensteine aus 100 Jahren NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel