Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat an Deutschland-Spiel: So stark reagieren die Fans



Fussball-Deutschland wurde am Wochenende durchgeschüttelt. Sportlich lief beim WM-Qualifikationsspiel in Prag zwar alles nach Plan. Der Weltmeister gewann mit 2:1. Doch der Sieg wurde überschattet von 200 mitgereisten Chaoten. 

Bereits am Tag vor dem Spiel zogen sie durch die Prager Innenstadt und machten dabei den Hitlergruss. Während des Spieles störten sie eine Schweigeminute, beschimpften Mesut Özil und Timo Werner und skandierten nationalsozialistische Parolen. Es handelt sich um Fan-Gruppierungen, welche dem Umfeld von Dynamo Dresden zugeordnet werden können. 

Der deutsche Spieler Mats Hummels sprach nach der Partie von einer «Katastrophe». Die Mannschaft verzichtete nach dem Schlusspfiff denn auch auf die Ehrenrunde.

Beim heutigen Heimspiel gegen Norwegen setzten auch die Fans ein Zeichen. Der offizielle Fan-Club der Nationalmannschaft spannte ein rund 70 Meter langes Plakat. Darauf war zu lesen: «Gegen Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung – Der Fan Club ist bunt und steht hinter der Mannschaft.»

Timo Werner, der in Prag wüst beschimpft wurde, wurde heute in Stuttgart immer wieder mit Sprechchören angefeuert. Beim 6:0-Sieg erzielte Werner zwei Tore. (cma)

Auch diese Aktion gegen Rassismus war stark:

Video: srf

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona-Studie: Impfbereitschaft steigt markant

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Rechtsextremismus: Es geht nicht um Donald Trump

Man sollte sich nicht vom US-Präsidenten ablenken lassen. Der Mob, der das Kapitol angriff, ist Teil einer globalen Bewegung, die ihn überleben wird, in den USA wie hier.

Es stimmt, man kann die politischen Dynamiken der USA nicht einfach gleichsetzen mit denen Europas. Das gilt besonders auch für die rechte und rechtsradikale Bewegung, die in den USA völlig anders gelagerte Traditionen und Einflüsse als ihre europäischen Pendants hat. Religion, Sozialstaat, Homosexualität – zu all dem sind die Positionen teils konträr. Und eine Figur wie Donald Trump wäre in Europa wohl ähnlich unvermittelbar wie Viktor Orbán in den USA.

Doch der Sturm auf das Washingtoner …

Artikel lesen
Link zum Artikel