Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss players celebrate with the cup after defeating France in the Davis Cup final at the Pierre Mauroy stadium in Lille, northern France, Sunday, Nov. 23, 2014.  Switzerland won 3-1  and wins the Davis Cup. (AP Photo/Christophe Ena)

Konfettiregen und die «hässlichste Salatschüssel der Welt»: Schweizer Glückseligkeit in Lille. Bild: AP

Kommentar

Ein Titel zweier Einzelkönner? Von wegen ...

Der Davis-Cup-Titel wäre für die Schweiz ohne die grandiosen Einzelkönner Roger Federer und Stan Wawrinka niemals möglich gewesen. Aber auch nicht ohne das restliche Team, das dem Erfolg alles unterordnet.



Philipp Reich, lille

Es ist geschafft: Zum ersten Mal in der Geschichte hat eine Schweizer Mannschaft den wichtigsten Titel in einer Weltsportart gewinnen können. Die Eishockeyaner waren 2013 mit WM-Silber nah dran, die Fussballer haben es 2009 immerhin bei den U17-Junioren geschafft. Der Davis-Cup-Titel der Schweiz 2014 toppt aber alles bisher Dagewesene.

Stänkerer könnten nun monieren, das sei kein Mannschaftserfolg, sondern der Triumph zweier Einzelkönner. Natürlich haben Stan Wawrinka und Roger Federer auf dem Platz den Grossteil der Arbeit geleistet. Ohne die Entourage dahinter wäre dieser Erfolg allerdings nie möglich gewesen. Und das ist jetzt keine Floskel, wie sie die jungen, mediengeschulten Fussballer nach ihren Spielen eintönig ins Mikrofon trällern. 

Swiss Team Davis Cup members pose with the Davis Cup trophy, after wining the Davis Cup Final between France and Switzerland, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Sunday, November 23, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Das Schweizer Davis-Cup-Team mit dem Pott. Bild: KEYSTONE

Die Betreuer flickten Federers Rücken, Wawrinka nahm sich den «Maestro» zur Brust, Michael Lammer und Marco Chiudinelli akzeptierten ihre Rolle ohne zu murren, bauten den seit London psychisch angeschlagenen Wawrinka wieder auf, Captain Severin Lüthi traf die Entscheidungen, die zu treffen waren.

Das Team ist in dieser Konstellation nun seit fast zehn Jahren zusammen. Diese Beständigkeit ist vor allem im Davis Cup ein grosser Vorteil. Der Wettbewerb ist übers ganze Jahr verteilt, es wird von Anfang Februar bis Ende November gespielt. Um sich schnell aufs Wesentliche konzentrieren zu können, sind fixe Strukturen und bekannte Gesichter ein entscheidender Faktor. Das wissen auch die beiden Hauptdarsteller. Ihr erster Dank galt nach dem Triumph ihren Kollegen in der zweiten und dritten Reihe.

Switzerland's Stanislas Wawrinka, 3rd left, and his doubles partner, Roger Federer, 2nd right, celebrate with their teammates Marco Chiudinelli, left, Michael Lammer, 2nd left, Swiss Davis Cup Team Coach Ivo Werner, left, and David MacPherson, right, coach of the Bryan brothers and special coach for Swiss, after beating French players, during their doubles match of the Davis Cup Final between France and Switzerland, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Saturday, November 22, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Kollegen freuen sich nach dem gewonnenen Doppel mit «Fedrinka». Bild: KEYSTONE

Doch der Davis Cup hat noch weitere Tücken: Nur hier müssen die sonst stets auf sich fokussierten Spieler Rücksicht auf andere nehmen, können nicht alleine über Sieg oder Niederlage entscheiden. Wenn zwei so unterschiedliche Charaktere wie Federer und Wawrinka aufeinandertreffen, könnte das schnell zu Spannungen führen. 

Doch bei den Schweizern werden diese schon im Keim erstickt. Als die Welt nach dem «Cry Baby»-Zwischenruf von Mirka Federer in London bereits einen veritablen Streit zwischen den beiden vermuten, klären Federer und Wawrinka die Situation unter Lüthis Aufsicht in fünf Minuten in der Garderobe.

Roger Federer, left, of Switzerland, Stanislas Wawrinka, 2nd left, of Switzerland, and  Marco Chiudinelli, right, of Switzerland, celebrate with their fans, after wining the Davis Cup Final against the France, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Sunday, November 23, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Federer klatscht mit der Mini-Trophäe in der Hand mit den Fans ab. Bild: KEYSTONE

Bei allem Teamwork gilt es einen trotzdem herauszuheben: Stan Wawrinka. Der einzige Romand im von Deutschschweizern geprägten Team hat seit Jahren kein Davis-Cup-Aufgebot ausgeschlagen, ist müde und angeschlagen durch die halbe Welt gejettet, um für sein Land zu spielen. In Lille lieferte er nun sein Meisterwerk ab. Sonst stets im Schatten von Federer legte er im Final mit seinem Sieg im Einzel am Freitag und der grandiosen Leistung im Doppel den Grundstein für den Erfolg.

Gross von Federer, dass er dies in der Stunde des Triumphs auch anerkennt: «Das ist Stans Sieg», sagt er – im Wissen, dass ein Typ wie Wawrinka eben nur im Team so aufblühen kann wie an diesem Wochenende für die Ewigkeit in Lille.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel