DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fussball Geld Geldregen. Bild: Shutterstock

Symbolbild eines Vereinskassiers in den Top-5-Ligen. bild: Shutterstock

8 Grafiken, die zeigen, wie der Fussball mit Geld überschwemmt wurde

Dass der Fussball verrückt spielt, ist längst kein Geheimnis mehr. Die absurdesten Millionenbeträge werden hin und her geschoben. Das lässt natürlich auch die Kaderwerte der Teams explodieren. 



Im Fussball steckt immer mehr Geld. Der Transfermarkt spielt gefühlt schon lange verrückt, wirklich absurd wurde es aber in den letzten zwei Jahren. Die irren Ablösesummen lassen natürlich auch den Wert der Spieler steigen.

Um das Gefühl zu untermauern, blicken wir hier auf die gesamten Kaderwerte der Top-5-Ligen und wie sich diese in den letzten zehn Saisons entwickelt haben. Als kleiner (im Wortsinn) Bonus gibt's dann auch noch den Blick auf unsere Super League.

Premier League

Die Premier League ist seit Jahren die Liga, in welcher am meisten Geld steckt. Schon in der Saison 2008/09 hatten die Spieler der 20 Teams einen Gesamtwert von fast drei Milliarden Euro. Besonders: Seit der Saison 2015/16 hat sich der Wert praktisch verdoppelt – und ein Ende des Wahns ist nicht abzusehen.

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt satte 5,33 Milliarden Euro, oder rund 180 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Premier League, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: Transfermarkt.ch

Primera Division

Kommen wir zur zweitwertvollsten Liga, der Primera Division. Hier fing das extreme Wachstum schon eine Saison früher an, insgesamt wurde der Abstand zur Premier League aber grösser. 2008/09 betrug er «nur» rund 700 Millionen, jetzt sind es rund 3 Milliarden!

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt satte 2,90 Milliarden Euro, oder rund 128 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Primera Division, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Serie A

Den insgesamt kleinsten Zuwachs in Prozent erlebte die Serie A. Die Kaderwerte wurden in den letzten zehn Jahren «nicht mal» verdoppelt, sondern nahmen nur um 94 Prozent zu.

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt 2,22 Milliarden Euro, oder rund 94 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Serie A, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Bundesliga

Die Bundesliga wird hier an vierter Stelle geführt, dies ist jedoch dem Fakt geschuldet, dass sie nur aus 18 Mannschaften besteht. Das durchschnittliche Kader in Deutschland hat einen Wert von knapp 130 Millionen Euro – das wäre Rang 3 hinter der Premier League hnd Primera Division (siehe auch Punkt 8).

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt 2,33 Milliarden Euro, oder rund 160 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Bundesliga, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Ligue 1

Prozentual die drittgrösste Zunahme, aber in absoluten Zahlen trotz Paris St-Germain noch – gemessen am Kaderwert – deutlich die kleinste der fünf Topligen.

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt 1,66 Milliarden Euro, oder rund 134 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Ligue 1, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Super League

Zum Vergleich noch ein Blick auf die Super League: Klar, die Kaderwerte aller Teams haben sich in den letzen zehn Jahren auch praktisch verdoppelt, aber die Schere zu den grossen Ligen wird immer grösser.

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt «nur» 139 Millionen Euro, oder rund 95 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Super League, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Alle Top-5-Ligen

Schauen wir uns noch alle fünf Ligen auf einen Blick an: Frappant, wie die Premier League in den letzten beiden Jahren den Abstand wachsen liess. Die anderen vier Ligen wachsen in etwa gleich stark. Die Primera Division konnte sich etwas von der Serie A absetzen, die Ligue 1 hat den Rückstand zur Bundesliga (nur 18 Teams) verkleinert.

Im Schnitt hat übrigens jede Liga ihren Kaderwert um 2,89 Milliarden erhöht.

Bild

Nein, die hellblaue Linie da unten ist kein Druckfehler, sie zeigt den Kaderwert der Super League. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Gesamtwert der Top-5-Ligen

Wenn dir bei den obigen Zahlen noch nicht schwindlig wurde, dann wohl spätestens jetzt, wenn wir alle Kaderwerte der fünf Ligen summieren. Fast 25 Milliarden Euro sind die Kicker der 98 Vereine wert. Pro Klub bedeutet dies einen durchschnittlichen Kaderwert von rund 255 Millionen Franken. Runtergebrochen pro Liga sieht es so aus:

Gesamtkaderwerte der Top-5-Ligen

Bild

Die Kaderwerte der fünf Topligen summiert. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Kein Geld, aber viel Liebe: Unser Nico vor Champions-League-Spielen

Video: watson/Angelina Graf

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel