DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die beiden werden keine Freunde mehr: Cristiano Ronaldo hat keine Lust auf das Handshake mit Michel Platini. bild: Screenshot youtube

Bei der Siegerehrung ignoriert

Wegen Weltfussballer-Knatsch? Cristiano Ronaldo zeigt Michel Platini die kalte Schulter

Michel Platini hat sich 2013 und auch in diesem Jahr gegen Cristiano Ronaldo als Weltfussballer ausgesprochen. Nun folgte die Retour-Kutsche: Nach dem Sieg bei der Klub-WM lässt CR7 den UEFA-Präsidenten beim Handshake einfach stehen.



Real Madrid ist die beste Vereinsmannschaft des Jahres 2014. Im Final der Klub-WM setzen sich die Königlichen am Samstagabend in Marokko gegen den argentinischen Spitzenklub CA San Lorenzo mit 2:0 durch. Für Real ist es der vierte Titel des Jahres, nachdem der Klub zuvor die Champions League, den europäischen Supercup sowie den spanischen Cup gewonnen hatte.

Die beiden Tore erzielen Sergio Ramos und Gareth Bale. Für einmal leer geht Cristiano Ronaldo aus. Seine Freude wird dadurch aber nicht getrübt. Stolz küsst der Portugiese nach der Pokalübergabe die Trophäe. 

Real Madrid’s Cristiano Ronaldo kisses the trophy after winning the final soccer match between Real Madrid and San Lorenzo at the Club World Cup soccer tournament in Marrakech, Morocco, Saturday, Dec. 20, 2014. (AP Photo/Christophe Ena)

Ronaldo mit dem Objekt der Begierde.  Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Apropos Pokalübergabe: Danach sorgt Ronaldo für den Aufreger des Abends. Beim Gratulationsmarathon mit den FIFA- und UEFA-Offiziellen schüttelt der Real-Superstar zunächst brav die Hand von FIFA-Boss Sepp Blatter. Um UEFA-Präsident Michel Platini macht dann Ronaldo aber einen grossen Bogen. Ohne den 59-jährigen Franzosen eines Blickes zu würdigen, läuft er an ihm vorbei.

abspielen

Ronaldo läuft demonstrativ an Platini vorbei. video: youtube/FootballHD

Hat Ronaldo Platini, der gerade Real-Trainer Carlo Ancelotti herzte, etwa übersehen? Wohl kaum. Das Verhältnis der beiden ist schon lange angespannt. Vor einem Jahr, als der Portugiese zum zweiten Mal in seiner Karriere Weltfussballer des Jahres wurde, hatte Platini die Wahl lautstark kritisiert. Der UEFA-Präsident hätte viel lieber seinen Landsmann Franck Ribéry als Sieger gesehen.

Und auch vor der Weltfussballer-Wahl 2014 verschweigt Platini nicht, wem er den Titel am meisten gönnen würde. «Mehrere haben den Ballon d’Or verdient, aber ich bin der Ansicht, dass in einem WM-Jahr diese Auszeichnung an einen Spieler aus dem Team des Weltmeisters gehen sollte», sagte Platini Ende November. Erneut ein klarer Affront gegen Ronaldo, der nach seinem sensationellen Jahr als grosser Favorit auf den Ballon d'Or gilt. 

Handschlag ohne Augenkontakt

Übrigens: Vor der Pokalübergabe wird Ronaldo mit dem Silver Ball als zweitbester Fussballers des Turniers ausgezeichnet. Dabei kommt es auch zum Handschlag mit Michel Platini. So richtig herzhaft ist dieser allerdings nicht, Ronaldo vermeidet einen Augenkontakt partout.

abspielen

Bei der Ehrung zum zweitbesten Spieler des Turniers schüttelt Ronaldo die Hand von Platini. video: youtube/Football Comps

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel